Samsung: Handy-Steuerung per Projektionsfläche

Samsung meldet Projektionstastatur für Handys zum Patent an

Samsung hat in den USA ein Patent eingereicht, das beschreibt, wie Daten über eine projizierte Bedienoberfläche in ein Mobiltelefon eingegeben werden. Das Mobiltelefon soll sich dann auch über die Projektionsfläche steuern lassen. Bereits vor mehr als zwei Jahren präsentierte Siemens auf der CeBIT 2004 eine funktionell vergleichbare Studie eines Mobiltelefons mit Laser-Tastatur, die ein Jahr später um eine stark überarbeitete Variante ergänzt wurde.

Anzeige

In der beim US-Patentamt eingereichten Patentschrift mit der Nummer 20060077188 bezeichnet Samsung die Projektionsfläche als "Virtual Screen". Über dieses Virtual Screen sollen sich mobile Geräte steuern lassen, was auch eine Dateneingabe einschließt. Dazu wird die Bedienoberfläche auf eine ebene Fläche projiziert, um darüber mit einem Stift etwa Daten einzugeben. Die Position des Stiftes wird dazu mit einem Sensor ermittelt.

Ein technisch ähnliches Verfahren wird bereits seit Jahren von Laser-Tastaturen verwendet. In dem Fall wird ein herkömmliches Tastenlayout auf eine Fläche projiziert, was vor allem die Dateneingabe vereinfachen soll. Auch hierbei kommt ein Sensor zum Einsatz, der in dem Fall die Position der Finger überwacht, so dass das Betätigen einer projizierten Taste erkannt wird.

Siemens hat anlässlich der CeBIT 2004 eine solche Lasertastatur erstmals in ein Handy integriert und die Funktionsweise in einem Prototypen demonstriert. Ein Jahr später wurde das Konzept ausgebaut, so dass über eine Projektionsfläche nicht nur Daten eingegeben, sondern das Gerät auch bedient werden konnte.

Der Patentantrag von Samsung beschreibt im Grunde einen identischen Mechanismus wie beim ein Jahr alten New Interactive Phone von Siemens. Auch wenn erste Studien zu Mobiltelefonen mit Projektionsflächenbedienung oder -eingabe bereits vorgestellt wurden, hat noch kein Handyhersteller ein Mobiltelefon mit einer solchen Technik auf den Markt gebracht.


Webtroll 19. Apr 2006

Auch einen Input über Handschrifterkennung hat Siemens auf der CeBit 2004 schon als...

Dr. 18. Apr 2006

Jo das gibt es auch schon mit einer Tastatur, wo die Tasten auf einer ebenen Fläche...

depp 18. Apr 2006

wenn die das vor dir noch nicht gemacht haben, offensichtlich schon.

????? 18. Apr 2006

Von 2002 http://www.golem.de/0203/18940.html

. 18. Apr 2006

Ich frage mich nur noch, wieviele Besucher auf der Cebit04 beim Siemensstand gefragt...

Kommentieren




Anzeige

  1. R&D Project Manager (m/w)
    Advantest Europe GmbH, Amerang
  2. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  3. Software Entwickler (m/w) - SQL Datenbanken
    FÜR SIE Handelsgenossenschaft eG Food - Non Food, Köln
  4. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  2. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  3. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  4. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  5. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain

  6. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  7. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  8. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  9. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  10. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel