Nokia veröffentlicht Symbian-Browser-Engine als Open Source

Browser-Engine für Series-60-Plattform basiert auf KHTML und Safari

Nokia hat jetzt den Quelltext der Rendering-Engine Web Kit für Symbian-Smartphones mit Series 60 freigegeben. Im November 2005 hatte Nokia bereits den entsprechenden Browser veröffentlicht. Dieser basiert auf Apples Safari Web Kit und somit auf der Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts.

Anzeige

Der Open-Source-Browser für S60-Plattformen setzt auf Apples WebCore und JavaScriptCore auf, die die Basis des Webbrowsers Safari bilden. Dabei basiert WebCore wiederum auf der Rendering-Engine KHTML des Unix-Desktops KDE und JavaScriptCore auf KJS, das ebenfalls von den Entwicklern des KDE-Browsers Konqueror stammt.

Nachdem der Browser selbst bereits seit November 2005 erhältlich ist, hat Nokia nun auch die Portierung der Engine "Web Kit" für S60 als Open Source im Rahmen von Apples Web-Kit-Projekt veröffentlicht. Außer der eigentlichen Rendering Engine und JavaScriptCore zählt auch Netscapes Plug-In-API zu der Portierung. Zudem gehört eine Speicherverwaltung zum freigegebenen Code, der Situationen behandelt, bei denen kein Speicher mehr auf dem Endgerät zur Verfügung steht. Die Portierung soll außerdem Code enthalten, der eine Navigation mit einem Mauszeiger ermöglicht, Frames als Tabellen rendert, Suche im Text auf Seiten unterstützt und auch DHTML darstellen kann. Durch die Unterstützung für JavaScript sollen auch Ajax-Applikationen mit dem Browser laufen.

Nokia verspricht weiterhin, dass der Browser für S60-Geräte das Original-Layout einer Seite auf das Handy-Display bringt. Dank einer verkleinerten Ansicht soll auch die einfache Navigation durch die Inhalte möglich sein und Pop-up-Fenster blockiert der Browser automatisch. Durch die Freigabe des Quelltextes erhofft sich Nokia eine einheitliche Basis für mobile Browser und damit eine geringere Fragmentierung des Browser-Marktes. Dies wiederum soll die Entwicklung von Inhalten erleichtern.

Der Quelltext des S60-Web-Kits unterliegt den Bestimmungen der BSD-Lizenz und steht ab sofort auf opendarwin.org zum Download bereit.


ActionMan 29. Mai 2006

Na warum macht den Nokia so etwas selbstloses und gibt den Quellcode frei ? Ganz einfach...

heisedrolli 25. Mai 2006

Wie muß ich das verstehen?

nappenschrunz 24. Mai 2006

use the force, luke! scnr

schlappenprinz 24. Mai 2006

Es liegt an dir selbst!

Kommentieren




Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  4. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware mit Mediaplayer und besseren Partys

  2. Windows Store

    Nutzer kritisieren Microsofts Vorgehen gegen Fake-Apps

  3. Google X

    Google bereitet einen eigenen Drohnen-Lieferdienst vor

  4. Casio Exilim EX-FR10

    Zweiteilige Actioncam macht sich klein

  5. Bildschirmtechnologie

    Apple patentiert flexibles Display

  6. NFC

    iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden

  7. Bugzilla-Projekt

    Mozilla legt Tausende Nutzerdaten frei

  8. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  9. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  10. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel