Nokia veröffentlicht Symbian-Browser-Engine als Open Source

Browser-Engine für Series-60-Plattform basiert auf KHTML und Safari

Nokia hat jetzt den Quelltext der Rendering-Engine Web Kit für Symbian-Smartphones mit Series 60 freigegeben. Im November 2005 hatte Nokia bereits den entsprechenden Browser veröffentlicht. Dieser basiert auf Apples Safari Web Kit und somit auf der Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts.

Anzeige

Der Open-Source-Browser für S60-Plattformen setzt auf Apples WebCore und JavaScriptCore auf, die die Basis des Webbrowsers Safari bilden. Dabei basiert WebCore wiederum auf der Rendering-Engine KHTML des Unix-Desktops KDE und JavaScriptCore auf KJS, das ebenfalls von den Entwicklern des KDE-Browsers Konqueror stammt.

Nachdem der Browser selbst bereits seit November 2005 erhältlich ist, hat Nokia nun auch die Portierung der Engine "Web Kit" für S60 als Open Source im Rahmen von Apples Web-Kit-Projekt veröffentlicht. Außer der eigentlichen Rendering Engine und JavaScriptCore zählt auch Netscapes Plug-In-API zu der Portierung. Zudem gehört eine Speicherverwaltung zum freigegebenen Code, der Situationen behandelt, bei denen kein Speicher mehr auf dem Endgerät zur Verfügung steht. Die Portierung soll außerdem Code enthalten, der eine Navigation mit einem Mauszeiger ermöglicht, Frames als Tabellen rendert, Suche im Text auf Seiten unterstützt und auch DHTML darstellen kann. Durch die Unterstützung für JavaScript sollen auch Ajax-Applikationen mit dem Browser laufen.

Nokia verspricht weiterhin, dass der Browser für S60-Geräte das Original-Layout einer Seite auf das Handy-Display bringt. Dank einer verkleinerten Ansicht soll auch die einfache Navigation durch die Inhalte möglich sein und Pop-up-Fenster blockiert der Browser automatisch. Durch die Freigabe des Quelltextes erhofft sich Nokia eine einheitliche Basis für mobile Browser und damit eine geringere Fragmentierung des Browser-Marktes. Dies wiederum soll die Entwicklung von Inhalten erleichtern.

Der Quelltext des S60-Web-Kits unterliegt den Bestimmungen der BSD-Lizenz und steht ab sofort auf opendarwin.org zum Download bereit.


ActionMan 29. Mai 2006

Na warum macht den Nokia so etwas selbstloses und gibt den Quellcode frei ? Ganz einfach...

heisedrolli 25. Mai 2006

Wie muß ich das verstehen?

nappenschrunz 24. Mai 2006

use the force, luke! scnr

schlappenprinz 24. Mai 2006

Es liegt an dir selbst!

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel