Pinnacle PCTV 7010iX - TV-Karte mit vier Tunern

Bis zu vier Sender gleichzeitig mit einer PCI-Express-Karte empfangen

Bis vor kurzem hatte Pinnacle Systems im Bereich Mehrfach-Tuner-TV-Karten nichts zu melden, spätestens mit der PCTV 7010iX ändert sich das aber. Die neue PCIe-Karte bietet gleich mehrere Dual-Tuner, je einen für den gleichzeitigen Empfang von Analogfernsehen und DVB-T sowie zwei einzelne Tuner für DVB-S. In Verbindung mit der mitgelieferten Software kann zudem der Rechner rechtzeitig für geplante Aufnahmen hochgefahren und danach wieder abgeschaltet werden.

Anzeige

Pinnacle PCTV 7010iX
Pinnacle PCTV 7010iX
Die mit Philips- (2x TDA 8275A) und Zarlink-Chips (2x ZL10037) bestückte PCI-Express-Karte PCTV 7010iX verfügt auch noch über einen UKW-Radio-Empfänger. Von den - rein rechnerisch - insgesamt sechs TV-Empfängseinheiten lassen sich nur maximal vier gleichzeitig ansprechen. Hierbei kann aber beliebig zwischen analog, DVB-T und DVB-S gemischt werden, verspricht der Hersteller.

Von allen vier aktiven Empfängern lässt sich gleichzeitig aufnehmen oder per Bild-in-Bild-Funktion mehrere Sender auf einen Schlag darstellen. Auch wenn Pinnacle hier Rechner mit Dual-Core-CPUs empfiehlt, sollen schnelle Single-Core-CPUs ebenfalls mit der Datenmenge zurechtkommen. Durch Nutzung zusätzlicher TV-Hardware will Pinnacle auf einem Dual-Core-Rechner bereits sieben Tuner gleichzeitig in einem PC betrieben haben, allerdings wurde es dann schon leicht ruckelig. Ein Einsatz mit der Windows Media Center Edition ist jeweils noch nicht sinnvoll möglich, da Microsofts eigene Fernsehaufzeichnungssoftware noch keine Unterstützung für mehr als zwei Tuner-Karten bietet und auch für DVB-S nur mit Treiber-Tricks eingesetzt werden kann.

Pinnacle hat die PCTV 7010iX mit vier Schnittstellen bestückt. Die Elektronik hinter beiden koaxialen Schnittstellen für DVB-T und Analog-TV verteilt die Signale automatisch je nach angestöpseltem Antennentyp an die jeweiligen Tuner. Die DVB-S-Tuner lassen sich über zwei LNBs ansteuern. Auch der Anschluss an LNB-Switches ist möglich, da DiSEqEC 1.2 unterstützt wird.

Damit das Media-Center-System nicht ständig eingeschaltet sein muss, lässt sich die PCTV 7010iX zwischen den Einschaltknopf des ATX-Gehäuses und das Mainboard hängen. Damit kann die mit einer eigenen Uhr bestückte Steckkarte den Rechner 30 Minuten vor der geplanten Aufnahme einschalten, was Pinnacle als AutoPowerOn-Funktion beschreibt. Anschließend kann der Rechner wieder automatisch ausgeschaltet werden. Für diese Funktion ist noch Pinnacles eigene MediaCenter-Software ab der Version 4 vonnöten.

So weit so gut - die Sache hat nur einen Haken: Bisher gibt es die PCTV 7010iX nicht einzeln, sondern nur in vorkonfigurierten Media-Center-PCs. Pinnacle zufolge wird es ab Juni 2006 entsprechende Windows-Systeme inkl. der Software PowerCinema (noch ohne AutoPowerOn-Funktion) bei Media Markt geben. Linux- und Mac-Treiber sind laut Pinnacle derzeit nicht geplant. Ob und wann es die PCTV 7010iX auch einzeln geben wird, konnte noch nicht angegeben werden - ausgeschlossen wird es jedoch nicht.


yurumi 17. Jun 2010

Treiber für Win XP/Vista findest hier: http://www.pctvsystems.com/tabid/62/default.aspx...

kaleta 17. Jun 2009

sehr geehrte Damen und Herren, ich habe solche karte mit 4 Tuner gekauft leider...

GEZNÖ 26. Dez 2008

Ich bin 2 Mal in einem Jahr umgezogen, in Baden-Württemberg konnte ich kein DVB-T...

willaol 07. Jul 2006

Naja, hier in Brüssel zum Beispiel kann man die Belgischen Fernsehsender mit Ausnahme...

Forenlegende 01. Jun 2006

Sehr konstruktive Aussage, die Nachwelt ist dir hiermit zu ewigem Dank verpflichtet.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  3. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  4. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  2. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  3. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  4. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen

  5. Kaveri ohne Grafikeinheit

    Neue Athlon-Prozessoren für den Sockel FM2+

  6. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  7. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  8. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  9. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  10. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel