Spieletest: Me & My Katamari - Innovatives Rollvergnügen

PSP-Umsetzung des PS2-Titels We Love Katamari

"We Love Katamari" für die PlayStation 2 gehört schon jetzt zu den wichtigsten Spielen 2006 - das ungemein witzige und ungewöhnliche Gameplay hebt sich wohltuend von den unzähligen uninspirierten Fortsetzungen ab, mit denen der Spielemarkt sonst so überschwemmt wird. Electronic Arts veröffentlicht jetzt mit "Me & My Katamari" auch eine mobile Version des innovativen Konzeptes.

Anzeige

Me & My Katamari (PSP)
Me & My Katamari (PSP)
Inhaltlich ist Me & My Katamari nahezu identisch mit dem PS2-Vorbild - und bietet somit das gleiche, zunächst recht monoton klingende Gameplay: Der Spieler steuert eine Kugel durch unterschiedliche Areale. Durch das Rollen der Kugel werden Gegenstände mitgenommen - alles, was kleiner ist, bleibt kleben. Mit der Zeit wächst die Kugel so nach und nach, so dass sich immer größere Gegenstände mitnehmen lassen; und neben den unterschiedlichsten Objekten wie Socken und Spielzeug oder etwas später auch Autos und Häuser kleben dann mit der Zeit auch diverse Lebewesen, die der Kugel über den Weg laufen, am Ball.

Me & My Katamari
Me & My Katamari
Wie schon auf der PS2 ist es auch auf der PSP beeindruckend, wie sich die Größenverhältnisse mit der Zeit ändern - war man eben noch im Wohnzimmer unterwegs und nur unbedeutend größer als eine Büroklammer, fühlt man sich etwas später wie Godzilla beim Plattmachen der Stadt. Wer sich übrigens zu früh an zu große Gegenstände heranwagt, verliert etwas von seiner Größe - kleben bleibt eben nur, was auch wirklich kleiner ist als der Spielball.

Me & My Katamari
Me & My Katamari
Die meisten Missionen verlangen, dass innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine bestimmte Größe "errollt" wird; zudem gibt es Spezialaufträge, in denen man nur bestimmte Gegenstände aufsammeln darf. Leider ist die Bedienung auf der PSP nicht ganz so einfach wie auf der PS2 - es macht sich doch spürbar bemerkbar, dass anstelle von zwei Analog-Sticks hier nur mit einem Stick und den Aktionsknöpfen gearbeitet werden muss, was einiges an Einarbeitungszeit erfordert. Auch die Kameraperspektive ist nicht immer perfekt und verstellt einem von Zeit zu Zeit die Sicht.

Nach Absolvieren aller Missionen sorgt ein kleiner, aber unterhaltsamer Mutiplayer-Part für zwei bis vier Spieler via WLAN dafür, dass Me & My Katamari nicht so schnell im Regal verschwindet. Ebenfalls überzeugen kann der Verkaufspreis: Me & My Katamari wird nicht zum Vollpreis angeboten, sondern ist für die PSP für etwa 30,- Euro im Handel erhältlich.

Fazit:
Ganz so begeistern wie We Love Katamari auf der PS2 kann Me & My Katamari auf der PSP nicht; dafür ist die Steuerung etwas zu gewöhnungsbedürftig und die Präsentation mit ihrer kunterbunten Grafik und den schrägen Japano-Sounds nicht ganz so gelungen. Allerdings wird das Ganze aber auch zu einem durchaus fairen Preis angeboten; wer das schräge Spielkonzept zu Hause lieb gewonnen hat, kann sich jetzt also auch unterwegs damit bestens amüsieren.


ketty 04. Aug 2006

Schnell geld verdienen So machen Sie mit 10 € und 30 min Zeit Kein Scherz! Eines...

Case 14. Jul 2006

Die beiden Kasper Zadera und Bibabuzzelmann sind glaub ich reinrassige PC-Shooter-Fans...

CJ 14. Jul 2006

Naja Ansichtsache, wofür manche Menschen Popel verwenden ;) Richtig schöne...

NORB 14. Jul 2006

made my day ;-) 111

roach 14. Jul 2006

Morgen, hab leider den flashgame link zu dem fischfressspiel das ich kenn nicht...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Business Project Expert (m/w) Production Planning
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  2. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  3. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  4. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  5. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  6. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  7. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  8. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  9. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um

  10. Grafikkarte

    Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel