Lego-Roboter: Mindstorms NXT auf der CeBIT zu sehen

In Entwicklung befindlicher Roboter-Bausatz wird in Hannover gezeigt

Wer sich für Roboter-Selbstbau interessiert oder schlicht ein Lego-Fan ist, kann auf der CeBIT 2006 einen Blick auf den neuen Roboterbaukasten Mindstorms NXT werfen. Der Bausatz bringt einen 32-Bit-Prozessor mit, der per USB 2.0 und Bluetooth kommunizieren kann - dazu kommen dann noch neue Motoren zur präzisen Steuerung und ein Ultraschallsensor.

Anzeige

Mindstorms NXT
Mindstorms NXT
Lego hat den neuen Bausatz Mindstorms NXT bereits auf der Consumer Electronics Show 2006 vorgestellt. Der Lego-Roboter wird durch drei Servomotoren bewegt, ein Rotationssensor soll dabei für präzise Bewegungsabläufe sorgen. Dazu kommen zwei weitere Sensoren: ein Ultraschallsensor zur Entfernungsmessung sowie Bewegungs- und Objekterkennung. Ein neuer Soundsensor hingegen soll es dem Roboter ermöglichen, auf akustische Kommandos zu reagieren. Die Berührungs- und Lichtsensoren wurden zudem noch einmal verbessert.

Die Programmierung soll per Drag&Drop mittels einer für Windows und MacOS angebotenen Software sehr einfach möglich sein. Dank der Bluetooth-Fähigkeit lassen sich die selbst gebauten Roboter beispielsweise auch per Handy oder PDA fernsteuern.

Etwa 519 Lego-Elemente sollen für den NXT zur Verfügung stehen, um seine Fähigkeiten zu beeinflussen oder andere Bewegungsabläufe zu realisieren. Lego-typisch gibt es vier Bauvarianten mit Schritt-für-Schritt-Anweisungen, eigene Entwicklungen lassen sich ebenfalls in Angriff nehmen.

Noch befindet sich der Lego Mindstorms NXT in Entwicklung, er soll - zumindest in den USA - ab August 2006 für 250,- US-Dollar erhältlich sein. Lego hatte Interessenten trotzdem schon dazu aufgerufen, sich für das "LEGO Developer Program" zu bewerben, um frühzeitig und vergünstigt Zugriff auf den neuen Bausatz zu bekommen. Auf die 100 zur Verfügung stehenden Plätze kamen dabei laut Lego innerhalb eines Monats weltweit 9.600 Bewerbungen.


adba 07. Mär 2006

In den zwei Gesprächen die ich jetzt mit Siemens (in der Abteilung in der ich arbeiten...

Kongo Jack 07. Mär 2006

Siemens ist erst einmal ein Konzern. Als Mitarbeiter in einem Konzern hast du schon...

adba 07. Mär 2006

So auf gehts... mal schauen wie interessant es wird. Danke für eure Einschätzungen!

boemer 07. Mär 2006

Herr Kleinfeld meinte das nur die Aktionaere wichtig sind... Tja das kann man schon...

der mensch an sich 07. Mär 2006

Richtig: Siemensianer.... nur so nebenbei! ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Engineer/IT-Profess- ional (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart
  2. Softwareentwickler ADTF (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Magstadt
  3. Senior Software Entwickler C++/IT-Architekt (m/w)
    MVI PROPLANT Süd GmbH, München
  4. Fachbereichsleiter Bildungsförderung (m/w)
    Datenzentrale Baden-Württemberg, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€
  3. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  2. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  3. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  4. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  5. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  6. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

  7. Samsung

    Galaxy S4 bekommt Lollipop

  8. Deutsche Bahn

    WLAN im Nahverkehr in einigen Jahren

  9. Lords of the Fallen

    Partner wirft Deck 13 "mangelhafte Ausführung" vor

  10. Galaxy S6 Edge im Test

    Keine ganz runde Sache



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Das ist nur eine Meinung

    bremse | 03:35

  2. Re: Da werden sich Einbrecher freuen

    Sharra | 03:28

  3. Re: Ernstzunehmende Konkurrenten hat die Deutsche...

    NIKB | 03:26

  4. Re: nützt doch alles nichts,...

    Moe479 | 03:23

  5. Re: Im VGN wird das schonmal nicht passieren...

    NIKB | 03:23


  1. 22:59

  2. 19:05

  3. 16:54

  4. 16:22

  5. 14:50

  6. 13:48

  7. 12:59

  8. 12:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel