Abo
  • Services:
Anzeige

Fraunhofer-Studie zu Open-Source-Software

"Open Source Software: Einsatzpotenziale und Wirtschaftlichkeit"

Das Stuttgarter Fraunhofer-Institut (IAO) hat in der Studie "Open Source Software: Einsatzpotenziale und Wirtschaftlichkeit" freie Software mit proprietären Anwendungen verglichen und deren Vor- und Nachteile aus Sicht von Anwendern und Entwicklern aufgelistet. Der Einsatz freier Software wurde dabei am Beispiel eines großen Unternehmens untersucht.

Auf 186 Seiten setzen sich die Autoren der Studie mit freier und proprietärer Software auseinander, um Unternehmen im Falle einer anstehenden Migration Argumente zu liefern. Als allgemeine Vorteile freier Software werden dabei die bessere Anpassbarkeit, die Möglichkeit den Quelltext wiederzuverwenden sowie eine höhere Sicherheit und teilweise bessere Produktqualität aufgeführt. Weiterhin zählt das IAO auch die Unabhängigkeit von einem Anbieter und die wegfallenden Lizenzkosten als Vorteil - wobei nicht weiter darauf eingegangen wird, dass Open-Source-Software prinzipiell durchaus auch kommerziell sein kann.

Anzeige

Weiter führen die Autoren an, dass die Entwicklung bei freier Software wesentlich beschleunigt sei. Zudem sei durch den Verzicht auf feste Veröffentlichungstermine die Gefahr gebannt, dass unfertige Programme ausgeliefert werden, die der Anbieter dann erst später nachbessert.

Als Nachteil von freier Software werden die fehlende Unterstützung durch den Hersteller und Entwickler ebenso aufgelistet wie der notwendige Schulungsaufwand für Anwender. Auch die Tatsache, dass in der Regel keine Haftungs- und Gewährleistungsansprüche gegen die Entwickler freier Software geltend gemacht werden können, wird als Nachteil genannt. Darüber hinaus sehen die Wissenschaftler die Gefahr, dass die Entwicklung freier Software eher eingestellt wird sowie eine mangelnde Interoperabilität mit kommerziellen Applikationen.

Zum Vergleich wird ferner der Funktionsumfang von Anwendungen aus verschiedenen Bereichen, wie Betriebssysteme, Office- oder Grafikanwendungen, in Tabellen gegenübergestellt. So können sich Interessierte ein Bild vom Funktionsumfang freier und proprietärer Lösungen machen.

Die Fraunhofer-Studie kann als PDF heruntergeladen oder für 50,- Euro gedruckt beim Fraunhofer IAO erworben werden.


eye home zur Startseite
Null 06. Jul 2009

Warum wird das immer falsch geschrieben?

Nameless 05. Feb 2006

Für freie Software gibt es doch Unterstützung durch den Hersteller - vorausgesetzt man...

Thilo Pfennig 02. Feb 2006

Die "fehlende Unterstützung" mag ich nicht sehen. Die besser Unterstützung, v.a. bei...

Nicht wirklich 02. Feb 2006

Schreiben kann man alles, nur das dann auf einem fremden System (oder schon auf einem...

Suomynona 02. Feb 2006

Wo unterscheidet sich die Situation denn? Wo wurde jemals ein Software-Unternehmen fuer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  2. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Mali-T760-GPU ?

    am (golem.de) | 13:24

  2. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    am (golem.de) | 13:23

  3. Immer schneller ohen Zugriff auf eigenes Netz von...

    Loc | 13:14

  4. Re: Trollfabrik?

    Tremolino | 13:08

  5. Re: Manipulative Bildauswahl

    Tremolino | 13:04


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel