Sling Media

Slingbox bringt heimisches Fernsehen ins Internet

TV-Konzerne investieren in Internet-Technik

Die kleine Internetfirma Sling Media hat mit einer Box Aufsehen erregt, die Fernsehserien ins Internet ausstrahlen kann. Davon wollen nun auch US-Fernsehsender profitieren. Auch hierzulande soll die Slingbox auf den Markt kommen, eine PAL-Version wurde bereits für die erste Jahreshälfte 2006 angekündigt.

Anzeige

Der US-Kabel-TV-Anbieter Liberty Media und der Satellitenfernsehbetreiber Echostar beteiligen sich mit 46,6 Millionen Dollar an der Internetfirma Sling Media. Das Unternehmen hat ein Gerät entwickelt, mit dem es möglich ist, lokale TV-Programme überall auf der Welt live anzusehen.

Slingbox
Slingbox

Sling bietet die "Slingbox" in den USA für 250 US-Dollar an. Die Technik ist einfach: Sendungen aus dem heimischen TV-Empfang werden in das Internet übertragen und können dann auf dem Computer eines "Slingbox"-Besitzers angesehen werden. Kodiert werden die Daten mit Microsofts Windows Media Video (WMV). Als "Slingstream" bezeichnete Algorithmen sollen dafür sorgen, dass die zu übertragenen Daten der jeweils zur Verfügung stehenden Bandbreite angepasst werden. Als Signaleingänge stehen S-Video, Composite (Cinch) und Antenne zur Verfügung. Die Ausgabe funktioniert derzeit nur auf Windows-PCs, aber auch Pocket-PCs, Smartphones und Rechner mit MacOS X (ab dem 2. Quartal 2006) sollen künftig unterstützt werden.

Für amerikanische TV- und Medienkonzerne ist die "Slingbox" interessant, weil immer mehr Sender versuchen, Fernsehen und Internet besser zu vernetzen. Disney und NBC Universal verkaufen bereits Fernsehsendungen über den Media-Store des Computerkonzerns Apple. CBS verkauft über Google Serien und Videoaufzeichnungen, und das Hollywoodstudio Warner Bros startet im März in Deutschland einen Dienst zum Internetdownload seiner Filme. Auch erste Serien, die eigens für Handys produziert wurden, gibt es bereits.


Free-TV verblödet 02. Feb 2006

ich meinte natürlich Spielfilm oder SERIE ! ...lol...hab wohl heut' schon zuviel Free-TV...

Free-TV verblödet 02. Feb 2006

...oder überhaupt fast alles zugunsten mehr Werbung zusammengeschnitten und verkrüppelt...

Mario _ Hana 01. Feb 2006

Na, so richtig interessant wird die ganze Sache mit 802.11n, was ja "demnächst...

daniel11 01. Feb 2006

tssstsss wer will den analoge programme? welches programm gibt es denn nicht digital per...

Kommentieren




Anzeige

  1. Inhouse SAP Berater / Business Process Analyst (m/w) (Module SD/MM oder FI/CO)
    CYBEX GmbH, Bayreuth
  2. IT-Softwareentwickler - Pricing (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Senior Consultant (m/w) SAP Solution Manager & IT-Prozesse
    REALTECH AG, Norddeutschland
  4. IT-Leiter (m/w)
    über CAPERA Consulting - Personal- & Managementberatung, Bayern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ericsson

    Freies WebRTC-Framework für native Client-Software

  2. Grafikschnittstelle

    Windows 10 und Unreal Engine 4 unterstützen DirectX 12

  3. Alternative zu Android Wear

    LG will auch Smartwatch mit WebOS bauen

  4. Robotik

    Schlangenroboter läuft mit Kopf und Schwanz

  5. Linux-DRI

    Chromium-Sandbox kann Grafiktreiber-Abstürze verursachen

  6. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  7. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  8. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  9. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  10. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Hero 4 Gopro stellt 4K-Actionkamera vor
  2. Leak Gopro Hero 4 soll in 4K aufnehmen
  3. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Filmkritik Who Am I: Ritalin statt Mate
Filmkritik Who Am I
Ritalin statt Mate
  1. NSA-Affäre Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar
  2. Treasure Map Wie die NSA das Netz kartographiert
  3. Geheimdienste Wie ein Riesenkrake ins Weltall kam

    •  / 
    Zum Artikel