Abo
  • Services:
Anzeige

Office-Konkurrenz: Google startet Online-Tabellenkalkulation

Google Spreadsheets vorerst nur für beschränkten Nutzerkreis

Google hat seine erste Online-Tabellenkalkulation gestartet, bietet diese allerdings zunächst nur einer begrenzten Nutzerschar an. Damit können Anwender alle Aufgaben einer herkömmlichen Tabellenkalkulationsapplikation per Webbrowser abwickeln. Mit einem eigenen Online-Kalender hat Google seinen Angriff auf die Microsoft-Bastion begonnen. Zuvor hatte Google die Online-Textverarbeitung Writely aufgekauft.

Interessierte können sich bei "Google Spreadsheets" anmelden und erhalten mit etwas Glück einen Zugang zu dem Dienst. Darüber lassen sich dann online Excel-Dokumente anlegen, bearbeiten und speichern. Dokumente lassen sich nach Belieben im- und exportieren, um sie bei Bedarf in einer herkömmlichen Office-Software weiter zu bearbeiten. Neben den Exportformaten CSV und XLS steht auch eine HTML-Ausgabe bereit. Das OpenDocument-Format wird hingegen nicht unterstützt.

Anzeige

Über Google Spreadsheets können mehrere Anwender gemeinsam an einem Dokument arbeiten. Eine Auto-Speichern-Funktion sorgt dafür, dass alle Änderungen in einem Dokument unmittelbar gesichert werden. Das soll mögliche Datenverluste verhindern.

Zunächst kann nur ein begrenzter Nutzerstamm das neue Google Spreadsheet ausprobieren. Interessenten können sich mit ihrer E-Mail-Adresse anmelden und auf einen Zugang hoffen. Sobald dieser beschränkte Test abgeschlossen ist, soll ein normales Google-Konto genügen, um Google Spreadsheets nutzen zu können. Ein Termin dazu liegt aber noch nicht vor.

Der beschränkte Test hat auch damit zu tun, dass viele grundlegenden Funktionen noch nicht implementiert sind. So fehlen sämtliche Charts-Funktionen und auch das Drag-and-Drop innerhalb einer Tabelle kommt erst später, erklärte Google gegenüber dem Wall Street Journal.

Der Start von Google Spreadsheets wird als direkter Angriff auf Microsofts Office-Paket gewertet, weil damit langfristig der Einsatz von Excel überflüssig werden könnte. Google selbst spielt eine solch direkte Konkurrenz hinunter und betonte gegenüber dem Wall Street Journal, dass der Dienst als Ergänzung zu herkömmlichen Tabellenkalkulationsprogrammen gesehen wird und diese nicht vollständig ersetzen kann.

Neben dem nun gestarteten Google Spreadsheets steht seit April 2006 der Online-Kalender bereit, der eine Konkurrenz zu Microsofts Outlook darstellt. Bereits im März 2006 übernahm Google die Online-Textverarbeitung Writely, die seitdem aber noch nicht als Google-Produkt vorgestellt wurde.


eye home zur Startseite
Peatman 18. Mai 2009

Dumme Frage aber: Firefox ist von Google?? Oder hab ich da was falsch verstanden?

@ 09. Jun 2006

Siehe China: http://www.heise.de/newsticker/meldung/72517/

@ 09. Jun 2006

Hat der Google-Chef nicht neulich zugegeben, dass man das Prinzip "don't be evil" in...

sys C: 07. Jun 2006

Outlook: GMAIL + Google Calendar Word: (Google) Writly Excel: Google Spreadsheet...

Einladung nötig? 07. Jun 2006

Dafür braucht man ne extra Einladung ? :-( Kein Wunder, dass ich schon 2 Monate auf...


Thomas goes .NET / 06. Jun 2006

Witz des Tages

Fletcher's weblog / 06. Jun 2006

Google Spreadsheets

hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... / 06. Jun 2006

Google Spreadsheets statt Excel?

Karsten Samaschke: Los jetzt! / 06. Jun 2006

Google Spreadsheats: Der Grossangriff auf Microsoft?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Egal - mit cygwin sucht man effektiv und sicher

    JohnDoe1984 | 05:22

  2. Snowden hat beim konkreten Fall recht.

    Pjörn | 04:43

  3. Re: Verstehe nur Bahnhof

    beaglow | 04:04

  4. Re: Wahnsinn...

    tingelchen | 03:53

  5. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel