Intel optimierte Black&White 2 für Dual-Cores

Physik und Teile der Grafik in mehreren Threads

Im Rahmen einer Presseveranstaltung in München gab Intel einen interessanten Einblick in die Optimierung von Spielen für Prozessoren mit mehreren Kernen. So arbeitete der Chiphersteller unter anderem mit Lionhead zusammen, um das Strategiespiel Black & White2 fit für Dual-Cores zu machen.

Anzeige

Derartige Kooperationen zwischen Chipherstellern und Spieleentwicklern sind nicht neu. Auch ATI und Nvidia stellen den Studios fertige Shader-Programme zur Verfügung oder stellen eigene Programmierer ab, um die eine oder andere Engine zu optimieren. Im Falle von Intel wird diese Hilfestellung nun besonders wichtig, sind doch aktuelle Dual-Core-Prozessoren fast sämtlich langsamer getaktet als die Einkern-Varianten.

Vor allem ältere Spiele, die nicht in Threads aufgeteilt sind, laufen dadurch auf Dual-Core-CPUs langsamer. Das wird sich erst mit der kommenden Prozessorgeneration auf Basis der Core-Architektur ändern, die nach ersten Tests auch mit älterem Code schneller arbeitet als der Pentium 4 und der Pentium D. Intel hatte mit dem, wie man das firmenintern nennt, "Enabling" der Programmierer schon vor über einem Jahr begonnen.

Wie dringend das Problem inzwischen ist, zeigt auch ein aktueller Test der US-Site HardOCP, in dem zahlreiche Spiele auf Dual- und Single-Core-Systemen verglichen wurden. Die Einkern-Prozessoren hatten hier meist die Nase vorn. Das wird sich erst ändern, wenn Spiele von vorneherein in Threads aufgeteilt sind, was für die Entwickler aber eine große Umstellung ist.

Threads in Black & White 2
Threads in Black & White 2
Intel-Programmierer Holger Gruen erklärte nun am Beispiel der Zusammenarbeit mit Peter Molyneux' Studio "Lionhead", wie das bereits erschienene Spiel Black & White 2 in Threads aufgeteilt wird. Im hier wiedergegebenen Bild stellt jede Farbe einen eigenen Thread dar, den dann das Betriebssystem den realen oder per HyperThreading virtuellen Kernen zuordnet. Vor allem die derzeit heftig diskutierte Physik-Engine, deren einzelne Teile im Bild rechts noch aufgeschlüsselt sind, wird so weit wie möglich in Threads zerlegt.

Mit "Logic" ist in der Grafik die eigentliche Spielmechanik, also das Interagieren der Figuren auf dem Bildschirm gemeint. Laut Holger Gruen wird bei zukünftigen Spielen nicht mehr die maximal erreichbare Bildwiederholrate, sondern die Qualität der Physik-Effekte und die Schläue der Computergegner wichtiger - und da lassen sich die Aufgaben leicht in Threads zerlegen.

Mit dem Intel-Tool "ThreadChecker" zeigte Gruen auch, dass bei einer selbstgeschriebenen Anwendung von Intel der Grafiktreiber - der in diesem Beispiel auf einem eigenen Kern lief - nur etwa 40 Prozent der gesamten Last ausmachte. Der Löwenanteil lag immer noch bei der in diesem Fall nicht in Threads geteilten Anwendung. Selbst wenn also der Grafiktreiber einen Kern alleine hat, muss er immer noch häufig auf das Spiel selbst warten.

Neben Black & White2 half Intel Lionhead auch bei der Optimierung von The Movies. In diesem Fall hat man sogar die Shadow Maps, nach denen die GPU über die Schattierung von Pixeln entscheidet, in einem Thread mit der CPU berechnet. Ob das gegenüber der GPU Vorteile bringt, sei dahingestellt. Laut Holger Gruen hatte sich aber Lionhead schon für diesen Ansatz entschieden, bevor Intel die Arena betrat.


Gast 06. Apr 2006

Ich neige dazu, dem anderen Poster zuzustimmen, denn die Intel Dual Cores waren nie...

audi666 06. Apr 2006

Nein, aber ich habe mir vor 3 Jahren ein Dual CPU System gekauft.

xXXXx 06. Apr 2006

genau darauf bezog sich die frage. intel kündigt genau wie nvidia immer recht zeitig neue...

~The Judge~ 06. Apr 2006

[--] Bitte sinnvoll bleiben .. danke.

xXXXx 06. Apr 2006

im angebot != tatsächlich kaufbar trottel.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemingenieur (m/w) Schwerpunkt Virtualisierungslösungen
    gkv informatik, Schwäbisch Gmünd
  2. System Operator SAP MM / SRM (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  3. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  4. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 10: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel