Kostenlose Online-Textverarbeitung als Konkurrenz zu Word

AjaxWrite 0.9 - neues Projekt von Michael Robertson

AjaxWrite ist eine Textverarbeitung, die komplett im Browser läuft und sich an Microsoft Word orientiert. Ohne Installation und Registrierung kann so eine komplette Textverarbeitung genutzt werden, die außerdem kostenlos ist. Hinter dem Projekt steckt MP3.com-Gründer Michael Robertson, der AjaxWrite als klare Konkurrenz zu Word sieht. Weitere Anwendungen sind geplant.

Anzeige

AjaxWrite
AjaxWrite
Auf die Idee, eine kostenlose Online-Textverarbeitung anzubieten, sind schon andere gekommen - erst kürzlich übernahm Google die Online-Textverarbeitung Writely. Doch Michael Robertson möchte AjaxWrite als Konkurrenz zu Microsoft Word etablieren. Schon die Linux-Distribution Linspire, vormals Lindows, hatte er anfangs als kompatiblen Windows-Konkurrenten angepriesen. Dementsprechend orientiert sich die Anwendung auch in ihrem Aussehen an der kostenpflichtigen Textverarbeitung.

Version 0.9 kann ab sofort jeder nutzen. Die einzige Voraussetzung ist ein Firefox-Browser ab Version 1.5, weder Installation noch Registrierung sind notwendig. AjaxWrite öffnet sich dann direkt in einem neuen Browser-Fenster und ist sogar in einer deutschen Version verfügbar. Durch die Orientierung an Microsofts Textverarbeitung sollen sich die Menüpunkte ähneln, so dass sich Anwender schneller zurechtfinden.

Derzeit kann AjaxWrite verschiedene Dokumentenformate öffnen, neben dem Word- unterstützt die Anwendung auch das OpenDocument-Format. Bilder in Dokumenten werden ebenfalls unterstützt. Dateien lassen sich auf der Festplatte als Word-, Text-, RTF- und PDF-Datei speichern.

AjaxWrite
AjaxWrite
AjaxWrite bietet bereits einige Funktionen, um Dokumente zu erstellen. Vom Funktionsumfang, den Word bietet, ist es allerdings noch weit entfernt. Zumindest an einer Rechtschreibprüfung soll schon gearbeitet werden. Doch auch in der jetzigen Anwendung verhält sich AjaxWrite teils seltsam, so dass es bei einem neuen Absatz beispielsweise nicht die gewählte Schriftgröße anwendet. Erst nach erneuter Auswahl wird die Schrift in der richtigen Größe angezeigt. Die Arbeit mit Tabellen gestaltet sich ebenfalls noch umständlich, Bilder lassen sich noch gar nicht hinzufügen. Darüber hinaus funktionieren auch andere - als aktiv markierte - Optionen noch nicht. Beim Import verändert AjaxWrite außerdem teilweise Formatierungen.

Allerdings handelt es sich um eine unfertige Vorabversion, ein Erscheinungstermin für Version 1.0 wurde noch nicht angekündigt. Stattdessen plant Robertson, jede Woche eine neue Applikation zu veröffentlichen, um so eine komplette Online-Office-Suite zu schaffen.

Durch die AJAX-Technik (Asynchronous Javascript and XML) läuft AjaxWrite komplett im Browser ab und erfordert kein Neuladen der Seite bei Änderungen am Dokument. Die Anwendung funktioniert unter Windows, Linux und MacOS X, sofern Firefox ab Version 1.5 verwendet wird. In Zukunft sollen weitere Browser unterstützt werden.


araton 03. Jun 2007

Die oben genannte Führung ist als Wissenschaft ich habe die Führung oben als...

Pit Brasil 22. Feb 2007

U-Bahn Nach 11 Jahren des Gebäudes, des ersten die Linie der Kyiv U-Bahn öffnete sich...

Black Angel 18. Aug 2006

Habe soeben den genannten Suchbegriff bei Google eingegeben und siehe da: die Erste...

Jonathan 31. Mär 2006

Hmm. So vom ersten rüberschauen ist das keine Alternative zu word oder openoffice...

ichbinder 27. Mär 2006

1- 10 of 559000!

Kommentieren


Das Open Source Weblog / 03. Jul 2007

Zukunftsmusik der Datenverarbeitung

Mastblau / 27. Mär 2006

ajaxWrite

Stellwag.us / 25. Mär 2006

Erster AJAX-Webdienst



Anzeige

  1. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  2. Leiter(in) Stabsstelle Architekturmanagement
    Toll Collect GmbH, Berlin
  3. IT-Infrastruktur Security Spezialist (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel