Abo
  • Services:
Anzeige

Googles 3D-Zeichensoftware SketchUp gratis zu haben

Kostenlose Version mit einigen Einschränkungen für private Nutzer

Nachdem Google vor rund sechs Wochen das Softwarehaus @Last Software übernommen hat, wird das bislang kostenpflichtige 3D-Zeichenprogramm SketchUp für Windows und MacOS X kostenlos angeboten - zumindest für Privatanwender. Für den beruflichen Einsatz wird weiterhin eine kostenpflichtige Variante angeboten, die dann einen etwas größeren Funktionsumfang liefert.

SketchUp
SketchUp
In der kostenlosen Variante von SketchUp finden sich einige Einschränkungen, so dass darin nicht der volle Funktionsumfang bereitsteht. Da die Software aber nur für den privaten Einsatz verwendet werden darf, sollten sich die dadurch auftretenden Beschränkungen in Grenzen halten. In der Gratisversion von SketchUp lassen sich Rasterbilder nur in Bildschirmauflösung exportieren oder zu Papier bringen; höhere Export- und Druckauflösungen liefert dann die kostenpflichtige Pro-Version.

Anzeige

SketchUp
SketchUp
Zudem wurden die Exportfunktionen in der kostenlosen SketchUp-Ausführung beschnitten. Nur der Pro-Version ist der Export in die 3D-Formate DWG, DXF, 3DS, OBJ, XSI, VRML und FBX sowie die Videoformate QuickTime und AVI möglich. Auch zwei Werkzeuge bleiben SketchUp Pro vorbehalten: Dazu zählen die Sandbox-Tools für organische Modellierungen u.a. von Geländen sowie die Film-&-Stage-Tools für die Arbeiten vor der Visualisierung.

SketchUp
SketchUp
Darüber hinaus erhalten nur die Käufer der Pro-Version technischen Support und nur diese dürfen die Software für kommerzielle Zwecke einsetzen. SketchUp erlaubt mit einfachen Mitteln, aus zweidimensionalen Strichzeichnungen dreidimensionale Grafiken zu erstellen. Sie kann über Erweiterungen unter anderem die Berechnung von Materialmengen und über eine Verpreisung der Materialien auch Kostenbetrachtungen vornehmen. Darüber hinaus gibt es Objekt- und Materialbibliotheken. SketchUp wird nach Herstellerangaben im Architekturbereich, bei Handwerkern, Spieleprogrammierern und allgemein im Designbereich eingesetzt.

Während SketchUp für Privatanwender kostenlos für Windows und MacOS X zum Download bereitsteht, muss die Version für den kommerziellen Einsatz bezahlt werden. Für SketchUp Pro 5 fallen dann Kosten von 469,- Euro an.


eye home zur Startseite
Pawel 27. Apr 2006

GMax wurde eingestellt ... wenn du es noch benutzt, lösche ja niemals deinen Setup und...

ErzNova 27. Apr 2006

Nun, wenn ich so ein Unternehmen leiten würde, würde ich es auch nicht anders machen...

gu 27. Apr 2006

siehe z.B. http://aecnews.com/news/2006/03/22/1484.aspx



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 187,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis: 195€)
  2. 49,97€
  3. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Re: Wo ist jetzt bitte die tolle Innovation ???

    longthinker | 23:34

  2. Re: Google+ Verbreitung

    Prince_of_Fail | 23:29

  3. Re: Die lernen es wohl nicht mehr

    DetlevCM | 23:29

  4. Erfahrung mit E-Bussen in Hamburg.

    Carlo Escobar | 23:27

  5. Re: Preise sind herb

    kvoram | 23:13


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel