Abo
  • Services:
Anzeige

Google Maps simuliert Klimakatastrophe

Land unter per Mausklick

Eine Erweiterung für die Kartensoftware Google-Earth demonstriert anschaulich, was passiert, wenn sich der Meeresspiegel durch das weitere Abschmelzen der Gletscher auf Nord- und Südpol erhebt. Dazu wird die derzeitige Landmasse mit blau schraffierten Flächen belegt, die die Überflutung zeigen sollen.

Themse-Mündung
Themse-Mündung
Der britische Programmierer Alex Tingle hat für seine Flutsimulation unter flood.firetree.net auf Daten der NASA zurückgegriffen, die Höheninformationen im Rahmen der "Shuttle Radar Topography Mission" (SRTM) für fast alle Regionen der Erde gewonnen hatte und digital zur Verfügung stellt. Die Mission wurde mit dem Space Shuttle Endeavour während eines elftägigen Ausflugs ins All im Februar 2000 absolviert.

Anzeige

Südengland und Nordseeküste
Südengland und Nordseeküste
Diese Höhendaten sind frei verfügbar und wurden von Tingle genutzt. Die Änderung der Meeresspiegelhöhe in Google Maps sorgt dann dafür, dass überall dort, wo Landmassen sind, die dann darunter liegen, schraffierte Flächen als Zeichen einer Überflutung markiert werden. Auf Grund der extrem vielen Daten beschränkte sich Tingle auf Höheninformationen zwischen 0 und 14 Metern über dem Meeresspiegel.

So verschwindet bei einer Erhöhung des Meeresspiegels um 5 Meter praktisch die gesamte Nordseeküste samt einem Großteil der Niederlande und Ostfriesland. Amsterdam würde schon bei 2 Metern mehr als jetzt unfreiwillig ein Venedig des Nordens werden.

Das dabei auch Binnenmeere über die Ufer treten, ist ein Schönheitsfehler des Programms. Ebenso wenig berücksichtigt es Ebbe und Flut, die ihrerseits schon auf natürliche Art und Weise für je nach Region erhebliche "Überflutungen" sorgen, wenngleich diese auch nur von kurzer Dauer sind.


eye home zur Startseite
flydog 10. Mai 2007

Wenn Gott angeblich eine Frau ist, warum soll die Erde kein Mann sein?

Witzfigur 22. Mai 2006

"Na wie geht´s Dir" - sagt der erste. Der zweite: "Nich so dolle, ich hab Homo Sapiens...

Alles kalter... 18. Mai 2006

Ist schon erstaunlich, wie die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit von Google es schafft...

cmoder 18. Mai 2006

Nein. Man kann es nicht beweisen. Genausowenig wie das Gegenteil. Erstens, weil das...

Mundstuhl 18. Mai 2006

"Ja ich glaub ich kann dir folgen ..." "Weil dann nämlich ..." "... DIE HOLLÄNDER...


hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... / 18. Mai 2006

Holland, das Land im Wasser



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Münster
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad
  3. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  2. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  3. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42

  4. Re: rote / blaue pille / pua

    pk_erchner | 02:39

  5. Re: Schickt diesen Irren endlich in Rente!

    Moe479 | 02:37


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel