Abo
  • Services:
Anzeige

ComBots verspricht spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation

Ehemalige Web.de AG stellt ihren "revolutionären" Instant Messenger vor

Viel Wirbel hatte die ehemalige Web.de AG, heute ComBots AG, um ihr neues Produkt gemacht, das die persönliche digitale Kommunikation revolutionieren soll. Heute wurde es nun der Öffentlichtkeit präsentiert, das Unternehmen verspricht damit eine "spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation", die Produktbeschreibung klingt aber eher nach einem technisch ausgefeilten Instant Messenger.

ComBots
ComBots
ComBots verspricht eine auf das Wesentliche reduzierte Benutzeroberfläche, die sämtliche Technik in den Hintergrund verbannt und auf intuitive Bedieung per Drag-and-Drop setzt. Jede einzelne Verbindung soll durch einen grafisch aufwendigen Charakter repräsentiert werden, der mit der Fähigkeit zu Emotionen eine neue kreative Dimension schaffen soll.

Anzeige

Im Kern geht es um den Austausch von Nachrichten und Dateien, wie bei anderen Instant-Messaging-Netzwerken, gegenüber denen sich ComBots aber technisch im Vorteil sieht. Beliebige Dateien sollen sich mit ComBots per Drag-and-Drop mit einem Mausklick in Sekundenschnelle versenden lassen. Nachrichten können neben Text auch Bilder, Sprachaufzeichnungen, Dateien und Ordner enthalten und mit Emotionen versehen. Auch Chat und Internettelefonie werden abgedeckt.

ComBots
ComBots
Im Hintergrund arbeite eines der leistungsfähigsten Rechenzentren Europas, um den Nutzern ein ganz neues Kommunikationserlebnis zu ermöglichen, verspricht ComBots vollmundig. So funktioniert das Senden von Sprachnachrichten, Dateien und Ordnern unabhängig davon, ob der Empfänger online ist oder nicht. Nutzt ein Kunde mehrere Geräte, werden die jeweiligen ComBots automatisch miteinander synchronisiert.

Neue Verbindungen zu weiteren Freunden und Bekannten lassen sich über eine persönliche Einladung einleiten. Für die reguläre Nutzung fällt eine monatliche Gebühr ab 1,99 Euro an, allerdings kann jeder neue Nutzer den Dienst so lange wie er will kostenlos testen. Wann die Testphase beendet ist, entscheidet der Kunde selbst. Über einen Shop werden zudem Erweiterungen wie zusätzliche Charaktere zu Einzelpreisen ab 99 Cent angeboten.

Ausprobieren kann man ComBots allerdings noch nicht, der neue Kommunikationsdienst soll als IFA-Neuheit ab dem 1. September 2006, dem Eröffnungstag der Internationalen Funkausstellung in Berlin, unter combots.com zur Verfügung stehen, ursrpünglich war der Start spätestens bis zum 12. Juli 2006 angekündigt worden. In einer ersten Phase der Produkteinführug sollen aber einige Tausend ausgewählte Nutzer - das Unternehmen spricht von Trendscouts - Zugriff auf das Produkt erhalten und so für eine anfängliche Verbreitung sorgen.


eye home zur Startseite
Wichtig! 05. Apr 2007

CEO (Chief... 18. Jul 2006

Wenn ich Geld verschenken will, fallen mir Empfänger eine als Aktiengesellschaft. Z.B...

ensystems 17. Jul 2006

... das wird so funktionieren... diese leute spricht das auch nicht an. ganz einfach...

ertuminum 15. Jul 2006

dh alle warten noch bis man es testen kann. na mal den aktienkurs beobachten.. denk da...

Friedel 14. Jul 2006

Es handelt sich um ein propriäteres, verschlüsseltes Protokoll (Vermutung von mir: AES-256)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Hosting-Modell für flexible On Demand-Services
  2. Kriterien, Vorteile und Kosten/Nutzen von Cloud Services
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Ist bei allen Onlineauftritten von Computer...

    ayngush | 14:08

  2. Mozilla.org

    Sharra | 14:01

  3. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    patwoz | 14:01

  4. Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    Sharra | 13:59

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Ovaron | 13:59


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel