SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig

Browser-Suite mit Neuerungen aus Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5

Nach einer Alpha- und einer Beta-Version steht nun die finale Fassung der Browser-Suite SeaMonkey 1.0 zum Download bereit, welche die nicht mehr weiter entwickelte Mozilla-Suite ablöst. Der SeaMonkey-Code basiert auf der letzten Mozilla-Suite, wurde allerdings um zahlreiche Neuerungen erweitert, die man etwa von Firefox 1.5 oder Thunderbird 1.5 kennt.

Anzeige

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Wie von der Mozilla-Suite bekannt, besteht auch SeaMonkey aus mehreren Programmkomponenten. So umfasst die Suite einen Web-Browser, einen E-Mail-Client, einen WYSIWYG-HTML-Editor und den IRC-Client ChatZilla. Für Web-Entwickler gibt es zudem einen DOM-Inspector und einen JavaScript-Debugger. Als Rendering-Engine steckt in SeaMonkey die Gecko-Version, die man auch aus Firefox 1.5 kennt, so dass die gleichen Fähigkeiten wie in Firefox bereitstehen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Da die Macher von SeaMonkey vor allem bisherige Mozilla-Suite- und Netscape-Nutzer im Auge haben, verwendet die Software im Lieferzustand die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Viele der Browser-Neuerungen in SeaMonkey seit Mozilla 1.7 sind bereits von Firefox 1.5 bekannt. So lassen sich Tabs nun beliebig verschieben sowie umsortieren und bereits geladene Webseiten werden zügiger angezeigt, wenn die Vor- und Zurück-Funktion im Browser verwendet wird. Dazu werden bereits aufgerufene Webseiten im Speicher gehalten, so dass die Seiten bei einem erneuten Aufruf nicht nochmals gerendert werden müssen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Browser-Verlauf. Ferner steht ein automatisches Scrollen in Webseiten bereit und es gibt Funktionen, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die nicht reibungslos funktionieren. Allerdings wird diese Reportfunktion standardmäßig nicht installiert und muss über die benutzerdefinierte Installation ausgewählt werden.

Zudem erscheinen Fehlermeldungen von Webseiten nicht mehr als störende Dialogbox, sondern werden mit weiterführenden Informationen im Browser-Fenster angezeigt. SeaMonkey unterstützt SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch jeweils nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Kleinere Änderungen erfuhren zudem der HTML-Editor und ChatZilla seit dem Erscheinen von Mozilla 1.7.

SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig 

DanielDerZweite 14. Apr 2006

Habe folgendes Problem: Durch Doppelklick auf seamonkey.exe bzw. auf eine Verknüpfung lä...

MadMatt 31. Jan 2006

Dem schließe ich mich an! Habe es mir gerade gezogen. Hoffentlich klappt der Umstieg von...

Gecko 31. Jan 2006

Ich bin dem Entwicklerteam, den SeaMonkey Drivers, auch sehr dankbar für die Suite. Auch...

Könich... 31. Jan 2006

Schön, daß es die Suite weiterhin geben wird. Für mich gibt's jedenfalls nichts besseres...

NOPdat 31. Jan 2006

Oberlehrerhut gefällig?

Kommentieren


Technology Smalltalk / 01. Feb 2006

Firefox 1.5 SeaMonkey 1.0 oder IE7 Beta 2 ?



Anzeige

  1. Spezialist (m/w) technisches Marketing
    AKDB, München
  2. Abteilungsleiter (m/w) IT-Technik, Einkauf und externe IT-Entwicklungen
    Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim
  4. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  2. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  3. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  4. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  5. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  6. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server

  7. Cloud Congress 2014

    Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner

  8. Photokina 2014

    Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor

  9. Neue iPhone-Modelle

    Apple hofft auf Android-Umsteiger

  10. Freies Betriebssystem

    Minix 3.3.0 läuft auf ARM



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  2. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  3. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel