Intel bereitet Trigate-Transistoren für Serienfertigung vor

45 Prozent höhere Schaltgeschwindigkeiten erwartet

Auf dem derzeit in Hawaii für Halbleiter-Entwickler stattfindenden "VLSI Technology Symposium" wird Intel seinen neuen "Tri-Gate Transistor" vorstellen. Das Bauteil soll Chips mit deutlich reduziertem Strombedarf oder höheren Schaltgeschwindigkeiten ermöglichen.

Anzeige

Die Effizienz eines Transistors ist vor allem dadurch bestimmt, wie gering die Ladung ist, die er dauerhaft festhalten kann. Bei Spannungen von heute schon unter 1 Volt müssen die Isolierungen gegen Leckströme immer besser werden, damit hatte Intel vor allem mit der ersten Generation des "Prescott"-Cores für den Pentium 4 zu kämpfen. In der Theorie ist ein idealer Transistor rund: Das Gate umschließt die beiden Pole vollständig. Das ist jedoch kaum herzustellen, da dafür in das monokristalline Gitter des Siliziums Röhren gebohrt werden müssten.

Funktionsprinzip des Trigate-Transistors
Funktionsprinzip des Trigate-Transistors
IBM hatte sich hier bereits 2001 beholfen, indem man statt einem Gate zwei um eine senkrecht stehende Finne konstruiert hatte. Intel ging, wie auf dem IDF 2002 bereits angekündigt, noch einen Schritt weiter und nutzt mit gestrecktem Silizium drei Seiten einer Finne für die Gates. Sie sind durch ein High-k-Dielektrikum isoliert, Angaben zum Material machte Intel noch nicht. Zu den verwendeten Spannungen sagte Intel auch nichts - teilte nun aber mit, dass der neue Transistor bei den bisher üblichen Schaltfrequenzen den gesamten Strombedarf einer Schaltung um 35 Prozent senken können soll.

Mikroskopaufnahme der Transistoren
Mikroskopaufnahme der Transistoren
Denkbar sei aber auch, erklärte Intels Direktor der Halbleiter-Entwicklung Mike Mayberry im Rahmen einer Telefonkonferenz, die Schaltgeschwindigkeiten um 45 Prozent zu erhöhen. Dies muss jedoch mit den Leckströmen in eine Balance gebracht werden, die sich um den Faktor 50 reduzieren ließen. Es dürfte auf die Erfordernisse zukünftiger Prozessoren ankommen, wie Intel sich hier entscheidet. Höhere Taktfrequenzen der gesamten Schaltung bedingen in der Regel auch eine höhere Spannung.

Die neue Transistor-Bauweise will Intel frühestens mit seinem für 2009 geplanten 32-Nanometer-Prozess verwenden, laut Mayberry kann der Trigate-Transistor auch erst ab 2011 in Chips mit 22 Nanometern Strukturbreite zum Einsatz kommen.


Vollstrecker 12. Jun 2006

"laut Mayberry kann der Trigate-Transistor auch erst 2001 in Chips mit 22 Nanometern...

JTR 12. Jun 2006

Gott sei Dank haben wir ja erst 2006 ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  2. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  4. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iFixit

    iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputt geht

  2. Nvidia-Treiber

    Auto-Downsampling jetzt auch ab Geforce-Serie 400

  3. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  4. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  5. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  6. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  7. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  8. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  9. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  10. Fabric

    Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel