Interview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen

Golem.de im Gespräch mit Wine-Projektleiter Alexandre Julliard

Das Wine-Projekt arbeitet an einer freien Implementierung des Windows-API, die es ermöglicht, Windows-Anwendungen unter Linux und anderen Unix-Derivaten auszuführen. Bereits seit 1994 leitet Alexandre Julliard das ein Jahr zuvor gegründete Projekt und war auch einer der ersten Entwickler. Sein Geld verdient der Schweizer als CTO bei CodeWeavers, die eine kommerzielle Wine-Variante anbieten. Mit Golem.de sprach er über die herannahende Version 1.0, die Vorbereitungen auf Windows Vista und CodeWeavers-Produkte.

Anzeige

Golem.de: Seit die erste Beta-Version von Wine im Oktober 2005 erschienen ist, gibt es nur 0.9.x-Veröffentlichungen anstatt einer Version 1.0. Wie ist der derzeitige Status des Projektes, wie nah sind Sie an etwas, das Sie als 1.0 bezeichnen würden?

Alexandre Julliard
Alexandre Julliard
Alexandre Julliard: Der Kern ist ziemlich stabil und wir haben große Fortschritte bei Installern gemacht, so dass sich die meisten Anwendungen installieren lassen sollten. Dies ist das Hauptziel für 1.0. Derzeit arbeiten wir noch daran, die Spieleunterstützung zu verbessern und ich warte mit der Veröffentlichung von 1.0, bis diese ebenfalls stabil ist. Spiele sind einer der Hauptgründe, weshalb Leute sich Wine anschauen. Also muss die Version 1.0 in dieser Hinsicht so gut wie möglich sein.

Golem.de: Wine implementiert auch Fehler aus Windows, die zu ernsten Problemen führen können. Ein Beispiel ist das Ende 2005 aufgetretene WMF-Problem. Einige Leute könnten daher fordern, dass Sie Fehler besser korrigieren statt übernehmen sollten. Was ist Ihre Meinung dazu?

Julliard: Wir korrigieren Fehler natürlich, sofern dies möglich ist, ohne die Kompatibilität zu zerstören. Der WMF-Fehler wurde nicht absichtlich übernommen. Es war eine unbeabsichtigte Konsequenz aus der Arbeitsweise des APIs und ich denke, weder wir noch Microsoft haben realisiert, dass sie missbraucht werden könnte.

Ich erwarte jedoch nicht, dass der Wine-Code unbedingt sicherer ist als Microsofts Quelltext. Wahrscheinlich haben auch wir eine Menge derselben Fehler, da wir dieselben Funktionen implementieren. Unsere zusätzliche Sicherheit kommt daher, dass Wine unter Unix läuft. Es ist also egal, wie viele Sicherheitslücken in Wine sein könnten, sie würden einer Anwendung nicht ermöglichen, die Unix-Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Interview: Wine - spieletauglich und mit Antivirenfunktionen 

nudeldieb 29. Sep 2006

Alexandre Julliard sieht ein bißchen aus wie Gordon Freeman, oder? Half-Life2 läuft ja...

blub 11. Jul 2006

Den harten Kern können sie eigentlich noch immer von wine übernehmen, zumindest den...

blub 11. Jul 2006

Zumindest in der Theorie, ich habs zumindest bis jetzt nicht geschafft die Treiber für...

blub 11. Jul 2006

Jap OpenGL läuft wenn man nichts ändert mit flüssigen 2FPS XD Ich musste erst den...

ScrewItFix 07. Jul 2006

Hi, "110011010" hat Vollkommen Recht ! Windows ist wie das (immer) neue Persil...

Kommentieren


Technology Smalltalk / 07. Jul 2006

Interview mit WINE Projektleiter Alexandre Julliard



Anzeige

  1. System Engineer (m/w) im Bereich IBM SVC und IBM Block Storage
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Stuttgart
  2. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  3. Webdesigner / -entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. Firmware-Entwickler (m/w) - Industrielle Drucksysteme
    Atlantic Zeiser GmbH, Emmingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  2. NEU: PCGH-Gaming-PC GTX960-Edition
    (Core i5-4460 + Geforce GTX 960)
  3. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    ab 378,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. IMHO Juhu, DirectX 12 gibt's auch für Windows-7-Besitzer
  2. Geforce GTX 965M Sparsamere Alternative zur GTX 870M
  3. MFAA Nvidias temporale Kantenglättung kann mehr

    •  / 
    Zum Artikel