Anzeige

Handy-TV - Flop oder Killerapplikation?

Begrenzte Zahlungsbereitschaft vorhanden

Der Erfolg von Handy-TV ist umstritten, die Marktforscher scheinen uneins. Aussagen wie "Für Fernsehen auf dem Handy würden die Interessierten zusätzliche Gebühren bis zu 25,- Euro im Monat bezahlen" treffen auf Statements wie "Nur jeder Dreizehnte (7,6 Prozent) würde sich ein Mobiltelefon mit Fernsehfunktion kaufen".

Anzeige

Immer, wenn eine neue Technologie auf den Markt gebracht wird, versuchen Marktforscher die Erfolgschancen für das Zukunftsprodukt zu ergründen. So auch beim Handy-TV. Der Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien) kam in einer Umfrage zu dem Ergebnis, dass rund 8 Millionen erwachsene Deutsche sich auf ihrem Mobiltelefon Fernsehnachrichten anschauen würden, gut 7,5 Millionen auch Sportübertragungen.

Das Magazin Zeit Wissen dagegen will festgestellt haben, dass nur jeder Dreizehnte (7,6 Prozent) sich ein Mobiltelefon mit Fernsehfunktion kaufen würde. Dabei sollen die Frauen weniger interessiert sein als die Männer: Nur 5,3 Prozent des schwachen Geschlechts in Deutschland beabsichtigen, ein entsprechendes Gerät anzuschaffen. Bei den Herren der Schöpfung sollen es 10,2 Prozent sein, so eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Magazins Zeit Wissen, die von tns-emnid unter 1.009 Befragten Mitte Juni 2006 durchgeführt wurde.

Bitkom hat neben dem puren Interesse am mobilen Fernsehen sogar eine gewisse Zahlungsbereitschaft bei den potenziellen Kunden ausgemacht: Gut 5 Prozent scheinen bereit, mehr als 25,- Euro im Monat zu zahlen, 23 Prozent 10,- bis 25,- Euro, gut 31 Prozent 5,- bis zu 10,- Euro und 22 Prozent der Interessierten soll Handy-TV zumindest bis zu 5,- Euro monatlich wert sein. Nur 18 Prozent der Interessierten würden Handy-TV nur dann nutzen, wenn es kostenlos ist.

Handy-TV - Flop oder Killerapplikation? 

eye home zur Startseite
Podcast 29. Sep 2007

Echt ey! Hört lieber mal wieder nen guten Podcast :)

aimore 16. Jun 2006

Vodafone bietet eine erste Zwischenform an. Du kannst alle WM-Spiele und alle TV...

marktforscher007 15. Jun 2006

"Immer, wenn eine neue Technologie auf den Markt gebracht wird, versuchen Marktforscher...

displ0r 15. Jun 2006

Wo hast du denn den Trend beobachtet?! Zeig mir mal das Handy, das ein ähnlich großes...

Mike 15. Jun 2006

dann rechner wir auch 100 Runter, dann können wir einfach 6 von 7 Pixel weglassen. MPEG...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) JAVA
    Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Senior Experte AT (m/w) Software Developer Connected Home Community
    Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  3. Entwicklungsingenieur/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Systemingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Tamm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  2. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  3. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  4. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  5. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  6. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  7. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden

  8. Alle 20 Minuten

    EU-Kommission erlaubt deutlich mehr Fernsehwerbung

  9. Samsung

    Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  10. Cryorig Ola

    Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Medizin Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten
  2. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  3. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Smart Home Homekit soll in iOS 10 zentrale App bekommen
  2. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  3. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen

  1. OT: "2K"

    wasabi | 16:52

  2. Re: Alle 20 Minuten?

    der_wahre_hannes | 16:52

  3. Re: Entgegenkommen?

    Hotohori | 16:51

  4. Re: Ist denen ihr Produkt egal?

    Berner Rösti | 16:51

  5. Re: Wozu noch ein Passwort?

    kaymvoit | 16:49


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 15:47

  4. 15:45

  5. 15:38

  6. 15:33

  7. 15:15

  8. 14:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel