Content-Management-System Typo3 4.0 erschienen

Komplett neues Design für das Backend

Das freie Content-Management-System (CMS) Typo3 steht nun in der finalen Version 4.0 bereit, die erstmals auch Funktionen wie Versionierung und eine neue Datenbank-Abstraktionsschicht bietet. Der neue Rich-Text-Editor funktioniert nicht nur unter Windows und mit TemplaVoila wurde ein einfacher Weg integriert, um Templates zu erstellen.

Anzeige

Das nun in Typo3 als Systemerweiterung enthaltene TemplaVoila 1.0 erleichtert die Erstellung von Templates, indem Anwender beispielsweise die Bereiche für dynamische Inhalte mit der Maus wählen können. Damit müssen Templates fortan nicht mehr im Editor von Hand erstellt, sondern können mit einem Assistenten direkt im Backend gestaltet werden. Ein neues API erlaubt Entwicklern auch, aus Erweiterungen heraus TemplaVoila zu nutzen.

Das Backend wurde komplett neu gestaltet und soll so übersichtlicher und benutzerfreundlicher sein. Zudem wurde der alte Rich-Text-Editor durch "HTMLArea" ersetzt, der mit vielen Browsern kompatibel ist und auch unter Betriebssystemen wie Linux und MacOS X funktioniert. Dies war bei der alten Editor-Komponente nicht der Fall. Im Seitenbaum können Redakteure Elemente nun einfach per Drag&Drop verschieben.

Zur gezielten Veröffentlichung und Verwaltung von Inhalten sind Systemerweiterungen für Versionierung, Workspaces und Workflow enthalten. Damit gibt es beispielsweise Entwurfs-Workspaces, die eine Kopie aller Seitenelemente enthalten. Hier können Administratoren Änderungen durchführen, ohne dass sich die sichtbaren Inhalte ändern. Erst wenn die Änderungen komplett sind, werden die neuen Inhalte dann ins öffentliche System übertragen. Die Versionierungsfunktion erleichtert es zudem, Änderungen nachzuvollziehen.

Darüber hinaus enthält Typo3 eine neue Datenbank-Abstraktionssicht, wodurch sich das CMS auch mit Datenbanken wie PostgreSQL und Oracle verbinden kann. Als Grundlage für barrierefreie Seiten erzeugt die neue Typo3-Version standardkonformes XHTML und die Suche wurde überarbeitet. So unterstützt diese nun eine automatische Massenindexierung und kann auch innerhalb von OpenOffice-Dokumenten suchen.

Änderungen gab es auch bei der Zugriffskontrolle, wobei eine Benutzergruppe jetzt weitere Gruppen enthalten kann. Eine neue Referenztabelle hilft außerdem dabei, tote Links zu vermeiden, indem sie alle Verweise speichert. Bevor eine Seite gelöscht wird, können Redakteure hier nachschauen, ob eine andere Seite im System auf diese verweist.

Die neue Typo3-Version umfasst außerdem einen Kompatibilitätsmodus, da einige Elemente mittlerweile anders gerendert werden als noch in Version 3.8.1. Sollten Administratoren ihre CSS-Dateien nicht anpassen wollen, kann die neue Typo3-Version daher in diesen Modus versetzt werden, um die Seite so zu rendern, wie es Version 3.8.1 getan hat. Andernfalls würden bestimmte Elemente nicht mehr korrekt dargesellt.

Zum Update von einer Vorversion gibt es im Installationswerkzeug einen angepassten Ablauf, so dass sich die Aktualisierung einer bestehenden Installation ohne Probleme meistern lassen soll. Typo3 4.0 steht ab sofort zum Download unter typo3.org bereit.


tobiglobi 25. Jan 2007

Ich bin absolut deiner Meinung. Und bestimmt auch kein Troll!

Tekl 11. Apr 2006

Bitte um Aufklärung. Warum geht es nicht, den Baum einmal zu laden und die zugeklappten...

cumf 11. Apr 2006

seeling sind die im geist klein gebliebenen ... ... wenn man die groesse dieser arbeit...

Tekl 07. Apr 2006

Nun, eigentlich muss es nicht mal ajax sein, sondern es würde simples javascript mit css...

Lamer56 07. Apr 2006

heyp!! AJAX was wollt Ihr alle Javascript Junkies immer mit AJAX ??? Ich verstehe es...

Kommentieren


Stellwag.eu / 07. Apr 2006

Typo3 die Vierte!

netzausfall / 07. Apr 2006

Hoppla: Die Werbung passt zum Artikel

Mastblau / 07. Apr 2006

Typo3 4.0 erschienen



Anzeige

  1. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Application Consultant (m/w) Internet / Market Collaboration
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  2. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  3. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  4. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  5. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  6. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  7. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  8. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  9. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  10. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel