Anzeige

Next10Years: Wie funktioniert Web2.0

Spam verhindern, Nutzer motivieren und damit auch noch Geld verdienen?

Wie können Nutzer dazu motiviert werden, selbst dauerhaft nützliche Inhalte zu kommerziellen Webangeboten beizutragen? Wie können die Anbieter deren Qualität sicherstellen und Spam verhindern? Und welche Geschäftsmodelle gibt es überhaupt, um mit Web2.0-Anwendungen Geld zu verdienen? Diese und ähnliche Fragen standen im Mittelpunkt der Konferenz "Next10Years", die am Donnerstag in Hamburg stattfand und von der Agentur SinnerSchrader organisiert wurde.

Anzeige

Viele Web2.0-Anwendungen leben davon, dass Nutzer selbst aktiv werden und Angebote mit Inhalten füllen. Ob Flickr, Plazes oder Weblogs: Wenn Nutzer nicht selbst dafür sorgen würden, dass dort interessante Texte, Bilder oder Bewertungen zu sehen sind, würden die Angebote schnell ihre Attraktivität verlieren. Der Unternehmensberater Andreas Weigend, der bei der Konferenz die Einführungsrede hielt, nannte das Konzept dementsprechend das "aal-Prinzip": andere arbeiten lassen.

Doch wie kann garantiert werden, dass erstens genug Inhalte auf diese Art zustande kommen und diese zweitens auch so vertrauenswürdig sind, dass andere Nutzer sich darauf verlassen wollen? Diese Fragen spielen nicht nur bei Weblogs eine Rolle, sondern vor allem bei Systemen, die mit Kundenbewertungen ihr Geld verdienen. "Spam ist die größte Gefahr, das ist das, was wir alle fürchten", sagte dementsprechend Stephan Uhrenbacher, Gründer der Bewertungsplattform Qype, in der Nutzer für ihren Wohnort Dienstleistungen eintragen und bewerten können, etwa Restaurants oder Handwerksbetriebe.

Denn auch Qype sei nicht davor gefeit, dass Nutzer dort Bewertungen abgeben, weil sie sich einen finanziellen Vorteil davon versprechen. Wenn aber ein System komplett nutzerbezogen sei, werde es schwieriger, solche Praktiken anzuwenden. "Der Schlüssel dazu, Spam zu vermeiden, ist, dass der Nutzer selbst wichtiger ist als die Bewertung. Um dann noch zu spammen, müssten sie sich in Qype eine komplett falsche Spam-Identität aufbauen, weil es so auf Beziehungen basiert", erläuterte Uhrenbacher. Dadurch würden die Nutzer selbst zum Korrektiv. Ältere Websites, wie etwa für Produktbewertungen, hätten diese Beziehungen der Nutzer untereinander ausgeblendet, weshalb dann beispielsweise gekaufte Bewertungen Einzug halten konnten und die Anwender ihr Vertrauen verloren. Eine wichtige Regel bei Qype sei daher auch, dass Nutzer niemals eigene Angebote bewerten dürften.

Auf die Frage aus dem Publikum, ob die Nutzer, die die Beiträge liefern, nicht irgendwann fragen: "Was mache ich hier eigentlich? Ich arbeite hier kostenfrei für eine Plattform, die nur von meinen Beiträgen lebt", sagte Uhrenbacher, dass ein Bezahlmodell seiner Ansicht nach nicht funktionieren werde. "Wir haben uns auch überlegt, ob wir Beiträge durch bestimmte Anreizmodelle belohnen, aber dann hat man sofort das Problem, dass die meisten Einträge Müll sind. Alle schreiben dann nur noch die hochliquiden Beiträge." Die spannenden seien jedoch gerade dort, wo die Popularität nicht mehr so groß ist. Er selbst habe aber die Hoffnung, dass es ganz unterschiedliche Motivationen gebe, Beiträge zu liefern, etwa weil jemand gern Tipps gibt oder Aufmerksamkeit dafür bekommen möchte, dass er sich in einem Thema besonders gut auskennt. Außerdem dürfe man den gemeinschaftlichen Aspekt nicht unterschätzen, so Uhrenbacher: "Das ist alles kollektiv, man kann diskutieren, ob man etwas gut oder schlecht findet."

Next10Years: Wie funktioniert Web2.0 

eye home zur Startseite
habam 04. Nov 2007

Hallo, web2.0 bietet neben unzähliger auftauchender meinungen wie "bringt ja nichts...

Socialweb Guide 02. Feb 2007

Um auf dem Laufenden zu bleiben kann man sich auf Socialweb-Guide eine Bild machen, in...

Sandra1 09. Jan 2007

Interessante Artikel zum Thema "Web2.0" und "Web2.0 Geschäftsmodelle" unter http...

m00n 16. Mai 2006

Tja das ist halt das übliche Problem wenn die ganzen BWLer wieder mit eurozeichen in den...

Haiko43 15. Mai 2006

Das ist ziemlich albern, da die meisten Leute ihre Seiten aus Spaß machen und nicht...

Kommentieren


SErik / 13. Mai 2006

Web 2.0 und ... Grundeinkommen

EDV - Ende der Vernunft / 12. Mai 2006



Anzeige

  1. Senior Architect / Senior Entwickler (m/w)
    T-Systems International GmbH, Darmstadt
  2. Lead Ingenieur/-in Getriebesteuerung
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Kodierfachkraft (m/w)
    Isar Kliniken GmbH, München
  4. Senior Training Manager (m/w)
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Alle 20 Minuten

    EU-Kommission erlaubt deutlich mehr Fernsehwerbung

  2. Samsung

    Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

  3. Cryorig Ola

    Das Gehäuse, um den Mac Pro selbst zu bauen

  4. Projekt Trust Secure

    Google will mal wieder Passwörter abschaffen

  5. Telekom-Chef

    Konkurrenz soll aufhören zu "jammern"

  6. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  7. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  8. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  9. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  10. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Öttinger hilft wirklich

    Dampfplauderer | 14:54

  2. Re: Da hab ich einen Tip für Öttinger

    ffrhh | 14:53

  3. Re: Video on Demand

    Érdna Ldierk | 14:53

  4. Re: Schaut wer noch Fernsehen?

    Koto | 14:53

  5. Re: Werden die 4 Signale über ein DP Kabel getunnelt

    Mavy | 14:53


  1. 14:42

  2. 14:14

  3. 13:35

  4. 13:15

  5. 13:07

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel