Sicherheitsleck in Safari erlaubt Programmausführung

Noch kein Patch von Apple verfügbar

In Apples Safari-Browser wurde ein Sicherheitsloch entdeckt, worüber Angreifer beliebigen Programmcode auf ein fremdes System schleusen und ausführen können. Bislang bietet Apple keinen Patch zur Abhilfe, aber der Fehler lässt sich durch eine Änderung der Safari-Konfiguration umgehen.

Anzeige

Wie Michael Lehn berichtet, stellt die Safari-Option "Sichere Dateien nach dem Laden öffnen" ein Sicherheitsrisiko dar. Durch Aktivierung dieser Option führt Safari vertrauenswürdigen Programmcode automatisch aus. Dabei werden auch komprimierte Dateien entpackt und die darin befindlichen Dateien ausgeführt.

An einem Beispiel demonstriert Michael Lehn, wie sich Shell-Skript ohne Zutun des Anwenders ausführen lässt, wenn das Opfer zum Besuch einer entsprechend präparierten Webseite gebracht wird. Zur Umgehung dieses Angriffsszenarios sollte die Safari-Einstellung "Sichere Dateien nach dem Laden öffnen" deaktiviert werden. Bislang bietet Apple keinen Patch für Safari an, um dieses Sicherheitsleck zu schließen.


blabla! 22. Feb 2006

Geilster Einwand ever. "Jedem das Seine" dürfte mittlerweile dermaßen tief im...

chris109 21. Feb 2006

...ist Vielfalt wichtig. Wenn jeder ein anderes Programm einsetzt (überspitzt), das...

lulu23 21. Feb 2006

Häää, hallo? Also mir ging es unter Windows oft so, dass ich nicht so recht wußte was...

. 21. Feb 2006

Ich bin immerwieder erstaunt, wie sogenannte MacUser sich vom PersonalComputer kurz PC...

kritischeMeinung 21. Feb 2006

jaaaaa ok tut mir leid, das wahr ein versehen. allerdings kann man nicht jedes wort was...

Kommentieren




Anzeige

  1. Prozessingenieur Requirements Management (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Specialist Informationsschutz (m/w)
    BASF SE, Ludwigshafen
  3. Assistant Vice President, Product Services Analyst (m/w)
    Markit Indices, Frankfurt
  4. Traineeprogramme und Junior-Stellen bei Coca Cola, L'Oréal, Procter und Gamble u.v.m.
    access KellyOCG GmbH, Frankfurt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  2. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  3. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  4. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  5. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  6. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  7. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  8. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  9. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  10. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel