Abo
  • Services:
Anzeige

Google: Sicherheitsbedenken bei Desktop-Suche berechtigt

Google: Firmen sollten Desktop Enterprise verwenden

Das IT-Beratungsunternehmen Gartner empfielt Unternehmen, die erst im Februar 2006 erschienene Google-Desktop-Suche 3 nicht einzusetzen, da sie eine Suchfunktion über mehrere Rechner bietet, die Daten zwischenzeitlich auf Googles Servern ablegt, was auch in den Augen von Datenschützern ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt. Google selbst schloss sich dieser Meinung mittlerweile selbst an, teilte die IT-Publikation ZDnet in Großbritannien mit.

Statt der Google Desktop 3 Beta sollten Unternehmen besser die Version 'Google Desktop Enterprise' einsetzen, bei der die Funktion mit Hilfe einer darin enthaltenen Management-Funktion generell ausgeschaltet werden kann.

Anzeige

Die Funktion "Search Across Computers" nutzt einen Google-Server außerhalb des Unternehmensnetzes, um einen temporären Index aufzubauen, den Google bis zu 30 Tage lang speichert. Von dort aus kann er auf andere berechtigte Rechner im Unternehmen zur Archivierung übertragen werden.

Man verspricht zwar seitens Google, dass der Index verschlüsselt gespeichert und übertragen wird und nur von wenigen Google-Angestellten eingesehen werden kann, doch Gartner geht davon aus, dass für viele Unternehmen bereits der Transport der Daten außerhalb des eigenen Netzes ein inakzeptables Sicherheitsrisko darstellt.

Auch sei es Angestellten unabhängig von den Sicherheitsrisiken, die über den Umweg über Googles Infrastruktur entstehen, oft nicht möglich, Dokumente einwandfrei zu identifizieren, die nicht über Desktop-Suchmaschinen verfügbar gemacht werden dürfen, was die Entwicklung von Richtlinien nötig mache.

Google teilte gegenüber ZDNet UK mit, dass man das Risiko erkannt habe und verstehe, weshalb Unternehmen besorgt reagieren. Google sagte gegenüber ZDNet sogar, dass bei der Verwendung der computerübergreifenden Suchfunktion durch den Informationstransport aus dem Unternehmen heraus genauso viele Sicherheitsrisiken entstehen wie bei der Verwendung von E-Mail. Deshalb sollte man besser die Enterprise-Version von Google Desktop nutzen, wenn man die Wahl hat, so Googles Europa-Marketingleiter Andy Ku gegenüber ZDNet UK.

Kurz nach Erscheinen der Google Desktop Search 3 hatte die US-amerikanische Electronic Frontier Foundation (EFF) bereits gewarnt, die Suchfunktion über mehrere Rechner hinweg - und dem zwangsläufigen Umweg über Googles Server - einzusetzen, da in den USA dadurch auch geringere Datenschutzrichtlinien gelten, als wenn die Dokumente innerhalb des eigenen Netzes verbleiben.


eye home zur Startseite
sigaman 05. Dez 2006

Hallo, ich habe mich auch ne Zeit lang... mit DSG beschäftigt... doch ich muss sagen...

erhan 22. Feb 2006

Hallo, hat einer von euch GDS verschlüsseln können? Ich kann es nicht. Die bieten zwar...


hirnrinde.de - was in unseren Köpfen herumspukt... / 04. Mär 2006

Google Desktop: Doppel-Agent 003 auf der Suche (Update)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Goethe-Institut e.V., München
  3. EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. MESOMATIC GmbH & Co. KG, Kernen im Remstal


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 109,90€
  2. 74,90€
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: Linux? Tim Sweeney is jetzt an der Reihe

    Wallbreaker | 23:46

  2. Re: einverstanden

    Niaxa | 23:46

  3. Re: Kein Plus Abo, weil...

    motzerator | 23:45

  4. Re: Aber sicher doch

    DrWatson | 23:42

  5. Re: welchen zweck verfolgt das gerät?

    hjp | 23:41


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel