Netgear greift neuem WLAN-Standard vor

Erste Produkte auf Basis des Standardentwurfs lieferbar

Seit Jahren streiten sich die WLAN-Hersteller um den kommenden Standard 802.11n, der unter anderem Datenraten von bis zu 300 MBit pro Sekunde je Kanal verspricht. Nachdem sich die Hersteller mittlerweile zumindest in Grundzügen auf eine Spezifikation geeinigt haben, kommt von Netgear jetzt eine ganze Produktfamilie auf den Markt, die auf dem letzten Entwurf zu 802.11n basiert, denn eine fertige Spezifikation liegt noch nicht vor.

Anzeige

Während einige Hersteller in der Vergangenheit schon mit so genannten "Pre-n"-Produkten vorgeprescht waren, gaben sich die Unternehmen auf der CeBIT 2006 eher verhalten. Die bisherigen Versprechungen, WLAN-Geräte auf Basis der 802.11n-Entwürfe ließen sich per Firmware-Upgrade auf den endgültigen Standard umrüsten, wollte keiner mehr abgeben. Ausgerechnet während der Messe tagte auch das IEEE-Konsortium erneut zur Findung der Eckdaten für schnellere WLANs.

Auch Netgear wollte auf der letzten CeBIT nicht garantieren, dass die kommenden Produkte für 802.11n fit gemacht werden können - bringt sie jetzt aber dennoch als nach eigenen Angaben weltweit erster Hersteller auf den Markt. Immerhin gab das Unternehmen in Hannover an, dass man auch bei kommenden Netgear-Komponenten das jetzt "802.11n Draft" genannte Übertragungsverfahren unterstützen will, ganz fertig ist die Spezifikation noch nicht. Endgültige 11n-Geräte von Netgear sollten also mit den neuen Produkten zusammenarbeiten. Abwärtskompatibel zu 802.11 b/g (11 bzw. 54 MBit/s) sind die jetzt vorgestellten Produkte ohnehin.

Alle neuen Geräte arbeiten mit den "TopDog" genannten Chipsätzen von Marvell und sollen auch zu anderen Geräten mit TopDog kompatibel sein. Zudem sind mehrere Antennen nach dem MIMO-Prinzip verbaut. Wie schon frühere MIMO-Produkte nennt Netgear die Serie deshalb auch "RangeMax", jetzt um den Zusatz "Next" erweitert. In Deutschland sollen die Produkte bis Anfang Juni auf den Markt kommen, derzeit gibt es nur die in Klammern genannten Preise in US-Dollar - denn in den USA will Netgear ab sofort liefern.

Im Angebot sind unter den Zugangsgeräten ein Router mit Gigabit-Switch (WNR854T, 249,- US-Dollar), ein Router mit Fast-Ethernet-Switch (WNR834, 179,- US-Dollar) und ein Access Point (WN802T, 249,- US-Dollar). PCs finden über eine PCI-Karte (WN311, 129,- US-Dollar), Notebooks über eine PC-Card (WN511, 129,- US-Dollar) Anschluss. Zusätzlich gibt es noch einen Fast-Ethernet-Router mit eingebautem Modem für ADSL2+ (DG834N, 249,- US-Dollar). Angesichts der gegenüber gängigen 11g-Produkten saftigen Preise hat Netgear aus PC-Card und Gigabit-Router auch noch ein Einsteigerpaket geschnürt (WNB511T), das in den USA für 349,- US-Dollar zu haben sein soll.


@ 06. Apr 2006

Bitte Beitrag schreiben.

918282736 06. Apr 2006

als bei brutto ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bioinformatiker / Informatiker (m/w) molekulargenetische Diagnostik
    BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Architekt (m/w)
    Vanderlande Industries GmbH, Dortmund

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  2. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  3. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  4. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  5. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  6. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit

  7. KDE Plasma

    KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

  8. iPhone und iPad

    Apple fordert 64-Bit-Unterstützung für alle iOS-Apps

  9. Microsoft

    Neue Fensteranimationen für Windows 10

  10. Oneplus

    One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel