Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung

Mix aus Strategie, Action und vielen guten Ideen

Abseits der großen Spiele-Publisher gibt es heutzutage nur noch wenige unabhängige und kleine Entwickler-Teams, die wirklich interessante Spiele entwickeln - die Entwicklungskosten für einen zeitgemäßen Titel sind in den letzten Jahren derart in die Höhe geschossen, dass kaum Raum bleibt für kleine und finanzschwache Unternehmen. Ab und zu gelingt trotzdem mal ein paar Entwicklern eine sehenswerte Ausnahme von der Regel - wie etwa "Darwinia", das von Introversion Software gerade mal mit einer Hand voll Programmierern erschaffen wurde.

Screenshot #4
Screenshot #4
Eines vorweg: Darwinia ist sicherlich nichts für absolute Gelegenheitsspieler. Der Titel wartet mit ebenso innovativen wie ungewöhnlichen Ideen auf und präsentiert das Ganze in einer Grafik, die mit "retro" eigentlich nur unzureichend beschrieben ist - ein gewisses Faible für Experimente und Software jenseits des Mainstreams sollte man also schon mitbringen, will man hier Spaß haben. Dann allerdings kann es auch losgehen mit einer der sicherlich technisch nicht perfektesten, dafür aber zweifelsohne ungewöhnlichsten Spielerfahrungen der letzten Monate.

Anzeige

Screenshot #7
Screenshot #7
Schon die Hintergrundgeschichte ist alles andere als Standardkost: Bei Darwinia handelt es sich laut den Entwicklern um eine digitale Welt, die von einem gewissen Dr. Sepulveda erschaffen wurde - eine etwas seltsame Person, die ihr Geld einst mit dem Verkauf von Heimcomputern machte, dabei aber böse auf die Nase fiel. Mit Darwinia und dessen Bewohnern wollte er sich nun einem neuen Betätigungsfeld zuwenden: dem Erforschen künstlicher Intelligenz. Allerdings sollte man sich unter diesen Bewohnern keine allzu komplexen Lebewesen vorstellen, optisch sind sie nämlich nicht viel mehr als ein grüner Strich. Allerdings ein grüner Strich, der durchaus über eigene DNS verfügt und somit zu etwas Besonderem wird.

Eigentlich sollten sich diese Darwinia-Bewohner ruhig und friedlich immer weiterentwickeln und fortpflanzen, ein böses Virus macht das Ganze aber leider unmöglich und bedroht das Volk der grünen Strichmännchen mit der Ausrottung. Nun muss der Spieler also den Darwinianern unter die Arme greifen - und seinerseits das rote Virus bekämpfen. Nach typischer Strategiespielmanier warten fortan diverse Missionen darauf, gelöst zu werden - so gilt es dann unter anderem, immer mehr Bereiche der Welt vom Virus zu befreien. Dafür gibt es diverse Einheiten: Soldaten, die per Mausklick drauflosballern, Ingenieure, die die DNS gestorbener Männchen einsammeln, oder Offiziere, die die Darwinianer durch die Gegend scheuchen.

Spieletest: Darwinia - Gelungene Independent-Überraschung 

eye home zur Startseite
~The Judge~ 28. Feb 2006

Bei ATI weiss ich das nicht, aber ein guter Start ist sicherlich Rechtsklick...

frustinia 25. Feb 2006

Grafikkarte: Mobility Radeon 9000 Treiberversion ... keine Ahnung. Wo finde ich sie? In...

koernel 24. Feb 2006

Golem ist klasse. Man wird ja nicht gezwungen, hier Artikel zu lesen. Über die Jahre...

~The Judge~ 24. Feb 2006

Was ist da für ein Grafikchip drin und welche Treiberversion ist installiert?

Zuschauer 24. Feb 2006

Hmmm.. Ich hätte von dem Spiel sonst auch nichts mitbekommen. Vielleicht sollte man, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  2. Daimler AG, Kamenz
  3. Deutscher Alpenverein e. V., München
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  2. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  2. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  3. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  4. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  5. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  6. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  7. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  8. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  9. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  10. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Zu Teuer (wie immer)

    Dino13 | 11:18

  2. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    RaZZE | 11:17

  3. Re: Berichte über Elon Musk

    Sebbi | 11:15

  4. Re: Wahnsinn...

    Emulex | 11:14

  5. Re: Stabilität

    jeffreythompson | 11:13


  1. 09:01

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:23

  5. 17:04

  6. 16:18

  7. 14:28

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel