Samsung: Handy-Steuerung per Projektionsfläche

Samsung meldet Projektionstastatur für Handys zum Patent an

Samsung hat in den USA ein Patent eingereicht, das beschreibt, wie Daten über eine projizierte Bedienoberfläche in ein Mobiltelefon eingegeben werden. Das Mobiltelefon soll sich dann auch über die Projektionsfläche steuern lassen. Bereits vor mehr als zwei Jahren präsentierte Siemens auf der CeBIT 2004 eine funktionell vergleichbare Studie eines Mobiltelefons mit Laser-Tastatur, die ein Jahr später um eine stark überarbeitete Variante ergänzt wurde.

Anzeige

In der beim US-Patentamt eingereichten Patentschrift mit der Nummer 20060077188 bezeichnet Samsung die Projektionsfläche als "Virtual Screen". Über dieses Virtual Screen sollen sich mobile Geräte steuern lassen, was auch eine Dateneingabe einschließt. Dazu wird die Bedienoberfläche auf eine ebene Fläche projiziert, um darüber mit einem Stift etwa Daten einzugeben. Die Position des Stiftes wird dazu mit einem Sensor ermittelt.

Ein technisch ähnliches Verfahren wird bereits seit Jahren von Laser-Tastaturen verwendet. In dem Fall wird ein herkömmliches Tastenlayout auf eine Fläche projiziert, was vor allem die Dateneingabe vereinfachen soll. Auch hierbei kommt ein Sensor zum Einsatz, der in dem Fall die Position der Finger überwacht, so dass das Betätigen einer projizierten Taste erkannt wird.

Siemens hat anlässlich der CeBIT 2004 eine solche Lasertastatur erstmals in ein Handy integriert und die Funktionsweise in einem Prototypen demonstriert. Ein Jahr später wurde das Konzept ausgebaut, so dass über eine Projektionsfläche nicht nur Daten eingegeben, sondern das Gerät auch bedient werden konnte.

Der Patentantrag von Samsung beschreibt im Grunde einen identischen Mechanismus wie beim ein Jahr alten New Interactive Phone von Siemens. Auch wenn erste Studien zu Mobiltelefonen mit Projektionsflächenbedienung oder -eingabe bereits vorgestellt wurden, hat noch kein Handyhersteller ein Mobiltelefon mit einer solchen Technik auf den Markt gebracht.


Webtroll 19. Apr 2006

Auch einen Input über Handschrifterkennung hat Siemens auf der CeBit 2004 schon als...

Dr. 18. Apr 2006

Jo das gibt es auch schon mit einer Tastatur, wo die Tasten auf einer ebenen Fläche...

depp 18. Apr 2006

wenn die das vor dir noch nicht gemacht haben, offensichtlich schon.

????? 18. Apr 2006

Von 2002 http://www.golem.de/0203/18940.html

. 18. Apr 2006

Ich frage mich nur noch, wieviele Besucher auf der Cebit04 beim Siemensstand gefragt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Funktionale Sicherheit Organisation
    Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim/Ingolstadt
  2. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. SAP-PM Projektbetreuer (m/w)
    Stadtwerke Schwerin GmbH, Schwerin
  4. Junior SAP Basis Berater (m/w)
    OEDIV KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Saturn 3 - Steelbook [Blu-ray]
    17,20€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 24.09.
  2. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (u. a. GoPro Hero 4 Silver Adventure Edition + SP Gadgets Action Bundle für 379,00€ - solange...
  3. VORBESTELLBAR: Kampfstern Galactica - Der Pilotfilm - Steelbook [Blu-ray]
    17,20€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 24.09.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. UNHRC

    Die UNO hat einen Sonderberichterstatter für Datenschutz

  2. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  3. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  4. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  5. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  6. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  7. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  8. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  9. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  10. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Das Dach der Busse mit Solarzellen pflastern...

    Sharra | 03:51

  2. Re: und von was lebt er und bezahlt Flüge usw?

    Poison Nuke | 02:56

  3. Re: Ich hoffe doch ...

    laserbeamer | 02:51

  4. Re: Hat die BVG zu viel Geld?

    kaymvoit | 02:38

  5. Geiles Kopfkino

    Nugget32 | 02:14


  1. 14:04

  2. 11:55

  3. 10:37

  4. 09:33

  5. 16:52

  6. 16:29

  7. 16:25

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel