Anzeige

Hintertür in Open-Xchange

Vordefinierter Nutzer ermöglicht Angreifern Zugang

Ein vordefinierter Benutzer-Account beim Einsatz der freien Version von Open-Xchange mit LDAP kann Angreifern Zugriff auf das System erlauben. Da nicht explizit auf diesen Benutzer hingewiesen wird, können Administratoren ihn leicht übersehen, so dass die Hintertür nicht geschlossen wird.

Anzeige

Die als Fehler gemeldete Sicherheitslücke befindet sich in der Initdatei, die verwendet wird, um die freie Variante der Groupware Open-Xchange an einen LDAP-Server anzubinden. Darin ist der Nutzer "Mailadmin" vordefiniert, der sich mit einem Standardpasswort anmelden kann, das in der betroffenen Datei im Klartext steht. Da zusätzlich /bin/bash als Shell eingetragen ist, erhält ein Angreifer über diesen Account tatsächlich Zugang zu betroffenen Systemen.

Laut des Fehlerberichts kann sich ein Angreifer so zumindest auf einem angebundenen Cyrus-IMAP-Server anmelden. Sofern Open-Xchange mit LDAP zur Benutzerauthentifizierung über die unter Unix-Systemen verwendeten Pluggable Authentication Modules (PAM) zum Einsatz kommt, ist auch die Anmeldung an einer Shell möglich. Außerdem hat der Nutzer Mailadmin Zugriff auf die Groupware, wenngleich hier keine Knöpfe angezeigt werden.

Ob der Nutzer in zukünftigen Versionen entfernt wird, ist nicht bekannt, daher sollten Administratoren das Passwort des Nutzers ändern oder seine Login-Shell auf /bin/false setzen.

Wie Open-Xchange-Entwicklungsleiter Martin Kauss gegenüber Golem.de mitteilte, ist der Nutzer Mailadmin dafür gedacht, dass neue Nutzer ein Postfach auf dem IMAP-Server bekommen und neue Ordner angelegt werden können. Einige Administrations-Frontends nutzen demnach den Nutzer Mailadmin auch zur Anmeldung. Die Entwickler würden jedoch bereits daran arbeiten, dieses Prinzip zu ändern, so Kauss weiter.

Dabei ist das Problem gar nicht so neu: Während es in vielen Anleitungen nicht erwähnt wird, weisen einige darauf hin, dass eine Standardinstallation nur für eine Testumgebung geeignet ist. Antworten auf den Fehlerbericht erklären auch bereits, wie man das Passwort durch ein verschlüsseltes ersetzen kann. Die kommerzielle Open-Xchange-Variante weist jedoch ausdrücklich auf das Vorhandensein des Nutzers hin und fordert den Administrator auf, das Passwort zu ändern.


eye home zur Startseite
Abraxas 19. Mai 2006

hi, während beim open... die quelltexte offenliegen und jeder reigucken kann und jeder...

fdsfsdf 19. Mai 2006

c.frey 19. Mai 2006

es gibt weltweit, vermutlich, millionen geschäfte, die alle eine "open"-schild im eingang...

föhn 19. Mai 2006

nicht alles. aber zb. die OpenLicense von MS... ja, die ist alles andere als sicher!

gamlix 19. Mai 2006

genau! und alles was mit kernel panic beginnt kann ned besonders viel wissen ueber...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

  1. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Emulex | 22:56

  2. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    My1 | 22:56

  3. Re: Dann werden die Bussgelder auf die Kunden...

    DrWatson | 22:56

  4. Re: Das gibts doch schon ewig?

    _Sascha_ | 22:55

  5. Kaum 400¤-Kräfte anzutreffen ...

    Dadie | 22:55


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel