100-Dollar-Notebook: Design geändert, Auslieferung 2007

Nicolas Negroponte tritt Kritikern entgegen

Das Projekt "One Laptop per Child" (OLPC) soll wie geplant fortgeführt werden, wenn auch mit leichten Änderungen an der Hardware. Dies bekräftigte der Ex-Direktor des MIT Media Lab, Nicolas Negroponte, zum Start der Konferenz LinuxWorld in Boston.

Anzeige

Einem Bericht von Wired zufolge trat Negroponte Kritikern des ehrgeizigen Projekts deutlich entgegen: "Wenn sowohl Intel als auch Microsoft hinter einem her sind, weiß man, dass man etwas Richtiges tut", sagte er unter Beifall der Open-Source-Entwickler. Offensichtlich zielte der IT-Visionär vor allem auf Bill Gates, der Medienangaben zufolge das Design mit seinem "kleinen grünen Bildschirm" und der bisher noch geplanten Handkurbel für die Stromversorgung verspottet hatte.

An der Kurbel will Negroponte nun nicht mehr festhalten - wohl aber an einer Funktion zum Aufladen des Geräts per Muskelkraft. Die Kurbel habe sich am Notebook selbst als zu großer Hebel für das Gehäuse erwiesen, sie soll nun in das externe Netzteil wandern. Dabei biete sich auch an, den Mechanismus eher in Form eines Pedals zu gestalten, so Negroponte laut Wired.

OLPC - Alte Version mit Handkurbel am Gehäuse
OLPC - Alte Version mit Handkurbel am Gehäuse

Die Elektronik soll weiterhin weniger als 2 Watt verbrauchen, damit man nur selten kurbeln oder treten muss. Ob statt der ursprünglich geplanten 500 MByte Flash-Speicher nun eine Festplatte vorgesehen ist, sagte Negroponte nicht. Der Bildschirm soll wie bisher 7 Zoll durchmessen und auch im Freien lesbar bleiben - aber auch das könne sich ändern, meinte Negroponte. Im urprünglichen Design ist auch ein mit 500 MHz getakteter Geode-Prozessor von AMD vorgesehen.

Etwas zurückrudern musste der Visionär bei der gängigen Bezeichnung des "100-Dollar-Notebooks". Anfänglich soll die Herstellung des Geräts um 135 Dollar kosten, bis 2010 will man den Preis unter 50 Dollar drücken. Möglich macht diese Preise laut Negroponte die Stückzahl: Schon Anfang 2007 will die OLPC 5 bis 10 Millionen der Geräte in Argentinien, Ägypten, Brasilien, China, Indien, Nigeria und Thailand ausliefern. Wie sich das Projekt weiter verbreiten soll, zeigt eine Karte der OLPC.

Die Wohltätigkeitsorganisation hat bisher Gelder in Höhe von 29 Millionen US-Dollar aufgetrieben, sagte Negroponte. Sie stammen unter anderem von IT-Größen wie AMD, Google, dem Laptop-Hersteller Quanta, Red Hat und dem Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch. Microsoft ist Negroponte zufolge noch immer ein potenzieller Partner. Derzeit untersuche man, ob sich Windows CE in das Konzept integrieren lasse.


T.Wehner 20. Dez 2006

klar das es die in D nicht geben wird ,da haben alle Firmen Angst davor, das könnte Ihre...

arturek45 21. Mai 2006

Ob kann man das bald auch in Deutschland kaufen, oder nicht mier ist egal dann kaufe...

Helmut Bramkamp 16. Apr 2006

Wir sollten nicht fragen welche hochgestochene Technik in unseren Augen die Beste ist...

Gretschel 15. Apr 2006

--Rita Gretschel PSF: 320150 PLZ: 01013 Dresden München, 15.04.2006 Für Zwangsumzügler...

Andy 13. Apr 2006

wir können ja noch ein paar ATOMBOMBEN bauen! aber das kann es nicht sein! jeder sollte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Power User IT Systeme Sales (m/w)
    EOS GmbH Electro Optical Systems, München
  2. Systemarchitekt/in für unbemannte Luftfahrzeuge
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Anwendungs- und Softwareberater/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Junior Anwendungsentwickler (m/w)
    ABLE Management Services GmbH, Gummersbach

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate Supersale bei Alternate
  2. TOPSELLER REDUZIERT: Amazon Fire TV Stick
    29,00€ statt 39,00€
  3. TIPP: Zotac ZT-90101-10P NVIDIA GeForce GTX970 Grafikkarte
    323,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Catalyst 15.5 Beta

    Neuer Radeon-Grafiktreiber beschleunigt Project Cars stark

  2. Akku-Uhrenarmband

    Apple Watch soll über verdeckten Port schneller laden

  3. Sprachassistent

    Google Now wird schlauer

  4. Google

    Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

  5. Project Brillo

    Google vertieft Bemühungen im Smart-Home-Bereich

  6. Umfrage

    IT-Nachwuchs erwartet Einstiegsgehalt von über 46.000 Euro

  7. Android M

    Google mit neuem System für App-Berechtigungen

  8. Windows 7

    Drahtzieher von PC Fritz erhält über sechs Jahre Haft

  9. NC Soft

    Wildstar wird Free-to-Play

  10. SMS

    O2 warnt Handy-Kunden vor automatischem Internetzugriff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Soziales Netzwerk Sociax: Das Facebook mit mehr Privatsphäre
Soziales Netzwerk Sociax
Das Facebook mit mehr Privatsphäre
  1. Nepal Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern
  2. Karrierenetzwerk LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar
  3. Soziale Netzwerke Vernetzt und zugenäht!

Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
Berlin E-Prix
Motoren, die nach Star Wars klingen
  1. Funktechnik Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

  1. Re: Was soll man noch dazu sagen?

    misterjack | 03:35

  2. Re: Für mich sind MMORPGs seit ca. 8 Jahren tot.

    Sharra | 03:27

  3. Was heisst nicht gereicht?

    Sharra | 03:24

  4. Re: Ein Schelm wer da böses denk

    Seitan-Sushi-Fan | 03:10

  5. Re: Guter Hinweis auf die Hersteller

    ocm | 03:08


  1. 03:08

  2. 23:20

  3. 21:09

  4. 20:58

  5. 20:12

  6. 20:06

  7. 19:57

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel