Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen

Webseiten lassen sich mit AJAX-Anwendung direkt bei Google unterbringen

Mit der Beta des neu gestarteten Dienstes Page Creator ermöglicht es Google dem Anwender, sich auf einfache Art und Weise eine eigene Website zu erstellen und diese auch gleich bei Google unterzubringen. Ein Googlemail-Konto vorausgesetzt hat der Anwender bis zu 100 MByte Webspace, um seine Webpräsenz zu publizieren.

Anzeige

Designauswahl
Designauswahl
Der Anwender kann beim Erstellen seiner ersten Website im Page Creator aus über 30 Designvorlagen wählen und diese auch später noch mit wenigen Mausklicks ändern. Zudem lässt sich aus vier Layoutvorgaben wählen, mit denen sich die Inhalte in unterschiedliche Bereiche einteilen lassen. Über die Pagemanager genannte Funktion lassen sich die einzelnen Seiten bequem verwalten und auch Dateien hochladen, um sie beispielsweise später in die Website zu integrieren.

Rückgängig- und Wiederherstellen-Funktionen gehören ebenso zum Funktionsumfang der AJAX-Applikation wie eine automatische Speicherfunktion und verschiedene Werkzeuge zur Manipulation der Website.

Page Manager
Page Manager
Das Layout selbst kommt vollständig ohne Tabellen aus, so dass auch Text-Browser, Braille-Zeilen (Lesegeräte für Blinde) oder mobile Geräte die Seiten gut anzeigen dürften. Selbst die Mac-Version des mittlerweile eingestellten Internet Explorers zeigt die Inhalte in annehmbarer Qualität an. Das Brower-Urgestein Netscape 4 sollte man jedoch nicht nutzen, um sich die Seiten anzuschauen.

Editor (IE7b2)
Editor (IE7b2)
Wer sich mit HTML ein wenig auskennt, kann auch selbst Hand an den Code anlegen. In diesem Punkt gibt es keine Vorgaben, der Anwender hat alle Freiheiten, auch das Einbinden von CSS-Regeln in HTML-Tags stellt kein Problem dar. Hier funktioniert jedoch die Maus zumindest unter Firefox noch nicht so recht. Seitens Google findet jedoch keine Kontrolle statt, ob der Code auch korrekt ist.

Eine interessante Funktion an der manuellen Manipulierbarkeit des HTML-Codes ist der Umstand, dass der Anwender nur die Teile des Codes zu Gesicht bekommt, die er auch auswählt. Selektiert man beispielsweise die Sidebar in dem Editor, wird einem anschließend nur der Code dieser Sidebar vorgesetzt. Mit den restlichen Code-Teilen muss sich der Anwender also nicht abfinden.

Google Page Creator: Einfach und schnell Webseiten erstellen 

millandra 21. Feb 2007

gibt es jetzt etwa zu Notepad eine Alternative um Webseiten zu schreiben ?! Fragen über...

fsdfs 24. Feb 2006

Leb weiter in deiner Traumwelt. ...und Kreditkartenunternehmen verdienen ihr Geld durch...

JanD 24. Feb 2006

lol, das hab ich jetzt eigentlich gar nicht vermisst. http://www.ajax-community.de

Loger 24. Feb 2006

Hey böses googel! - böse erfolgreiche Unternehmen! - die sammeln bestimmt ganzganz viele...

googler 23. Feb 2006

tja die blöde titelleiste ;)

Kommentieren


hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... / 24. Feb 2006

Google Page Creator: Seitenbau und Webspace kostenlos - Überlastung inklusive

feierabendblog.de / 23. Feb 2006

Webseitenerstellung leicht gemacht

Webmasterfind Blog / 23. Feb 2006

Google Pages

Blogwiese / 23. Feb 2006

Google Page Creator

Blog Age / 23. Feb 2006

Google launcht 'Google Pages'



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel