Corels Office-Suite WordPerfect Office X3 erschienen

WordPerfect Office X3 mit verbesserter Kompatibilität zu Microsoft Office

Mit einer einmonatigen Verspätung bringt Corel die Windows-Office-Suite WordPerfect Office X3 auf den deutschen Markt. Die eigentlich für Ende April 2006 versprochene neue Version beherrscht den Im- und Export von PDF-Dokumenten und soll eine höhere Kompatibilität mit Microsofts Office-Dateien bieten. Nach wie vor wird hier zu Lande nur die Standardausführung angeboten, so dass die umfangreicher ausgestatteten Varianten Home und Professional den US-Kunden vorbehalten bleiben.

Anzeige

WordPerfect Office X3 Standard enthält die Textverarbeitung WordPerfect X3, die Tabellenkalkulation Quattro Pro X3 sowie die Präsentationssoftware Presentations X3, die relationale Datenbank Paradox und den E-Mail-Client WordPerfect Mail. Nach Corel-Angaben wurde die Programmoberfläche in allen Applikationen überarbeitet und mit dem "Workspace Manager" lassen sich die Oberflächen konfigurieren. Ebenfalls anwendungsübergreifend ist die Funktion "Save without Metadata" verfügbar, die es erlaubt, Dokumente ohne Erstellungs- und Autorendaten zu speichern.

PDF-Dateien lassen sich einlesen und nachbearbeiten, während ein Export für eine bequeme Datenweitergabe bereitsteht. Eine integrierte Suchfunktion für die Abfrage via Yahoo arbeitet direkt aus WordPerfect X3 heraus. Zudem wurde die Unterstützung von internationalen Zeichensätzen verbessert, teilte Corel mit. Hinter der Anwendung WordPerfect Mail steckt nicht nur ein E-Mail-Client, wie der Produktname suggeriert, sondern auch Kalender- und Kontaktmanagement-Funktionen sowie ein RSS-Reader und eine Suchfunktion.

Mit "PerfectExpert" ist ein neuer Formatierungsassistent hinzugekommen, der neue Vorlagen und Hinweise zur Dokumentengestaltung enthält. Außerdem erhielten die Anwendungen nach Herstellerangaben eine mächtigere Wortzählfunktion sowie eine verbesserte Einfügenmöglichkeit, die Formatierungen ignoriert. Die Tabellenkalkulation bringt neue Chart-Funktionen sowie Reporting-Werkzeuge und das Präsentationsmodul bekam eine neue Grafik-Engine. Da WordPerfect Office X3 das OpenDocument-Format nicht unterstützt, wird man auf die von Corel versprochene Unterstützung von OpenDocument offenbar noch bis zur nächsten Version warten müssen.

Corels WordPerfect Office X3 Standard für die Windows-Plattform soll ab sofort in deutscher Sprache zum Preis von 199,- Euro im Handel zu finden sein. Für das Upgrade fallen 99,- Euro an, während die Studentenversion für 49,- Euro angeboten wird. Die in den USA angebotenen Varianten Home und Professional gibt es für Deutschland bislang nicht.

Update-berechtigt sind nicht nur WordPerfect-Anwender ab Version 8, CorelDraw Graphics Suite X3, Paint Shop Pro X, Corel Painter IX und Corel Designer 12, sondern auch Microsoft-Kunden, die Office 97 bzw. Works 2000 oder höher besitzen.


Chris_ 01. Jun 2006

ich habs seit ein paar Wochen (legal gekauft) im Einsatz, auf Deutsch ...

ammoQ 01. Jun 2006

Naja, so super war WP8 für Linux nicht gerade... (hab das Teil leider gekauft) und da...

Prinzchen 01. Jun 2006

... wird wohl auch nicht mehr fortgeführt... Blöd das Ganze, ich bin für Vielfalt im Angebot!

ip (Golem.de) 01. Jun 2006

jedenfalls gibt es keine Open-Document-Unterstützung in Corels aktuellem Office-Paket...

popototo 01. Jun 2006

http://www.golem.de/0509/40727.html

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München
  2. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  3. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel