OpenSSL ist FIPS-zertifiziert

Einsatz in amerikanischen und kanadischen Regierungseinrichtungen möglich

Die Zertifizierung der Kryptografie-Software OpenSSL nach dem Federal Information Processing Standard (FIPS) 140-2 ist abgeschlossen. Die im Rahmen des Cryptographic Module Validation Program (CMVP) erfolgte Zertifizierung erlaubt amerikanischen und kanadischen Regierungseinrichtungen nun den Einsatz der Open-Source-Software.

Anzeige

Im Januar 2006 hatte das von der amerikanischen und kanadischen Regierung betriebene CMVP OpenSSL daraufhin geprüft, ob es den durch FIPS festgelegten Vorgaben entspricht. Dies ist nun abgeschlossen und die Zertifizierung nach FIPS 140-2 erfolgt, wie das Open Source Software Institute (OSSI) mitteilte.

Wird OpenSSL nun nach den Vorgaben des CMVP eingerichtet, erfüllt es alle Anforderungen, um Regierungsinformationen zu schützen. Bei einer Abweichung von dieser Anleitung gilt die Zertifizierung allerdings nicht mehr. Für die bereits seit 2003 laufende Validierung mussten erst spezielle Testverfahren für quelloffene Software entwickelt werden.

OpenSSL ist eine freie Implementierung der Protokolle SSL und TLS und die erste zertifizierte Open-Source-Software zur Verschlüsselung. Die Zertifizierung wird unter der Zertifikatsnummer 642 in der Validierungsliste des National Institute of Standards and Technology geführt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  2. Kein Verkaufsstopp

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen

  3. Snapdragon 810

    Erstes Smartphone mit 4 GByte RAM und USB 3.0

  4. Cross-Site-Scripting

    Kritische Wordpress-Lücke betrifft 86 Prozent der Seiten

  5. NSA-Ausschuss

    Meisterschule für Geheimniskrämer

  6. Lightpaper

    Rohinni druckt Leuchtdioden

  7. Fusion

    Telefónica will O2 verkaufen

  8. Intel-Roadmap

    Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

  9. Wiko Highway 4G

    Smartphone mit LTE und 16-Megapixel-Kamera für 330 Euro

  10. Android 5.0

    Root für Lollipop ohne neuen Kernel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

    •  / 
    Zum Artikel