Adobe bringt Flash Player 9 mit ActionScript-Support

Entwicklungsumgebung Flex 2 ebenfalls verfügbar

Adobe bietet ab sofort den Flash Player 9 für Windows und MacOS X an, der die Programmiersprache ActionScript 3.0 unterstützt. Dies verspricht eine bis zu zehnmal schnellere Geschwindigkeit im Vergleich zur Vorversion. Zudem ist die Entwicklungsumgebung Flex 2 fertig, die auf Eclipse basiert und das Erstellen von Flash-Applikationen übernehmen soll.

Anzeige

Adobe verspricht Entwicklern, mit ActionScript 3.0 und der ActionScript Virtual Machine (AVM) im Flash Player 9 leichter dynamische Multimedia-Inhalte erstellen zu können. Die ECMAScript-kompatible Programmiersprache ActionScript 3.0 arbeitet objektorientiert und unterstützt ECMAScript für XML (E4X), reguläre Ausdrücke und ein standardisiertes DOM-Event-Modell.

Nach Adobe-Angaben wurde die ActionScript Virtual Machine komplett neu programmiert, um neben einer höheren Geschwindigkeit auch neue Funktionen zu bieten. So gibt es eine bessere Speicherverwaltung, einen schnelleren Programmstart und eine vollständige Protokollierung von Runtime-Fehlern. Die AVM verfügt über einen Echtzeit-Compiler, der den ActionScript-Code in nativen Maschinencode übersetzt.

Der Flash Player 9 steht ab sofort für Windows und MacOS X zum Download bereit. Eine Linux-Version des Flash Player 9 wird erst Anfang 2007 erscheinen, so dass sich Linux-Nutzer noch mindestens sechs Monate gedulden müssen, um die Software ebenfalls einsetzen zu dürfen. Den Flash-Player 8 wird es hingegen gar nicht für Linux geben.

Parallel mit der Bereitstellung des Flash Player 9 hat Adobe auch die Entwicklungsumgebung Flex in der Version 2 veröffentlicht. Flex aktualisiert die Komponentenbibliothek "Flex Framework" und den "Flex Builder", eine Entwicklungsumgebung auf Basis von Eclipse. Mit den "Flex Enterprise Services 2" will Macromedia grundlegende Datenservices, Unterstützung für automatisierte Tests, eine offene Architektur mit Adaptern für die Bereitstellung datenintensiver Rich-Internet-Applikationen und eine tiefe Integration mit Service-orientierten Infrastrukturen (SOA) in Unternehmen bieten, während die "Flex Charting Components 2" erweiterbare Komponenten für die Datenvisualisierung bereitstellen soll.

Adobe hat zugleich ein neues Lizenzmodell für Flex 2 vorgestellt. Die Lizenz für Flex Builder 2 wird 449,- Euro kosten und die Möglichkeit umfassen, ohne Zusatzkosten oder Server-Lizenzen Flex-Anwendungen in Verbindung mit XML und SOAP-Webservices zu entwickeln, zu kompilieren und zu verbreiten. Flex Builder 2 mit Charting wird es für 699,- Euro geben.

Die Lizenzen für die Enterprise-Version der Adobe Flex Data Services 2 beträgt 18.500,- Euro pro CPU, zuzüglich Kosten für Wartung und Support. Das Flex 2 SDK inklusive des Kommandozeilen-Compilers, dem Flex Framework, Flex Data Services 2 Express und einer Produktivlizenz zur Implementierung von Anwendungen auf einem Rechner mit einer CPU stehen kostenlos zum Download bereit.


Michael Schalli 03. Nov 2006

Wir suchen dringend 1-2 versierte Flex Entwickler für Kundenprojekte, Erfahrungen im...

ubuntu_macht_gl... 06. Okt 2006

welche probleme habt ihr denn, sind diese sachen nicht meist noch in flash 6 oder 7? habe...

heathen 25. Jul 2006

so, mal kurz ein wort: (oder auch mehr) wenn auch etwas zu spät ich find flash toll, weil...

-wolf- 30. Jun 2006

Nun, einfach gesprochen, gibt es genügend Beispiele, die den Markt auf ihre Art...

RedSign 29. Jun 2006

Viel Text durchaus viel Sinn, aber beispiele zur Untermauerung finde ich nicht darin...

Kommentieren


Dimension 2k / 24. Aug 2006

Flash Player Statistik

Das CIO-Weblog / 28. Jun 2006

Flex 2 und Flash Player 9 sind da



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w)
    AEB GmbH, Stuttgart
  2. Java Developer (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Köln, Sankt Ingbert
  3. Consultant (m/w) - Softwareentwicklung
    ITARICON Management- und IT-Beratung, Dresden
  4. Softwareentwickler (m/w) Automatisierungstechnik
    Siemens AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel