Parrot: Stereolautsprecher mit Bluetooth

Fotodarstellung auf Bluetooth-Bilderrahmen

Das französische Unternehmen Parrot hat auf der CeBIT 2006 Bluetooth-Lautsprecher und -Fotorahmen vorgestellt. Damit erweitert das ursprünglich aus dem Automobilbereich stammende Unternehmen sein Angebot auch auf den Heimanwender. Fortan kann dieser Bilder vom Handy per Bluetooth an Bilderrahmen schicken oder drahtlos Musik über 60-Watt-Stereolautsprecher hören.

Anzeige

Parrot Sound System
Parrot Sound System
Mittels Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) werden Stereo-Audio-Signale per Bluetooth an die Boxen übertragen, so dass ein Sender mit A2DP-Unterstützung Voraussetzung für den Einsatz ist. Dies ist mittlerweile bei diversen Mobiltelefonen und MP3-Playern der Fall. Die drahtlose Übertragung vom Computer ist ebenfalls möglich. Außerdem sind die Lautsprecher auch mit einem analogen Line-In-Eingang ausgestattet, um klassiche Musikquellen wie CD-Player anzuschließen.

Zur Nutzung muss einer der beiden Lautsprecher am gewünschten Platz aufgestellt, der andere muss dann in zehn Metern Umkreis platziert werden. Nach erfolgtem Pairing der Musikquelle mit dem "Sound System" kann die Wiedergabe beginnen. Über ein Bedienfeld kann direkt am Lautsprecher beispielsweise die Lautstärke angepasst werden - die andere Box erhält diese Information dann ebenfalls via Bluetooth.

Beim Parrot Sound System handelt es sich um digitale Zwei-Wege-Lautsprecher mit je 60 Watt Leistung und einem Digital-Class-D-Verstärker. Fünf Prozessoren arbeiten im Inneren, die Bluetooth 2.0 inklusive EDR (Enhanced Data Rate) unterstützen. MP3 und MP3-Surround mit 112 bis 192 KBit/s und SBC von 150 bis 320 KBit/s können dekodiert werden.

Die Lautsprecher im weißen, handlackierten Gehäuse mit Magnetbefestigung sollen noch im Frühjahr 2006 für 359,- Euro pro Paar in den Handel kommen.

Parrot Photo Viewer
Parrot Photo Viewer
Zusätzlich bietet Parrot mit dem "Photo Viewer" Bilderrahmen mit LC-Display und Bluetooth an. JPEG-Bilder können an diese beispielsweise von einem Handy übertragen werden. Auf dem Display werden sie dann automatisch in der Position, vertikal oder horizontal, und in der Größe angepasst. Die Photo Viewer unterstützen nur Bluetooth 1.2 und nutzen das BIP-, OPP- und FTP-Profil zur Übertragung. Die Displays sind 320 x 234 Pixel groß und können bis zu 262.114 Farben darstellen. Außer Einzelbildern können auch Diashows wiedergegeben werden und die Rahmen verfügen über Lichtsensoren. Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über eine Batterie oder per Netzkabel.

Die Rahmen werden in Leder oder weißer Eiche angeboten und sind 13 x 15,2 x 2,8 cm groß. Im Handel sollen sie ebenfalls im Frühjahr 2006 für 229,- Euro erhältlich sein.


tobi2000 14. Feb 2008

Mit einem Software-Update soll es inzwischen sogar möglich sein einem Bluetooth...

DreamFlasher 14. Apr 2007

Interessant wäre für mich, wenn ich das Teil auch ohne zusätzlichen USB Stick einsetzen...

Billy 13. Mär 2006

Hätte gern was im Format A1, A2 oder A0 :)

Der Joerch 11. Mär 2006

War das nich mit MMS anstelle Bluetooth ?

kabelbabel 11. Mär 2006

das mit den Boxen ist ja schön und gut, aber Strom werden die ja wohl immer noch brauche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Steuergeräte (m/w)
    GIGATRONIK Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
  2. Junior Java-Entwickler auf SAP-Basis (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Giganten der Urzeit, Little Big Soldier, Wicked Blood, City Of Life And Death)
  2. 3 3D-Blu-rays für 15 EUR
    (u. a. Abenteuer Karibik 3D, Neuseeland 3D, Dead Before Dawn, Best of Erde 3D)
  3. 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel