Intels Core-Architektur im Detail

Anzeige

Wide Dynamic Execution

Die Core-Architektur zählt zur Klasse der "Spaghetti-Code-Optimierer". Schon seit dem Pentium werden bei der betagten x86-Architektur nicht mehr die Assembler-Befehle direkt und der Reihe nach ausgeführt. Stattdessen übersetzen die CPUs diese bei Intel "Macro-Ops" genannten Befehle in kleinere Einheiten namens "Micro-Ops". Diese Micro-Ops arbeitet der Prozessor dann in einer anderen Reihenfolge ab ("out-of-order execution") und handelt dabei auch in vorauseilendem Gehorsam, der "speculative execution". Ist das Ergebnis einer spekulativen Berechnung richtig, wird das Resultat direkt übertragen, falls nicht, wird neu gerechnet.

Vierfach skalar
Vierfach skalar
Vier der eigentlichen Maschinencode-Befehle kann Core in einem Takt verarbeiten, er arbeitet also vierfach skalar gegenüber dreifacher Skalarität beim Pentium 4 und Pentium M. Die Pipeline wurde gegenüber dem letzten Pentium-4-Design "Prescott" von 31 auf 14 Stufen drastisch verkürzt. Gerade die lange Pipe des Prescott wird dafür verantwortlich gemacht, dass der Pentium 4 mit immer höherem Takt kaum noch an Leistung gewinnt. Bei einer langen Pipe ist der Zeitverlust umso größer, wenn eine spekulative Ausführung fehlgeschlagen ist oder eine Sprungvorhersage ("branch prediction") ein fehlerhaftes Ergebnis hatte - die Pipe muss im schlimmsten Fall komplett neu gefüllt werden.

Core kann quer durch einen Prozessorkern gleichzeitig 96 Micro-Ops "in flight" halten, also spekulativ ausführen. Beim Prescott waren es noch 126 Befehle "in flight", in Verbindung mit der kürzeren Pipe ist Core aber deutlich effizienter.

Fusionsprinzipien
Fusionsprinzipien
Ein Ziel der Core-Architektur war auch diese Takt-Effizienz: Mit jedem Zyklus sollen so viele Befehle wie möglich ausgeführt werden. Ein erster Schritt dazu war die bereits mit dem ersten Pentium M "Banias" eingeführte "Micro-Ops-Fusion": Häufig auftretende Abfolgen von Micro-Ops wurden durch eine neue Micro-Op ersetzt. Intel-Mitarbeiter erklären das Konzept oft anhand von Alltagsaufgaben - da wollen wir nicht nachstehen: Man stelle sich zum Beispiel vor, was man morgens vor dem Weg zur Arbeit alles tun muss, etwa Zähneputzen und duschen. Diese Vorgänge kann man nun in einzelne Schritte aufteilen, wenn man sie jemand genau beschreiben will, etwa Zähne putzen: Bürste befeuchten, Tube aufschrauben, Zahnpasta auftragen, Tube verschließen, putzen, spülen. Diese Schritte seien das Beispiel für die Micro-Ops. Da man diese Aktionen immer ausführen muss, wenn man sich die Zähne putzt, kann man die Anweisung auch akbürzen: Putze Dir die Zähne. Das wäre dann die neue Micro-Op für den gesamten Vorgang.

Macro-Ops-Fusion
Macro-Ops-Fusion
In Core kommt dazu noch das Konzept der "Macro-Ops-Fusion", bei der bestimmte Abfolgen von echten Assembler-Befehlen in eine Micro-Op zusammengefasst werden. In unserem Beispiel wären die beiden getrennten Vorgänge "Zähneputzen" und "Duschen", die idealerweise jeden Morgen ausgeführt werden sollten und immer die gleichen Schritte erfordern (gleiche Micro-Ops), dann mit der Anweisung: "Gehe Zähneputzen und Duschen" in eine Micro-Op zusammenzufassen.

Aus dem nassen Bad wieder zur trockenen Prozessormaterie: Bei x86-Code folgt auf den Befehl "Compare" (CMP) meistens ein Sprung mittels "Jump" (JMP). Diese beiden Macro-Ops hat Intel bei Core nun in eine Micro-Op zusammengefasst, so dass sie in einem Takt gemeinsam ausgeführt werden können. Andere Beispiele nannte Intel nicht, die müssen die Programmierer wohl anhand der endgültigen Produkte herausfinden - oder beim endgültigen Erscheinen der CPUs im Datenblatt nachlesen.

Das Konzept der "Wide Dynamic Execution" erfordert in den Core-Prozessoren eine Vielzahl an schnellen Zwischenspeichern ("Buffers"), über die sich Intel ebenfalls noch ausschweigt.

 Intels Core-Architektur im DetailIntels Core-Architektur im Detail 

HotShot 27. Mär 2006

Nix, weil er kein x86 kann. Daher für uns wertlos. Embedded Systeme wie die PS3 sind...

CPUhabenWoller 22. Mär 2006

Danke! Wie gesagt: Wäre aber ein Traum. Bei Asrock (IIRC) zum Beispiel gibt es aber MBs...

DoomWarrior 19. Mär 2006

Das wird aber dadurch relativiert, das Intel auch für jeden Speichertyp einen anderen...

:-) 18. Mär 2006

Da die Diskussion schon beendet ist, noch ein kleiner Nachtrag, der einen ganz anderen...

Suomynona 18. Mär 2006

Der Mainboard-Hersteller braucht ein Datenblatt mit physichen Kenngroessen, der Software...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel