A La Mobile - Linux soll Windows Mobile Konkurrenz machen

Convergent: Kompletter Linux-Stack für Smartphones

Mit der Linux-Plattform "Convergent" stellt die Firma A La Mobile eine Plattform für Smartphones vor. Da es sich nicht nur um einen Kernel, sondern um einen kompletten Stack handelt, soll der Einsatz auf mobilen Endgeräten für Hersteller wesentlich einfacher sein. Die Basis bildet dabei die "Hardware Mobility Engine", die der Anbieter als eine Art BIOS für Smartphones beschreibt.

Anzeige

Convergent-Architektur
Convergent-Architektur
Convergent Linux soll die komplette Softwarebasis umfassen, die für den Einsatz auf Smartphones nötig ist und so eine Linux-Alternative zu Geräten mit Windows Mobile schaffen. Die Basis bildet die vom Betriebssystem unabhängige Hardware Mobility Engine (HME), die direkt auf der Hardware läuft, eine Art BIOS darstellt und alle notwendigen Treiber enthält. Sie kommt in Binärform daher und stellt dem Betriebssystem über ein API alle Funktionen der Hardware zur Verfügung. Damit müssen sich Hersteller nicht um die Hardware-Unterstützung kümmern, wodurch sich A La Mobile eine schnellere Akzeptanz der Plattform verspricht.

Die HME wird an die darunterliegende Plattform angepasst und kann dann von unterschiedlichen Betriebssystemen genutzt werden, die nicht extra auf das Gerät portiert werden müssen. Die zweite Grundlage stellt die Network Mobility Engine (NME) dar, mit der sich IP-Dienste nutzen lassen. Beide Techniken hat A La Mobile zum Patent angemeldet.

Bei Convergent Linux läuft auf der HME ein Linux-Kernel 2.6, der für den Einsatz auf mobilen Geräten angepasst wurde. So enthält er Echtzeit- und Energieverwaltungsverbesserungen und wurde auf die HME abgestimmt. Die Unterstützung für Telefoniedienste kommt von HelloSoft und soll GSM sowie GPRS unterstützen. Techniken anderer Hersteller integriert A La Mobile auf Wunsch.

Ferner kann mit Convergent Linux die Firmware Over-the-Air - also im laufenden Betrieb - aktualisiert werden, wobei die Daten per GPRS empfangen werden. Darüber hinaus ist Trolltechs Qtopia-Oberfläche enthalten sowie Java ME und der Webbrowser "Obigo Mobile", der auch Ajax unterstützen soll. Neben weiteren Anwendungen und Werkzeugen soll auch Flash mit dabei sein. Push-Dienste soll Convergent ebenfalls unterstützen.

Ab September 2006 sollen Gerätehersteller die Convergent-Plattform in der Version 1.0 lizenzieren können.


Niemand 21. Jun 2006

Außerdem geht doch sowieso nichts über Opera !

Herman Hermanson 20. Jun 2006

Mein Mediaplayer fragte mich doch neulich tatsächlich beim kopieren einer UNGESCHÜTZTEN...

kein_Experte... 19. Jun 2006

Naja,... ich finde eigentlich schon dass Widows komplett kompatibel ist, nur nicht mit...

Betakenner 19. Jun 2006

Was aber nicht heissen muss, das dieselben schon ausgenutzt werden, da praktisch niemand...

WM5.0USER 19. Jun 2006

Bei mir dauert der Bootvorgang rund 30 Sekunden glaube ich, also etwa gleich lange wie...

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel