Abo
  • Services:
Anzeige

Google rügt Suchfunktion im Internet Explorer 7

Suche im Internet Explorer auf Microsofts Suchmaschine voreingestellt

Bei den Wettbewerbshütern in den USA und der EU hat Google Beschwerde gegen Microsoft eingereicht. Der Suchmaschinenprimus fürchtet, Microsoft wolle seine Vormachtstellung auf dem Browser-Markt ausnutzen, um mehr Marktanteile im Suchmaschinenmarkt zu erreichen.

Google interveniert beim US-Justizministerium und der EU-Kommission gegen Microsofts kommenden Browser Internet Explorer 7. Googles Vize-Chefin Marissa Mayer sagte der New York Times, man habe wegen Wettbewerbsverletzung Gespräche aufgenommen und behalte sich weitere Schritte vor.

Anzeige

Als Grund für die Beschwerde nennt Google das Sucheingabefeld, das Microsoft dem Internet Explorer 7 verpasst. Alle Suchanfragen landen im Lieferzustand des Browsers bei Microsofts Internetsuche. Damit nutze Microsoft sein Monopol beim Betriebssystem Windows aus, das mit dem Internet Explorer ausgeliefert wird, argumentiert Mayer.

Etwas unklar bleibt allerdings, warum Google erst jetzt reagiert. Denn der seit Jahren angebotene Internet Explorer 6 leitet Suchanfragen bereits lange Zeit standardmäßig an die Microsoft-Suche, auch wenn eine separate Sucheingabe bislang fehlte. Die Sucheingabefelder der beiden Browser Firefox und Opera leiten in der Standardkonfiguration alle Anfragen an Google weiter.

Mayer erklärte der New York Times: "Der Markt braucht freie Auswahl bei der Suche." Google finde, "dass Microsoft kein Recht hat, die MSN-Suche per Voreinstellung als Standard festzulegen. Die Nutzer sollten frei entscheiden können".

Neben Google plant auch Yahoo Schritte gegen Microsoft, wie die New York Times weiter berichtet. Das Internetunternehmen wolle ebenfalls gegen die voreingestellte Suche vorgehen.

Microsoft wies die Vorwürfe gegenüber der New York Times zurück. Die Voreinstellungen seien einfach zu ändern, so der zuständige Manager Dean Hachamovitch. "Was auch immer in der Vergangenheit passiert ist, unser Prinzip war immer, dem Nutzer die Kontrolle zu geben", meinte er. Nach Microsofts Angaben können Nutzer die Voreinstellung mit nur vier Mausklicks ändern. Dazu sei aber nur ein Drittel der Anwender in der Lage, so eine von Google in Auftrag gegebene Studie. Sollte es zu einem Prozess zwischen den beiden Konzernen kommen, könnte der Streitwert erheblich sein.

Microsoft hat bereits in den 90er-Jahren in einem ähnlichen Verfahren gegen Netscape eine Niederlage kassiert. Damals hatte ein US-Gericht den Konzern schuldig gesprochen, seine Monopolstellung zur Verbreitung des Internet Explorer gegen Konkurrent Netscape wettbewerbswidrig ausgenutzt zu haben.


eye home zur Startseite
Jay Äm 30. Mai 2006

...dann steht Google hoffentlich ganz weit hinten auf der Liste. Nicht das ich was gegen...

Mick 29. Mai 2006

ja wahrscheinlich... davon gehe ich auch aus, aber es könne sich keiner beschweren, dass...

archlinux 29. Mai 2006

wie du sagst... Blödsinn :-) einverstanden. na ja, bei keinen Alternativen gäbe es noch...

Mick 29. Mai 2006

Ich versteh das schon... keine Angst.. aber was gibts für Alternativen ? a) es wird die...

archlinux 29. Mai 2006

es geht ja darum, dass die MEISTEN "normalen" Benutzer, die Windows benutzen (und das...


Suchmaschinen News / 03. Mai 2006

Google vs. Microsoft - Jammer, jammer, jaul

Fletcher's Weblog / 03. Mai 2006

Google ist sauer auf Microsoft



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Innovation bei Paypal ?

    User_x | 18:55

  2. Re: Super Video

    mwo (Golem.de) | 18:47

  3. Re: warum der Aufwand?

    User_x | 18:45

  4. Wenn sie schlau sind, machen sie es ähnlich wie...

    wonoscho | 18:45

  5. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    goto10 | 18:42


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel