Erstes Skype-Telefon kommt im Juni 2006 in den Handel

Netgear verrät endlich den Euro-Preis

Im Internet können Vorabbestellungen für das erste Skype-Telefon von Netgear aufgegeben werden. Das im Handy-Look gehaltene WLAN-Telefon mit integrierter Skype-Software soll im Juni 2006 ausgeliefert werden. Netgear konnte nun gegenüber Golem.de erstmals auch einen Euro-Preis für das Skype 101GR WiFi Phone nennen.

Anzeige

Geplant war der Marktstart für das Skype 101GR WiFi Phone schon im ersten Quartal 2006. Nun soll es erst im Juni 2006 so weit sein. Auf Nachfrage bei Netgear erfuhr Golem.de zudem, dass das Gerät in Deutschland für 299,- Euro auf den Markt kommen wird. Im Handel kann das Gerät bereits vorbestellt werden: Ein Blick in den Preisvergleichsdienst Geizhals.at zeigt Preise ab 213,- Euro zzgl. Versand.

Das Gerät soll die üblichen Skype-Funktionen unterstützen - Telefonate über das Internet mit anderen Skype-Nutzern sind ebenso möglich wie das Telefonieren ins Festnetz (SkypeOut) oder Anrufe aus dem Festnetz (SkypeIn).

Die Einrichtung des Skype WiFi Phone soll sehr einfach sein - Nutzer müssen nur den Skype-Nutzernamen und das zugehörige Passwort eingeben, zumindest wenn nur ein offener WLAN-Access-Point genutzt wird. Die Skype-Software im Gerät lädt sich die Kontaktliste und es kann lostelefoniert werden. Der Skype-Status wird im Display des Skype WiFi Phone dargestellt.

Es werden die WLAN-Standards 802.11b und 802.11g - auch mit WEP- und WPA-Verschlüsselung - unterstützt. Die Sprech- und die Stand-by-Zeit des 90 Gramm schweren und 110 x 46 x 21 mm großen Geräts sollen bei bis zu 3 respektive 50 Stunden liegen. Per USB-Schnittstelle kann das mobile Telefon aufgeladen werden.


ubuntuuser 20. Apr 2007

Wie hast Du Ekiga konfiguriert, damit Sparvoip läuft?

CJ 18. Sep 2006

O2 hat aber verträge mit D1, überall auf dem Land blitzt dann ein D1 Symbol auf meinem...

Railer 14. Sep 2006

Ich glaube O2 hat die schlechteste Abdeckung. Die beste hat IIRC mit großem Abstand D1...

Matthias K. 29. Aug 2006

Hier gibt es das Wifi-Phone gebraucht: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item...

ThomXDA 04. Mai 2006

Ach du meinst den HTC Universal alias Qtek 9000 alias MDA Pro. Na wenn du davor nicht...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel