Anzeige

Studie: eDonkey-Razzia hat kaum Auswirkungen auf P2P-Traffic

Tauschbörsen-Traffic sank vorübergehend um etwa 15 Prozent

Am 23. Mai wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Köln gegen 3.500 Personen ermittelt, die über eDonkey urheberrechtlich geschützte Daten im Internet getauscht hatten. Doch diese als "großer Schlag" von der Musikindustrie gefeierte Razzia hat anscheinend kaum Auswirkungen auf Download-Verhalten von Tauschbörsennutzern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der ipoque GmbH, die sich auf Internet-Traffic-Management und -Analyse mit integrierter Applikations- und Nutzerkontrolle spezialisiert hat.

Derzeit liegt der Anteil von P2P-Traffic am Internetverkehr in Deutschland zwischen 50 Prozent (tagsüber) und 80 Prozent (nachts), so ipoque. Davon entfallen rund 50 Prozent auf eDonkey und hier insbesondere eMule, 45 Prozent auf BitTorrent und ca. 2,5 Prozent auf Gnutella. Laut ipoque wird dabei nur BitTorrent in nennenswertem Umfang zum Austausch von legalen Inhalten genutzt.

Anzeige

Die Musik- und Filmindustrie kämpft seit Jahren gegen die Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke über Tauschbörsen und geht aus diesem Grund auch verstärkt gegen Nutzer dieser Systeme vor. Doch die meisten Nutzer zeigen sich laut ipoque-Studie davon unbeeindruckt.

Nach der Aktion der Staatsanwaltschaft Köln in Kooperation mit der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI) sank der P2P-Verkehr laut ipoque kurzfristig um rund 15 Prozent. Bereits nach drei Wochen erreichte dieser allerdings wieder sein Ursprungsniveau.

Für die Studie wurden anonymisierte Daten genutzt, die ipoque von deutschen Netzwerkbetreibern zur Verfügung gestellt wurden. Es wurden nur Daten von Kunden berücksichtigt und aggregiert, die ihren Internetverkehr nicht einschränken. Die Daten repräsentieren ca. 250.000 deutsche Internetnutzer, was Rückschlüsse auf den Anteil von P2P-Traffic im deutschen Internet erlauben soll. Die Messpunkte befinden sich hauptsächlich bei deutschen ISPs mit vorwiegend Privatkunden und einigen großen deutschen Universitäten.


eye home zur Startseite
Bibabuzzelmann 28. Jun 2006

Schaut euch mal den Audioplayer und seine Funktionen an..... http://www.soft-ware.net...

Lügner 22. Jun 2006

Stell dir volgendes Szenario vor. Du bist ein netter Kerl, aber ich sage du bist ein...

nein 22. Jun 2006

ja, womöglich

tss 22. Jun 2006

Ich vermute eher, das sind mind. 80 % tagsüber, 90 % nachts.

Obitus 22. Jun 2006

Sein krankes Hirn ?

Kommentieren


Jan Schejbal / 21. Jun 2006

Tja: Die Panikmache funzt (nicht?)



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Spezialist / Spezialistin für IT-Infrastruktur
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  2. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  3. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  4. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  5. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  6. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  7. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  8. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  9. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  10. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Moto GP 2016 im Test Motorradrennen mit Valentino Rossi
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

  1. Re: Visafreiheit für US-Bürger aufkündigen

    lemgostanislaw | 16:54

  2. Re: lächerlich

    Axido | 16:54

  3. Re: Es fehlt an Inhalten

    Nikolai | 16:53

  4. Re: Wenn, dann PHISHING (kwt)

    _4ubi_ | 16:53

  5. Passwörter im Klartext

    Cerdo | 16:52


  1. 16:40

  2. 16:18

  3. 16:00

  4. 15:47

  5. 15:41

  6. 15:14

  7. 14:47

  8. 14:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel