Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Noch hört fast niemand Podcasts

Forrester Research rät dennoch nicht vom Podcasting ab

Schlechte Nachricht für alle Podcaster: Eine Studie aus den USA zeigt, dass die Zahl der Hörer verschwindend gering ist. Zumindest im Moment, so das Ergebnis einer Studie von Forrester Research für die USA.

Podcasting gilt schon seit einiger Zeit als einer der zukunftsträchtigsten Trends im Internetsektor. Wenig war allerdings bisher darüber bekannt, wie viele Menschen sich die via Netz verbreiteten Tonbeiträge anhören. Forrester Research hat nun das Hörverhalten zu Podcast in den USA untersucht.

Anzeige

Demnach werden Podcasts zurzeit offenbar von kaum jemandem angehört - und das sogar in den USA, die neuen Technologien gegenüber traditionell relativ aufgeschlossen sind. Während ein Viertel der Internetnutzer angaben, sich grundsätzlich für Podcasts zu interessieren, lädt nur rund 1 Prozent der Online-Haushalte tatsächlich die Dateien herunter und nutzt sie, so die Studie. Zusätzlich verzeichnet die Studie eine große Unkenntnis darüber, dass sich Podcasts auch ohne iPod auf dem Rechner anhören lassen - und das, obwohl andere Studien ergeben haben, dass es 80 Prozent aller Audiodateien nie auf einen mobilen Player schaffen.

Bei Podcast-Inhalten dominieren mit weitem Abstand Zweitverwertungen von bereits existierendem Material - konventionellen oder Internet-Radio-Sendungen. Dadurch, dass sich Podcasts im Gegensatz zum herkömmlichem Radio ohne Rücksicht auf Sendezeiten jederzeit anhören lassen, sieht die Studie in dem Medium derzeit vor allem ein Promotion-Instrument für bereits existierende andere Medien. Auch wenn die Gefahr besteht, dadurch Hörer im konventionellen Programm zu verlieren.

Eigens für das Internet erstellte Podcasts spielen dagegen noch kaum eine Rolle. Allerdings besteht Hoffnung: Forrester Research geht davon aus, dass die Zahl der amerikanischen Haushalte, in denen die Dateien genutzt werden, in den kommenden vier Jahren von 700.000 auf 12,3 Millionen steigen wird. Und eine so stark gestiegene Nutzerschaft sollte auch nach exklusiven Inhalten verlangen - wer also "podcasten" will, so das Fazit, der sollte es tun. Und er sollte darauf gefasst sein, dass es eine Weile dauern könnte, bis der weltweite Ruhm erreicht ist.

Dazu passt, dass auch kommerzielle Podcast-Konzepte schon weit gediehen sind. Die Spannweite reicht hier von der Audiodatei mit eingebauter Werbung über Abo-Modelle bis hin zur Zahlung pro abgerufene Sendung.


eye home zur Startseite
Urs 14. Jun 2007

Hallo Commander, Kennen wir uns nicht? Gruß Urs (ex-Uni Köln Mathe)

Podcaster 10. Apr 2006

Die Nummer 1 in München? Das interessiert ja nun wirklich die Welt. Nein, da bleibe ich...

coma 10. Apr 2006

Jan Lund Thomsen war früher bei SLAY-Radio, jetzt hat er seine eigene Website (neben der...

maXallion 10. Apr 2006

SLAY Radio? *g* okok, ist halt ein internet-radio, aber trotzdem... www.slayradio.org

xXXXx 09. Apr 2006

für son quatsch is mir meine zeit echt zu schade. :)


SPLITTLOG / 01. Jun 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Koblenz, Ottobrunn bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. (täglich neue Deals)
  3. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Frankreich hat die Vorratsdatenspeicherung

    DrWatson | 23:47

  2. Re: Linux? Tim Sweeney is jetzt an der Reihe

    Wallbreaker | 23:46

  3. Re: einverstanden

    Niaxa | 23:46

  4. Re: Kein Plus Abo, weil...

    motzerator | 23:45

  5. Re: Aber sicher doch

    DrWatson | 23:42


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel