Abo
  • Services:
Anzeige

Internet im Flugzeug - Connexion by Boeing in Gefahr?

Wall Street Journal berichtet von Verkaufsverhandlungen und möglichem Ende

Laut eines Berichts des Wall Street Journal könnte der von der Boeing-Tochter Connexion by Boeing betriebene Internetzugang für Flugzeugpassagiere vor dem Aus stehen. Derzeit suche der Konzern aber noch nach einem Käufer für den seit der Gründung im Jahr 2000 nicht profitablen Dienst, so die Zeitung unter Berufung auf "mit der Situation vertraute" Insider.

Boeing soll sich bereits mit einigen kommerziellen Satellitenbetreibern und anderen potenziellen, am Kauf interessierten Unternehmen in Gesprächen befinden. Zu den Gesprächspartnern zählen dem Bericht zufolge SES Global, Inmarsat und Loral Space & Communications.

Anzeige

Erst wenn diese Gespräche scheitern würden, sei es um den Internetzugang über den Wolken geschehen. Laut den anonym bleibenden Quellen des Wall Street Journal hat Boeing bereits 1 Milliarde US-Dollar in den zumindest technisch funktionierenden Dienst gesteckt, Industrie-Experten würden dem Unternehmen aber nur einen Wert von höchstens 150 Millionen US-Dollar attestieren.

Obwohl Connexion einige Langstreckenflüge u.a. von Lufthansa, Japan Airlines und Singapore Airlines per Satellit mit dem Internet verbindet und dafür eine Gebühr von 10,- bis 27,- US-Dollar verlange, soll das Interesse seitens der Passagiere nur sehr verhalten sein. Offenbar scheinen nicht so viele Passagiere daran interessiert zu sein, über den Wolken online zu sein - dazu kommt noch, dass die Stromversorgung im Passagierbereich bei mehr als einer Hand voll Notebooks nicht mehr ausreicht.

Die Connexion-Installationskosten fallen laut Bericht mit bis zu 500.000 US-Dollar pro Flugzeug recht hoch aus. Einige Fluggesellschaften würden sich deshalb nach den günstigeren Mobilfunknetzen zur Datenübertragung umschauen. Die damit erreichbare Bandbreite fällt allerdings deutlich niedriger aus.

Eine Entscheidung über die Zukunft von Connexion by Boeing soll noch nicht in greifbarer Nähe sein. Dem Bericht des Wall Street Journal zufolge wollten Boeing und Co. noch keinen Kommentar zu dem Bericht abgeben. Allerdings habe der neue Boeing-Chairman, President und CEO, Jim McNerney, bereits in der Vergangenheit klar gemacht, dass er den Konzern weniger gerne im Kommunikations-Business sieht als seine Vorgänger. Zudem sende Connexion sein Berichte bereits nicht mehr an das Büro von McNerney, sondern an einen Unternehmensdirektor, der sich mit Mergern und Käufen beschäftige.


eye home zur Startseite
.02 Cents 26. Mär 2009

Die Nutzerzahlen sind aber vollkommen uninteressant - es geht um den Umsatz. Mal eine...

fffffffffffffff... 27. Jun 2006

steht da im Bericht "technisch funktioniert"? hahahahaha, wer das mal probiert hat weiss...

die_datenkrake 26. Jun 2006

Wobei der Preis für den Vollzeittarif noch immer am günstigsten ist. Wer das Internet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. POLYTEC PLASTICS Germany GmbH & Co. KG, Lohne
  2. T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. zooplus AG, München
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,96€
  2. 54,85€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wird, so fürchte ich, nichts bringen.

    serra.avatar | 06:36

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    NaruHina | 06:30

  3. Re: sinn von spotify über tkom

    bifi | 06:21

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    Hakuro | 06:19

  5. Womit Outlook einfach nur RFC Konform ist

    Apfelbrot | 05:44


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel