Nintendo Revolution unterstützt USB-Datenträger

Werden Revolution-Spiele günstiger als die für Xbox 360 und PlayStation 3?

Gegenüber CNN verriet Nintendo-Präsident Satoru Iwata, dass der GameCube-Nachfolger Revolution über eine USB-Schnittstelle beliebige Datenträger ansprechen kann. Damit spielt es im Prinzip keine Rolle, dass die für 2006 angekündigte Spielekonsole nicht mit einer Festplatte daherkommt.

Anzeige

Bisher war nur bekannt, dass 512 MByte Flash-Memory und SD-Cards als nichtflüchtige Speicher für Spielstände und Downloads zur Verfügung stehen. Iwata zufolge lässt sich über die USB-Schnittstellen aber praktisch auch jede andere Speichermethode nutzen.

Damit können etwa USB-Sticks oder USB-Festplatten verwendet werden. Noch nicht bekannt ist allerdings, ob Nintendo oder Partner auch Software anbieten werden, mit denen etwa Musik, Bilder und Filme von USB-Speichern oder aus dem Netzwerk abgespielt werden können.

In Bezug auf kostenpflichtig zum Download angebotene Revolution-Inhalte gab Iwata gegenüber CNN an, dass man dabei sehr flexibel sein werde. Es sei ebenso möglich, einmal bezahlte Inhalte Nutzern ständig zur Verfügung zu stellen, wie auch ein Ablaufdatum für Heruntergeladenes zu setzen. Nintendo hatte kürzlich einen eigenen Online-Dienst namens "Virtual Console" für Revolution angekündigt, wobei ähnlich Xbox Live Inhalte kostenlos oder gegen Bezahlung angeboten werden.

Bei auf DVD verkauften Revolution-Spielen erwartet der Nintendo-Chef derzeit, dass man zwar keine Kontrolle bezüglich der Preisgestaltung von Partnern habe, er sich aber nicht vorstellen könne, dass Nintendos eigene Spiele für die neue Konsole mehr als 50 US-Dollar kosten würden. Iwata glaubt nicht, dass Kunden große Akzeptanz für Spiele von 60,- US-Dollar zeigen würden, wie sie in den USA bei der Xbox 360 zu finden sind. Vielleicht möge dies bei Premium-Titeln akzeptiert werden, aber nicht bei allen Next-Generation-Spielen, so Iwata.

In Deutschland kosten Xbox-360-Spiele beispielsweise zwischen 50,- und - wenn sie brandneu sind - knapp 70,- Euro. Spiele für Xbox, PlayStation 2 und GameCube liegen in der Regel bei unter 60,- Euro, eher sind rund 50,- Euro üblich. Mehr können es auch sein, dann liegt aber bei GameCube und PlayStation 2 in der Regel ein spezieller Controller bei.


Jan_ 13. Apr 2006

Lieber Golem, das klingt ja fast so, als ob die bei uns Günstig währen. man bedenke, 50...

Bibabuzzelmann 05. Apr 2006

Jo, stimmt *g Aber da ist auch ein Neues für 33€ dabei :) Hab den Namen irgendwie mit...

kleinesg 05. Apr 2006

Verschwinde, du Schwachkopf, du hast mich (und andere) lange genug beleidigt.

kleinesg 05. Apr 2006

Was ich will? Ganz einfach: ich will von dir Begründungen für deine Behauptungen hören...

FranUnFine 05. Apr 2006

Der Vergleich mit dem Wollpulli hinkt aber. Die Situation ist ja eher so, dass das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektexperte (m/w)
    HIM GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Inhouse Consultant BI / SAP-BW (m/w)
    Metabowerke GmbH, Nürtingen
  3. Software Quality Engineer (m/w) mit Fokus Elektrotechnik / Mechatronik
    OMICRON electronics GmbH, Klaus/Vorarlberg (Österreich)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  2. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  3. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  4. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  5. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro

  6. Jolt

    Schnurloses Laden für die Gopro

  7. Smartwatch

    Pebble senkt die Preise

  8. Überhitzungsgefahr

    Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

  9. Gapgate

    Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

  10. 100-Millionen-Dollar-Datenklau

    Hacker wegen Software-Diebstahls angeklagt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel