Abo
  • Services:
Anzeige

Bundestag für Vorratsdatenspeicherung (Update)

Weg zur Umsetzung der geplanten EU-Richtlinie ist frei

Die Parteien der Regierungskoalition haben am Donnerstag den Weg für eine Zustimmung der Bundesregierung zu der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung frei gemacht und mit dem gemeinsamen Antrag eine sechsmonatige Speicherung von Telefon- und Internetdaten beschlossen. Der Bundesbeauftragte begrüßt allerdings, dass das Parlament bei der Umsetzung der Richtlinie "Augenmaß" angemahnt und eine Orientierung an den Mindestanforderungen gefordert hat.

Die EU-Richtlinie sieht vor, dass alle Daten zu Telekommunikationsverbindungen für sechs Monate gespeichert werden müssen. Die Inhalte werden nicht gespeichert, wohl aber, wer wann mit wem telefoniert hat und welche Internetseiten besucht wurden. Datenschützer und Bürgerrechtler kritisieren die Richtlinie als verfassungsfeindlich.

Anzeige

Zwar fordern CDU/CSU und SPD in ihrem Antrag, die in der Richtlinie vorgesehene Mindestspeicherdauer von sechs Monaten vorzuschreiben, doch bei der Datenabfrage geht man über das Mindestmaß hinaus. So heißt es: Die Datenabfrage zu Zwecken der Strafverfolgung soll sich auf die Ermittlung, Aufdeckung und Verfolgung erheblicher oder mittels Telekommunikation begangener Straftaten beschränken. Demnach sollen die Daten auch dann genutzt werden dürfen, wenn es um minder schwere mittels Telekommunikation begangene Straftaten geht.

Vom Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kommt derweil Kritik an der Entscheidung: Er bedauere, dass der Deutsche Bundestag gestern seine ablehnende Haltung zur Vorratsspeicherung von Telekommunikations- und Internetdaten aufgegeben habe: "Mit der neuen EU-Richtlinie wird der Weg frei, um Anbieter von Telekommunikations- und Internetdiensten zur Speicherung von umfangreichen Verkehrsdaten auf Vorrat zu verpflichten, ohne dass ein konkreter Verdacht oder Hinweise auf eine bevorstehende Gefahr vorliegen", so Schaar.

Schaar fürchtet, dass die auf Vorrat gespeicherten Daten nicht nur für die Aufklärung schwerer Verbrechen genutzt werden und verweist auf die Forderungen der Musikindustrie, die seit längerem den Zugang zu Verkehrsdaten von Tauschbörsen-Teilnehmern einfordern.

Die Vorratsdatenspeicherung soll bei der Aufdeckung schwerer Straftaten und bei der Bekämpfung des Terrorismus helfen.

Nachtrag vom 17. Dezember 2005, 12:10 Uhr:
Gegen die Pläne richtet sich auch eine Petition, die online beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages von Björn Fay eingereicht wurde. Sie kann auf den Webseiten des Petitionsausschusses diskutiert und unterzeichnet werden.


eye home zur Startseite
HUSO 28. Jul 2007

Du SPasti hast keine ahnung von NIX

moppi 19. Feb 2006

https://stop1984.com/old_cms/index.php?lang=de&text=letter_retained_data.txt also das...

Bibabuzzelmann 19. Feb 2006

Ich hab jetzt keine Zeit, ich kucke noch nen Film, dann geh ich schlafen *g

Bibabuzzelmann 18. Feb 2006

Ich erzähl dir mal wie der Terrorismus funktioniert, das ist ganz einfach ^^ Du weisst...

Bibabuzzelmann 18. Feb 2006

Jetzt gibts eben nur noch Politiker, Sklaven und Terroristen lol Hat sich doch nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Thalia Bücher GmbH, Hagen (Raum Dortmund)
  2. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 4,99€
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Werne

    Adventsstreik bei Amazon brachte Verkehrsstau

  2. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  3. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  4. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  5. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  6. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  7. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  8. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  9. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  10. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    TodesBrote | 14:49

  2. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    DocScheibner | 14:48

  3. Re: Vorallem was Heise macht finde ich genial (LG...

    Sumpfdotterblume | 14:44

  4. Re: Macht wenig Sinn

    crazypsycho | 14:39

  5. Re: Verizon will also Verursacher sein

    ChMu | 14:33


  1. 13:54

  2. 09:49

  3. 17:27

  4. 12:53

  5. 12:14

  6. 11:07

  7. 09:01

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel