100-Dollar-Notebook: Design geändert, Auslieferung 2007

Nicolas Negroponte tritt Kritikern entgegen

Das Projekt "One Laptop per Child" (OLPC) soll wie geplant fortgeführt werden, wenn auch mit leichten Änderungen an der Hardware. Dies bekräftigte der Ex-Direktor des MIT Media Lab, Nicolas Negroponte, zum Start der Konferenz LinuxWorld in Boston.

Anzeige

Einem Bericht von Wired zufolge trat Negroponte Kritikern des ehrgeizigen Projekts deutlich entgegen: "Wenn sowohl Intel als auch Microsoft hinter einem her sind, weiß man, dass man etwas Richtiges tut", sagte er unter Beifall der Open-Source-Entwickler. Offensichtlich zielte der IT-Visionär vor allem auf Bill Gates, der Medienangaben zufolge das Design mit seinem "kleinen grünen Bildschirm" und der bisher noch geplanten Handkurbel für die Stromversorgung verspottet hatte.

An der Kurbel will Negroponte nun nicht mehr festhalten - wohl aber an einer Funktion zum Aufladen des Geräts per Muskelkraft. Die Kurbel habe sich am Notebook selbst als zu großer Hebel für das Gehäuse erwiesen, sie soll nun in das externe Netzteil wandern. Dabei biete sich auch an, den Mechanismus eher in Form eines Pedals zu gestalten, so Negroponte laut Wired.

OLPC - Alte Version mit Handkurbel am Gehäuse
OLPC - Alte Version mit Handkurbel am Gehäuse

Die Elektronik soll weiterhin weniger als 2 Watt verbrauchen, damit man nur selten kurbeln oder treten muss. Ob statt der ursprünglich geplanten 500 MByte Flash-Speicher nun eine Festplatte vorgesehen ist, sagte Negroponte nicht. Der Bildschirm soll wie bisher 7 Zoll durchmessen und auch im Freien lesbar bleiben - aber auch das könne sich ändern, meinte Negroponte. Im urprünglichen Design ist auch ein mit 500 MHz getakteter Geode-Prozessor von AMD vorgesehen.

Etwas zurückrudern musste der Visionär bei der gängigen Bezeichnung des "100-Dollar-Notebooks". Anfänglich soll die Herstellung des Geräts um 135 Dollar kosten, bis 2010 will man den Preis unter 50 Dollar drücken. Möglich macht diese Preise laut Negroponte die Stückzahl: Schon Anfang 2007 will die OLPC 5 bis 10 Millionen der Geräte in Argentinien, Ägypten, Brasilien, China, Indien, Nigeria und Thailand ausliefern. Wie sich das Projekt weiter verbreiten soll, zeigt eine Karte der OLPC.

Die Wohltätigkeitsorganisation hat bisher Gelder in Höhe von 29 Millionen US-Dollar aufgetrieben, sagte Negroponte. Sie stammen unter anderem von IT-Größen wie AMD, Google, dem Laptop-Hersteller Quanta, Red Hat und dem Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch. Microsoft ist Negroponte zufolge noch immer ein potenzieller Partner. Derzeit untersuche man, ob sich Windows CE in das Konzept integrieren lasse.


T.Wehner 20. Dez 2006

klar das es die in D nicht geben wird ,da haben alle Firmen Angst davor, das könnte Ihre...

arturek45 21. Mai 2006

Ob kann man das bald auch in Deutschland kaufen, oder nicht mier ist egal dann kaufe...

Helmut Bramkamp 16. Apr 2006

Wir sollten nicht fragen welche hochgestochene Technik in unseren Augen die Beste ist...

Gretschel 15. Apr 2006

--Rita Gretschel PSF: 320150 PLZ: 01013 Dresden München, 15.04.2006 Für Zwangsumzügler...

Andy 13. Apr 2006

wir können ja noch ein paar ATOMBOMBEN bauen! aber das kann es nicht sein! jeder sollte...

Kommentieren




Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  3. Entwickler (m/w) für VBA-Entwicklung, MS Office, Reporting, Inhouse-Schnittstellen
    PSI AG, Berlin
  4. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  2. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  3. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  4. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  5. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  6. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  7. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  8. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  9. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  10. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel