Offiziell: Microsoft übernimmt Lionhead Studios

Peter Molyneux verkauft sein Spielestudio, bleibt aber dabei

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Microsoft Game Studios (MGS) hat nun offiziell den Erwerb des englischen Entwicklungsstudios Lionhead bekannt gegeben. Das von Entwickler-Legende Peter Molyneux aufgebaute Lionhead zeichnet unter anderem für die Black-&-White-Serie, The Movies und das für Xbox und PC erschienene Rollenspiel Fable verantwortlich.

Anzeige

Microsoft und Lionhead hatten bereits zuvor zusammengearbeitet: Von "Fable" für die Xbox und "Fable: The Lost Chapters" für Xbox und Windows wurden zwei Millionen Einheiten verkauft. Lionhead Studios soll nun Microsoft zufolge "exklusive Inhalte" für sowohl die Xbox 360 als auch Windows-PCs liefern - was insofern keine Änderung ist, da sich Molyneux und sein Team bisher sowieso nur dem PC und der Xbox 1 widmeten. Statt für die Xbox 1 wird Lionhead nun also für die Xbox 360 entwickeln.

"Peter Molyneux zählt ohne Zweifel zu den wahren Visionären unserer Branche. Seine Mitwirkung bei den Microsoft Game Studios ist sowohl für die Zukunft der interaktiven Unterhaltung als auch für MGS selbst sehr wichtig", so Shane Kim, General Manager der Microsoft Game Studios.

Dazu anzumerken ist allerdings, dass Molyneux' Spiele in den Ankündigungen letztlich visionärer waren, als sie es später spielerisch wurden. Anders als Fable wurden etwa die Ende 2005 erschienenen PC-Spiele Black & White 2 sowie The Movies zudem nicht zu den erhofften Verkaufsschlagern. Im März 2006 bestätigte Molyneux zudem Berichte, dass die Zahl der Angestellten von 250 auf 200 reduziert wurde und alle bis auf zwei Spielprojekte eingestellt wurden. Der erwartete, aber noch nicht angekündigte Nachfolger von Fable wird vermutlich weiterentwickelt.

Zudem arbeitet Lionhead laut eines Berichts von Gamedaily weiter an einer Art Entwicklungsumgebung - oder vielmehr an einer Spielwiese - namens "The Room", mit der sich Objekte in einem virtuellen Raum setzen und simulieren lassen. Molyneux erzählte zudem, dass er sehr interessiert an Online-Spielen sei, machte aber noch keine Ankündigungen in diese Richtung.

"Wir könnten begeisterter nicht sein, jetzt zu den Microsoft Game Studios zu gehören. Sie unterstützen unsere kreativen Visionen schon sehr lange und aus diesem guten Teamwork resultierte die enorm erfolgreiche Fable-Serie", so Molyneux, Managing Director der Lionhead Studios, in einer Microsoft-Mitteilung. "Dieser Zusammenschluss gibt uns Stabilität und die Möglichkeit, unsere Arbeit voll auf die Entwicklung hochklassiger Next-Generation-Titel zu fokussieren. Wir schließen uns einigen der besten Spieleentwickler an. Unsere kombinierten Kräfte werden Next-Gen-Gaming auf die nächste Stufe heben."

Zu den Microsoft Game Studios gehören neben dem Neuzugang Lionhead bereits Teams wie Bungie (Halo), Ensemble (Age of Empires), FASA (Shadowrun) und Rare (Perfect Dark Zero, Kameo).


derAdmin 09. Apr 2006

Kennt noch irgendjemand hier die Firma Bullfrog? besagte Firma war Peter Molyneux...

Der Grobi 07. Apr 2006

The Movies ist ein interessantes Spiel das mir anfänglich sehr viel Spaß gemacht hat...

Der Grobi 07. Apr 2006

Und? Was kann jetzt MS dafür, dass die Spielehersteller nicht für andere Betriebssysteme...

Kakashi 07. Apr 2006

Also ich fand Fable wirklich gut, etwas zu kurz und auch nicht wirklich Innovativ, aber...

asdaklaf 07. Apr 2006

da ist er dann quasi bei MS gut aufgehoben. Fable war ein Flop, B&W2 war ein Flop, mal...

Kommentieren


Kuroi Tenshi's darkness / 06. Apr 2006

Microsoft Game Studios holen sich Verstärkung



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel