Interview: American McGee über Bad Day LA und Alice 2

"EAs Geschäftsmodell hat nur eine Schwäche, sie erfinden nichts Neues"

American McGee zählt nicht nur wegen seiner Beteiligung an Doom und Quake zur Prominenz der Spielebranche, sondern vor allem wegen seiner zum Kultspiel aufgestiegenen düsteren Interpretation von Alice im Wunderland. Mit "Bad Day L.A." hingegen liefert McGee bald eine politische Katastrophenfilm-Satire für PC und Xbox. Golem.de konnte mit dem Spieleentwickler über den schlechten Tag in Los Angeles, George W. Bush, die günstige Spieleentwicklung in Asien, geplante Spiele und den Alice-Film mit Buffy-Darstellerin sprechen.

Anzeige

Rettet die Zombies
McGee setzt - wie bei seinem 2004 erschienenen Roboter-Abenteuer "Scrapland" - auch bei Bad Day LA wieder auf Comic-Grafik. Der Held ist untypisch: Der in seiner eigenen Welt lebende dunkelhäutige Obdachlose Anthony wird wider Willen zum Helden in einem von terroristischen Anschlägen, Zombies, Erdbeben, Meteroitenstürmen, Flutwellen und gigantischem Monster heimgesuchten Los Angeles. Im Laufe des Spiels kommen noch einige Helfer hinzu, vom sich ständig erbrechenden Zombie-Jungen über den Paris-Hilton-Verschnitt bis hin zum alten Kriegsveteranen.

American McGee im Gespräch mit Golem.de
American McGee im Gespräch mit Golem.de

Bad Day LA ist kein Shooter, vielmehr ist es ein einfaches Action-Spiel, in dem es die Mitbürger zu retten gilt, ob sie nun gerade brennen, per Gasangriff zu einer Art Zombie geworden oder drogensüchtig sind. Geschossen werden darf zwar auch, aber tunlichst nur auf Terroristen oder Zombies, ansonsten wird Anthony von der Bevölkerung als Feind eingestuft und vom Mob angegriffen. Die Zombies lassen sich auch mit einem Feuerlöscher von ihrem Wahnsinn befreien, können bewaffnet werden und als Mitstreiter im Chaos von LA dienen. Es geht laut McGee vor allem um Zusammenarbeit.

Bad Day LA
Bad Day LA
Generell scheint es bei Bad Day LA nicht ernst zuzugehen, es ist überdreht, spielt mit Stereotypen und ist von zotigen Sprüchen gewürzt. Dennoch will McGee das Spiel auch als politische Kritik an der Entwicklung der USA seit den Attentaten am 11. September 2001 verstanden wissen. McGee beklagt die seitdem herrschende Angstkultur und die Manipulation der Bevölkerung durch von Politik und Medien geschürte Ängste. In seiner Präsentation zitierte McGee das Sprichtwort: "Du hast nichts zu fürchten außer der Angst".

Bush-Lyrik in Bad Day LA
Vom US-Präsidenten George W. Bush hält McGee nicht viel, weswegen auch einige albern anmutende Bush-Zitate ihren Weg in das Spiel gefunden haben. Dass es ein Publikum für politische Unterhaltung gibt, sieht McGee durch Filme wie Team America bestätigt.

McGee hat sein neues Spiel Bad Day LA nicht in den USA, sondern aus Kostengründen in Hongkong und Shanghai von Enlight Software programmieren lassen. Dem Spieledesigner schwebt eine ganze Fabrik voller Spieleentwickler vor, mit der Spielideen günstig umgesetzt werden könnten. An Bad Day LA arbeiten McGee und seine Partner nun seit 18 Monaten, er zeigte sich zufrieden vom Ergebnis und spricht von einem guten Team.

Interview: American McGee über Bad Day LA und Alice 2 

Marek 23. Jul 2006

Nachdenken hilft manchmal... EA traut sich keine Risiken einzugehen.. es bleibt ihm gar...

Duderino 23. Jul 2006

Schliesse mich an.... schöner Bericht und ein interessanter Typ von dem man hoffentlich...

Bibabuzzelmann 22. Jul 2006

Aber Filmerfahrung in diesem Demonischen Bereich hat sie nicht !? Die Sarah kämpft doch...

Grotesque 21. Jul 2006

Sehr interessantes Interview! :) Jetzt weiß ich endlich was aus "Oz" wurde, vor einigen...

huehnerhose 21. Jul 2006

Ich hab es ebenfalls genossen diese Art von Bericht zu lesen! Würde mich über mehr...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel