Abo
  • Services:
Anzeige

Googles Aktien eingebrochen

Finanzchef spricht von verlangsamtem Wachstum

Googles Aktien haben innerhalb weniger Stunden rund 50 US-Dollar an Wert verloren. Der Finanzchef des Unternehmens hatte sich zuvor verhalten zum Wachstum des Suchmaschinenbetreibers geäußert.

Die Aktien des Internetunternehmens Google sind am Dienstag um rund zehn Prozent eingebrochen. In der Spitze hatte das Papier an der US-Computerbörse Nasdaq rund 50 US-Dollar verloren. Zuletzt notierte das Papier bei rund 350 US-Dollar.

Finanzchef George Reyes hatte zuvor auf einer Analystenkonferenz der Investmentbank Merrill Lynch von einem verlangsamten Wachstum des weltgrößten Suchmaschinenbetreibers gesprochen, berichtet das Wall Street Journal auf seiner Onlineseite.

Anzeige

Reyes erklärte das verlangsamte Wachstum mit dem "Gesetz der großen Zahlen". Google habe so viel wie möglich aus der Optimierung des Google-Anzeigensystems herausgeholt, sagte er. Google werden neue Wege finden müssen, um "aus dem Geschäft Geld zu ziehen". Künftiges Wachstum werde hauptsächlich aus "organischen Faktoren" wie den steigenden Anfragen auf Googles Suchmaschine kommen. Reys betonte, dass sich das Wachstum der Firma nicht abrupt verlangsamen werde. "Ich denke, wir haben noch eine Menge Wachstum vor uns, es ist nur die Frage, zu welcher Rate", sagte er den Analysten.

Im letzten Quartal des Jahres 2005 hatte Google seinen Umsatz auf Jahressicht um 86 Prozent gesteigert. Der Überschuss betrug 372 Millionen US-Dollar. Die Aktie des Internetunternehmens war im Sommer 2004 zu einem Preis von 85,- US-Dollar an die Börse gegangen. Im Januar hatte das Papier mit 475,11 US-Dollar seinen bisherigen Höchststand erreicht.


eye home zur Startseite
Marius Muller 21. Feb 2007

Sehr geehrte Damen und Herren, auch ich verlasse mich nicht ausschließlich auf diverse...

Buch 08. Mär 2006

Und ich wüsste keinen besseren Freemail-Anbieter als Google. *2.5GB Space *Werbefreie...

xs 01. Mär 2006

wer schaut sich schon Werbung im Netz an, das ist doch ein toter Markt...

Aktienkauf als... 01. Mär 2006

Schau doch mal wo M$ jetzt steht und wo es stand, als die "Superanalüsten" nach dem 1...

ID20060228 28. Feb 2006

Ich denke nicht, dass das Engagement in China und die daraus resultierende Boycottaufrufe...


Philipp's Blog / 01. Mär 2006

blog.deobald.org / 01. Mär 2006

Quergelesen 2006-02-28



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen
  3. über Robert Half Technology, München
  4. sonnen GmbH, Berlin oder Wildpoldsried


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  2. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  3. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  4. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  5. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  6. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  7. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  8. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  9. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  10. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: NSA hat Ihnen das Genick gebrochen imho

    uselessdm | 19:06

  2. Re: Die Seite von denen...

    grslbr | 19:03

  3. Re: Facebook Germany GmbH nutzt die Dsten für...

    SvenMeyer | 19:03

  4. Re: Preise für Gaming PC bei Silentmaxx? Oder...

    plutoniumsulfat | 19:02

  5. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    Sinnfrei | 19:00


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel