Abo
  • Services:
Anzeige

Superakku für ewiges Leben von Handy, PDA und Co.

Nanotechnologie beschert schneller ladende und langlebigere Akkus

Das MIT (Massachusetts Institute of Technology) forscht an einem Superakku, der die Akkuladezeit verkürzen und die Lebensdauer der Energiezellen in Kleingeräten wie PDAs, Smartphones, Handys oder MP3-Playern verlängern soll. Mit Hilfe von Nanotechnologie und Kondensatoren soll die Speicherkapazität erhöht werden.

Wiederaufladbare Akkus arbeiten auf der Basis chemischer Reaktionen. Damit kann auf effiziente Weise sehr viel Energie gespeichert werden. Doch der Akku verliert kontinuierlich an Leistung, so dass dieser irgendwann ausgewechselt werden muss. Kondensatoren dagegen speichern Energie in einem elektrischen Feld zwischen zwei Metallelektroden. Problematisch bei Kondensatoren ist, dass die Speicherfähigkeit proportional zur Oberfläche der Elektroden ist, so dass auch ausgefeilte Kondensatoren 25-mal weniger Energie speichern können als vergleichbare chemische Energieträger.

Anzeige

Die MIT-Forscher haben dieses Problem nun gelöst, wie das amerikanische Wissenschaftsmagazin ScienCentralNews berichtet. Die Wissenschaftler setzen auf Millionen feinster Nanoröhrchen. Jede Röhre ist 30.000-mal dünner als ein menschliches Haar. Durch die feinen Röhrchen, die die Elektroden wie einen Pelz umkleiden, wird die Oberfläche der Elektroden vergrößert und damit kann der Kondensator mehr Energie speichern. Damit verbindet die Entwicklung die Leistungsfähigkeit heutiger Akkus mit der Langlebigkeit von Kondensatoren. Darüber hinaus soll das neue Laden nicht wie bislang Stunden, sondern nur wenige Sekunden dauern.

Neben der Turboladezeit hat der Powerakku auch positive ökologische Auswirkungen: Es fällt weniger Akkuabfall an, entsprechend weniger giftige chemische Stoffe wie z.B. Cadmium müssen entsorgt werden. Die Erfindung übersteht mehrere 100.000 Ladevorgänge und hält damit in der Regel sogar länger als die Geräte, mit denen sie erworben wurde. Diese Tatsache würde es jedoch wünschenswert machen, dass alle wiederaufladbaren Nano-Kondensatoren das gleiche Format hätten, so dass sie nicht mit dem Gerät zusammen im Müll landen.

Die Forscher erwarten, dass sie bereits in den nächsten Monaten einen ersten Prototypen vorstellen können. Marktreif könnte der Superakku in etwa fünf Jahren sein.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 25. Dez 2009

Wo kann mans kaufen? Wieviel kostet das? Siehste mal..

Soulhunter 25. Dez 2007

Jeder kennt den Effekt... Wenn man einen Akku lädt wir er warm, mitunter sogar verdammt...

Soulhunter 25. Dez 2007

Super Cap's auf CNT Basis werden bestimmt auf den Markt kommen... Schließlich will die...

Anti-Mac 15. Nov 2006

Nie in Serie? Porsche verzinkt wie Audi seit den 80er Jahren. Delorean hatte eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Daimler AG, Fellbach
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Q.E.D.

    Nikolai | 15:31

  2. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    Darktrooper | 15:29

  3. Re: Die Firmen muessen fordern!

    Kleine Schildkröte | 15:28

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    garaone | 15:27

  5. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    Shoopi | 15:23


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel