Corels Office-Suite WordPerfect Office X3 erschienen

WordPerfect Office X3 mit verbesserter Kompatibilität zu Microsoft Office

Mit einer einmonatigen Verspätung bringt Corel die Windows-Office-Suite WordPerfect Office X3 auf den deutschen Markt. Die eigentlich für Ende April 2006 versprochene neue Version beherrscht den Im- und Export von PDF-Dokumenten und soll eine höhere Kompatibilität mit Microsofts Office-Dateien bieten. Nach wie vor wird hier zu Lande nur die Standardausführung angeboten, so dass die umfangreicher ausgestatteten Varianten Home und Professional den US-Kunden vorbehalten bleiben.

Anzeige

WordPerfect Office X3 Standard enthält die Textverarbeitung WordPerfect X3, die Tabellenkalkulation Quattro Pro X3 sowie die Präsentationssoftware Presentations X3, die relationale Datenbank Paradox und den E-Mail-Client WordPerfect Mail. Nach Corel-Angaben wurde die Programmoberfläche in allen Applikationen überarbeitet und mit dem "Workspace Manager" lassen sich die Oberflächen konfigurieren. Ebenfalls anwendungsübergreifend ist die Funktion "Save without Metadata" verfügbar, die es erlaubt, Dokumente ohne Erstellungs- und Autorendaten zu speichern.

PDF-Dateien lassen sich einlesen und nachbearbeiten, während ein Export für eine bequeme Datenweitergabe bereitsteht. Eine integrierte Suchfunktion für die Abfrage via Yahoo arbeitet direkt aus WordPerfect X3 heraus. Zudem wurde die Unterstützung von internationalen Zeichensätzen verbessert, teilte Corel mit. Hinter der Anwendung WordPerfect Mail steckt nicht nur ein E-Mail-Client, wie der Produktname suggeriert, sondern auch Kalender- und Kontaktmanagement-Funktionen sowie ein RSS-Reader und eine Suchfunktion.

Mit "PerfectExpert" ist ein neuer Formatierungsassistent hinzugekommen, der neue Vorlagen und Hinweise zur Dokumentengestaltung enthält. Außerdem erhielten die Anwendungen nach Herstellerangaben eine mächtigere Wortzählfunktion sowie eine verbesserte Einfügenmöglichkeit, die Formatierungen ignoriert. Die Tabellenkalkulation bringt neue Chart-Funktionen sowie Reporting-Werkzeuge und das Präsentationsmodul bekam eine neue Grafik-Engine. Da WordPerfect Office X3 das OpenDocument-Format nicht unterstützt, wird man auf die von Corel versprochene Unterstützung von OpenDocument offenbar noch bis zur nächsten Version warten müssen.

Corels WordPerfect Office X3 Standard für die Windows-Plattform soll ab sofort in deutscher Sprache zum Preis von 199,- Euro im Handel zu finden sein. Für das Upgrade fallen 99,- Euro an, während die Studentenversion für 49,- Euro angeboten wird. Die in den USA angebotenen Varianten Home und Professional gibt es für Deutschland bislang nicht.

Update-berechtigt sind nicht nur WordPerfect-Anwender ab Version 8, CorelDraw Graphics Suite X3, Paint Shop Pro X, Corel Painter IX und Corel Designer 12, sondern auch Microsoft-Kunden, die Office 97 bzw. Works 2000 oder höher besitzen.


Chris_ 01. Jun 2006

ich habs seit ein paar Wochen (legal gekauft) im Einsatz, auf Deutsch ...

ammoQ 01. Jun 2006

Naja, so super war WP8 für Linux nicht gerade... (hab das Teil leider gekauft) und da...

Prinzchen 01. Jun 2006

... wird wohl auch nicht mehr fortgeführt... Blöd das Ganze, ich bin für Vielfalt im Angebot!

ip (Golem.de) 01. Jun 2006

jedenfalls gibt es keine Open-Document-Unterstützung in Corels aktuellem Office-Paket...

popototo 01. Jun 2006

http://www.golem.de/0509/40727.html

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Organisation und IT
    Johann Grohmann GmbH & Co. KG, Bisingen
  3. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  4. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel