Abo
  • Services:
Anzeige

Kostenlose Online-Textverarbeitung als Konkurrenz zu Word

AjaxWrite 0.9 - neues Projekt von Michael Robertson

AjaxWrite ist eine Textverarbeitung, die komplett im Browser läuft und sich an Microsoft Word orientiert. Ohne Installation und Registrierung kann so eine komplette Textverarbeitung genutzt werden, die außerdem kostenlos ist. Hinter dem Projekt steckt MP3.com-Gründer Michael Robertson, der AjaxWrite als klare Konkurrenz zu Word sieht. Weitere Anwendungen sind geplant.

AjaxWrite
AjaxWrite
Auf die Idee, eine kostenlose Online-Textverarbeitung anzubieten, sind schon andere gekommen - erst kürzlich übernahm Google die Online-Textverarbeitung Writely. Doch Michael Robertson möchte AjaxWrite als Konkurrenz zu Microsoft Word etablieren. Schon die Linux-Distribution Linspire, vormals Lindows, hatte er anfangs als kompatiblen Windows-Konkurrenten angepriesen. Dementsprechend orientiert sich die Anwendung auch in ihrem Aussehen an der kostenpflichtigen Textverarbeitung.

Anzeige

Version 0.9 kann ab sofort jeder nutzen. Die einzige Voraussetzung ist ein Firefox-Browser ab Version 1.5, weder Installation noch Registrierung sind notwendig. AjaxWrite öffnet sich dann direkt in einem neuen Browser-Fenster und ist sogar in einer deutschen Version verfügbar. Durch die Orientierung an Microsofts Textverarbeitung sollen sich die Menüpunkte ähneln, so dass sich Anwender schneller zurechtfinden.

Derzeit kann AjaxWrite verschiedene Dokumentenformate öffnen, neben dem Word- unterstützt die Anwendung auch das OpenDocument-Format. Bilder in Dokumenten werden ebenfalls unterstützt. Dateien lassen sich auf der Festplatte als Word-, Text-, RTF- und PDF-Datei speichern.

AjaxWrite
AjaxWrite
AjaxWrite bietet bereits einige Funktionen, um Dokumente zu erstellen. Vom Funktionsumfang, den Word bietet, ist es allerdings noch weit entfernt. Zumindest an einer Rechtschreibprüfung soll schon gearbeitet werden. Doch auch in der jetzigen Anwendung verhält sich AjaxWrite teils seltsam, so dass es bei einem neuen Absatz beispielsweise nicht die gewählte Schriftgröße anwendet. Erst nach erneuter Auswahl wird die Schrift in der richtigen Größe angezeigt. Die Arbeit mit Tabellen gestaltet sich ebenfalls noch umständlich, Bilder lassen sich noch gar nicht hinzufügen. Darüber hinaus funktionieren auch andere - als aktiv markierte - Optionen noch nicht. Beim Import verändert AjaxWrite außerdem teilweise Formatierungen.

Allerdings handelt es sich um eine unfertige Vorabversion, ein Erscheinungstermin für Version 1.0 wurde noch nicht angekündigt. Stattdessen plant Robertson, jede Woche eine neue Applikation zu veröffentlichen, um so eine komplette Online-Office-Suite zu schaffen.

Durch die AJAX-Technik (Asynchronous Javascript and XML) läuft AjaxWrite komplett im Browser ab und erfordert kein Neuladen der Seite bei Änderungen am Dokument. Die Anwendung funktioniert unter Windows, Linux und MacOS X, sofern Firefox ab Version 1.5 verwendet wird. In Zukunft sollen weitere Browser unterstützt werden.


eye home zur Startseite
araton 03. Jun 2007

Die oben genannte Führung ist als Wissenschaft ich habe die Führung oben als...

Black Angel 18. Aug 2006

Habe soeben den genannten Suchbegriff bei Google eingegeben und siehe da: die Erste...

ichbinder 27. Mär 2006

Was kann ich wohl runterladen, wenn ich in irgendeiner Bibliothek, Internetcafe etc...

grieche 26. Mär 2006

------------------------------------------------------- bei msn sind es mittlerweile 83...

Rumpanzle 25. Mär 2006

Mach Dir doch fix ein neues Profil (firefox.exe -p) und schau ob es damit geht. Kannst...


Mastblau / 27. Mär 2006

ajaxWrite

Stellwag.us / 25. Mär 2006

Erster AJAX-Webdienst



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Apracor GmbH, Stuttgart
  3. Method Park Holding AG, Erlangen
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  2. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  3. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  4. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  5. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  6. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  7. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung

  8. Smartphones

    Apple will Diebe mit iPhone-Technik überführen

  9. 3D-Flash

    Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

  10. Galaxy Tab S

    Samsung verteilt Update auf Android 6.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. echt jetzt Jungs?

    jo-1 | 13:43

  2. Re: welche geräte

    triplekiller | 13:42

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    Prinzeumel | 13:42

  4. Re: Endlich Hardwarebuttons

    No name089 | 13:42

  5. Fakten?

    Nikolai | 13:42


  1. 12:57

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 10:40

  6. 10:20

  7. 09:55

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel