Großes Sicherheitsrisiko durch Excel-Dateien (Update)

Analyse bei Microsoft läuft noch

Microsoft berichtet über entdeckten Schadcode für Excel, der ein Sicherheitsloch in der Tabellenkalkulation ausnutzt. Bislang habe Microsoft nur von einem Vorfall erfahren und derzeit laufen die Untersuchungen daran. Daher ist bislang auch unklar, welche Auswirkungen der Schadcode hat und ob er Dateien zerstört.

Anzeige

Als ungewöhnlich kann das Verhalten von Microsoft gelten, so frühzeitig über den Excel-Schadcode per Blog zu berichten, da noch keine weiteren Angaben dazu vorliegen. Es ist zu vermuten, dass solche Attacken entsprechenden Schaden auf befallenen Systemen anrichten können. Jedenfalls würde das die frühzeitige Information von Microsoft erklären.

Die infizierte Excel-Datei verbreitet sich nach Microsoft-Angaben per E-Mail und will seine Opfer dazu bewegen, das angehängte Excel-Dokument zu öffnen. Derzeit wird das Angriffsszenario untersucht und Redmond will weitere Details nennen, sobald die Arbeiten daran abgeschlossen sind.

Vermutlich können sich Nutzer vor diesem Risiko schützen, indem sie Excel-Dateien mit einer anderen Tabellenkalkulation öffnen und nicht das Microsoft-Produkt verwenden. Da aber bislang kaum Details vorliegen, bleibt dies nur eine Vermutung, so dass derzeit allgemein Vorsicht beim Öffnen verdächtiger Excel-Dokumente geboten ist.

Nachtrag vom 16. Juni 2006 um 13:27 Uhr:
Wie Secunia.com berichtet, kann die Schadfunktion beliebigen Programmcode auf einem befallenen System ausführen. Damit erhält ein Angreifer eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System, sofern ein Opfer eine entsprechend manipulierte Excel-Datei öffnet.


dered.de 16. Jun 2006

du bist wohl schon länger nicht mehr ange- oder überfahren worden? *G* naja, mir reicht...

WindowsUnterKub... 16. Jun 2006

;)

Fedorist 16. Jun 2006

KDE Nicht.

Hello_World 16. Jun 2006

GNOME stinkt.

bpm 16. Jun 2006

mhm... wer kein auto hat, hat auch keinen autounfall =) trotzdem ziehe ich es vor, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Software-Requirement-Engineer Finanzwesen (m/w)
    AKDB, München
  3. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  4. IT-Relationship Manager (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  2. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  3. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  4. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  5. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  6. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  7. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  8. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb

  9. Rocket Internet

    Die Samwers und die Börse - wie passt das zusammen?

  10. Pi Top

    Laptop mit Raspberry Pi aus dem 3D-Drucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

    •  / 
    Zum Artikel