Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht untersagt Verfall von Handy-Guthaben (Update)

Mobilfunkunternehmen darf Prepaid-Guthaben nicht verfallen lassen

Handy-Nutzern mit Prepaid-Verträgen könnte eine für sie positive Änderung ins Haus stehen: Auf die Klage einer Verbraucherzentrale hin hat das Landgericht München I einem Mobilfunknetzbetreiber Vertragsklauseln untersagt, die einen Guthabenverfall beinhalten.

Durch Prepaid-Verträge versuchen Kunden vor allem eine Grundgebühr zu vermeiden, müssen dafür aber bisher festgelegte Mindestumsätze und Guthabenverfallsregelungen in Kauf nehmen. Das Urteil betrifft eine Klausel, nach der ein Guthaben nach einem Jahr verfällt, wenn es nicht durch eine weitere Aufladung, die binnen eines Monats nach Ablauf der 365 Tage erfolgen muss, wieder nutzbar gemacht wird.

Anzeige

Die Argumentation des Mobilfunkanbieters, der u.a. erhebliche Verwaltungskosten anführte, ließ das Gericht nicht gelten. Der Kunde habe mit der Einzahlung des Guthabens eine Vorleistung erbracht und der Guthaben-Verwaltungsaufwand sei nicht unzumutbar hoch. Zudem sei klar, dass das Guthaben an den Inhaber des Handys zurückzuzahlen sei. Da es auch möglich sei, dass größere Guthaben über 100,- Euro verfallen, liege eine unangemessene Benachteiligung des Kunden vor. Die Klausel sei daher unwirksam und dürfe nicht mehr verwendet werden.

Weiterhin untersagte das Landgericht die Verwendung oder Berufung auf eine Klausel, nach der mit Beendigung des Vertrages ein etwaiges Restguthaben auf dem Guthabenkonto verfällt. Die Klausel war zwar mit der Einschränkung versehen, dass der Verfall nicht eintritt, wenn der Netzbetreiber den Vertrag aus nicht vom Kunden zu vertretenden Gründen kündigt oder wenn der Kunde den Vertrag aus vom Netzbetreiber zu vertretenen Gründen kündigt, trotzdem darf sie nicht mehr benutzt werden, so das Urteil. Eine derartige Klausel erschwere die Kündigung des Vertrages unnötig, wenn noch ein erhebliches Guthaben vorhanden sei. Dies stelle ebenfalls eine unangemessene Benachteiligung dar.

Auch eine Klausel, nach der für eine Sperre ein Entgelt gemäß der jeweils aktuellen Preisliste erhoben wird, dürfe das Unternehmen nicht mehr verwenden oder sich darauf berufen. Da nach dem Bedingungswerk des Dienstleisters eine Sperre auch in Fällen vorgesehen ist, in denen der Kunde seinen Pflichten aus dem Vertrag nicht nachkommt, könne die Klausel bei der gebotenen kundenfeindlichsten Auslegung als pauschalisierter Schadensersatzanspruch gewertet werden. Diese Regelung sei nach der einschlägigen Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuches jedoch unwirksam, urteilte das Gericht.

Für jeden Fall der Zuwiderhandlung wurden Ordnungsgeld oder Ordnungshaft angedroht. Das von der 12. Zivilkammer des Landgerichts München I am 26. Januar 2006 verkündete und nun bekannt gegebene Urteil (Az.: 12 O 16098/05) ist noch nicht rechtskräftig, da dem Mobilfunkanbieter noch der Weg in höhere Instanzen offen steht. Inwiefern sich das Urteil auf die Prepaid-Verträge anderer Anbieter auswirkt, lässt sich derzeit nicht absehen.

Nachtrag vom 7. Februar 2006, 17:10 Uhr:
Wie Golem.de mittlerweile in Erfahrung bringen konnte, wurde die Klage von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gegen den Mobilfunkbetreiber O2 eingereicht.


eye home zur Startseite
Jesaja 01. Aug 2006

Ich will da nur einen kleinen Umstand erwähnen der mir vor kurzem passiert ist: Ich habe...

hbj 10. Feb 2006

Das IST das Thema, mein Lieber, auch wenn es der Fachexperte nicht sofort erkennt ! hbj

Enjaxx 09. Feb 2006

Hast Du auch etwas zum Thema zu schreiben, oder wolltest Du nur den Grossrevoluzzer...

hbj-de 09. Feb 2006

Ich finde es rührend, wie sehr sich manche Leute Sorgen machen um das Wohlergehen und...

Roland 09. Feb 2006

Woher beziehst Du denn bitte diese Informationen? Die Netzbetreiber haben doch nichts...


Dobschats Weblog / 14. Jun 2006

Skype-Zwangsnutzung

prepaid-handy-tarife / 07. Feb 2006

handy-guthaben duerfen nicht verfallen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. MOBOTIX AG, Langmeil
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. je 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel