Mit Microsoft Robotics Studio zum Terminator?

Microsoft zeigt Entwicklerumgebung für Roboter

Von den immer günstigeren Bausätzen zur Roboter-Entwicklung und dem zunehmenden Interesse an sportlichen oder hilfsbereiten Maschinen will auch Microsoft profitieren. Das Unternehmen sponsert nicht nur universitäre Roboterentwicklung inkl. Roboterfußballteams, sondern hat nun für Roboterbastler mit dem "Microsoft Robotics Studio" auch eine eigene Windows-Entwicklungsumgebung vorgestellt, die zum Beispiel mit Lego Mindstorms NXT eingesetzt werden kann.

Anzeige

Das noch in Entwicklung befindliche Microsoft Robotics Studio beinhaltet eine visuelle Programmierumgebung, mit der es leicht sein soll, schlanke Robotik-Anwendungen zu erstellen und auf Fehler zu überprüfen. Microsoft zufolge lassen sich mit dem Robotics Studio modulare, nachrichtenbasierte Dienste für Hard- und Software entwickeln, mit denen Nutzer durch webbasierte oder Windows-basierte Schnittstellen ihre Roboter steuern oder deren Sensoren auslesen können. Zudem lassen sich Robotik-Anwendungen mit 3D-Modellen simulieren, wobei Microsoft auf die PhysX getaufte Physik-Simulation von Ageia setzt und dementsprechend auch PhysX-Beschleuniger-Steckkarten unterstützt.

Das Programmiermodell des Microsoft Robotics Studio soll skalier- und erweiterbar sein, lässt sich also auf verschiedene Roboterhardware anpassen. Der Funktionsumfang lässt sich durch zusätzliche Bibliotheken und Dienste erweitern. Sowohl ferngesteuerte als auch autonome Systeme sollen sich mittels verschiedener Programmiersprachen entwickeln lassen, unter anderem mit Visual C#, Visual Basic .NET, JScript, IronPython 1.0 Beta 1 und weiteren Sprachen, sofern sie zur dienstebasierten Architektur passen.

Microsoft und Partner zeigten auf der "RoboBusiness Conference and Exposition 2006" in Pittsburgh bereits einige Robotik-Anwendungen, die mit einer frühen Version des Robotics Studio entwickelt wurden, darunter der autonome Service-Roboter Surveyor 3000 von CoroWare, ein per Joystick ferngesteuerter Roboter-Prototyp der KUKA Robot Group, der mit sechs Rädern für schwieriges Gelände ausgelegte, autonome robuROC6-Roboter von Robosoft, ein Windows-XP-basierter Roboter von RoboticsConnection und ein Telepräsenzszenario mit dem "914 PC-BOT" von White Box Robotics. Weiterhin zeigte Microsoft sein Robotics Studio im Einsatz mit Robotern von Fischertechnik, LEGO Group, MobileRobots, Parallax und Phidgets.

Interessenten können die erwähnte Testversion von msdn.microsoft.com/robotics herunterladen, dort steht sie unter dem Titel "Microsoft Robotics Studio CTP 1" zum Download bereit. Ab wann die fertige Version für welchen Preis veröffentlicht wird, gab Microsoft noch nicht bekannt.


cheffe 01. Mär 2007

Hat irgendwer von Euch sich das MS Robotics Studio überhaupt schon mal angesehen...

cheffe 01. Mär 2007

Na Ihr kennt Euch ja mächtig aus ;-). Wieder mal die Fanboy-Diskussion über...

klonopin 15. Feb 2007

Hi! Guys how you manage to make such perfect sites? Good fellows!

geiziger Hamster 18. Dez 2006

Stimmt !!!!!!!!!!!!!!!!! Die Sache ist doch so: Wer genug Geld und nich wirklich Ahnung...

Foxfire 13. Dez 2006

Denke nicht, MS hat die Downloads immer nur bei sich. Wo arbeitest du denn, wenn die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  2. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  3. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  4. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  5. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  6. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  7. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  8. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  9. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  10. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel