Kostenloser Leitfaden zum Recht rund um "Open Access"

Rechtlicher Praxis-Leitfaden der Georg-August-Universität Göttingen

Ein kostenloser Praktikerleitfaden zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von "Open-Access-Publikationen" soll Autoren, die eine Open-Access-Publikation anstreben, Antworten auf die mit einer entsprechenden Veröffentlichung verbundenen rechtlichen und tatsächlichen Fragestellungen geben. Herausgegeben wurde der Leitfaden von Prof. Dr. Gerald Spindler vom juristischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen.

Anzeige

Entstanden ist der Open-Access-Leitfaden im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes "Mediaconomy" der Georg-August-Universität Göttingen, das sich mit Problemstellungen in der Internetökonomie beschäftigt. Open-Access verfolgt das Ziel, wissenschaftliche Literatur und Materialien im Internet frei zugänglich zu machen und so zu verhindern, dass die öffentliche Hand die ohnehin bereits stark subventionierten Forschungsergebnisse der Universitäten anschließend über kommerzielle Verlage zurückkaufen muss.

Neben einer umfassenden rechtlichen Analyse der Publikationsform "Open-Access" mit konkreten Handreichungen werden vor allem auch Probleme der Veröffentlichung über Hochschulserver und Universitätsbibliotheken angesprochen, die eine Alternative zu herkömmlichen Publikationsformen darstellen und zunehmend auch aus Kostengründen genutzt werden. Der Leitfaden erörtert neben einer Einführung ins Urheberrecht sowie einigen speziellen Ausführungen zu wettbewerbsrechtlichen Implikationen und Fragen der Retrodigitalisierung ausführlich die einzelnen Open-Access-Lizenzen sowie haftungsrechtliche Fragen.

Dabei kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen für Open-Access-Publikationen bereits jetzt hinreichend gewährleistet werden. Zwar seien einzelne Klauseln der Creative-Commons-Lizenz und der "Digital Peer Publishing License" nach Auffassung der Wissenschaftler nicht mit dem deutschen AGB-Recht zu vereinbaren, dies hindere institutionelle Repositorien jedoch nicht grundlegend an einer Veröffentlichung von Forschungsergebnissen unter einer Open-Access-Lizenz.

Haftungsrechtlich bestehe bei der Bereitstellung fremder Werke im Internet für ein institutionelles Repositorium die Gefahr einer Mitverantwortlichkeit für Rechtsverletzungen. Daher erfordere der Betrieb eines institutionellen Repositoriums nach Auffassung der Autoren, dass geeignete Organisationsstrukturen vorgesehen werden, um Rechtsverletzungen im Rahmen des Zumutbaren zu erkennen und zu beseitigen.

Der 230-seitige Leitfaden kann sowohl kostenlos als PDF unter www.open-access-recht.de heruntergeladen als auch als Buch bestellt werden.


Kommentieren




Anzeige

  1. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  2. SAP-Consultant Logistik (m/w)
    RI-Solution GmbH c/o BayWa AG, München
  3. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    H.265-Hardwarebeschleunigung für Linux-Treiber

  2. Sel4

    Fehlerloser Microkernel unter der GPL freigegeben

  3. Shamu

    Hinweise auf neues Nexus-Smartphone verdichten sich

  4. Kurznachrichten

    Facebook-Chat bald nur noch über die Messenger-App möglich

  5. Deltadrucker Magna

    Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker

  6. Germany's Gold

    Öffentlich-Rechtliche arbeiten an neuem Streaming-Portal

  7. HTC One (M8)

    Windows-Phone-Variante soll bereits im August kommen

  8. Nokia XL 4G

    Neues Android-Smartphone trotz Beendigung der Android-Pläne

  9. Hitchbot

    Trampender Roboter ist jetzt auf dem Weg nach Westen

  10. Touchjet

    Android-Projektor macht Wände zu Touchscreens



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

IMHO: Share Economy regulieren, nicht verbieten
IMHO
Share Economy regulieren, nicht verbieten
  1. NSA-Affäre Macht euch wichtig!
  2. IMHO Und wir sind selber schuld!
  3. Head Mounted Display Valve zeigt neue Version seiner VR-Brille

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel