SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig

Browser-Suite mit Neuerungen aus Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5

Nach einer Alpha- und einer Beta-Version steht nun die finale Fassung der Browser-Suite SeaMonkey 1.0 zum Download bereit, welche die nicht mehr weiter entwickelte Mozilla-Suite ablöst. Der SeaMonkey-Code basiert auf der letzten Mozilla-Suite, wurde allerdings um zahlreiche Neuerungen erweitert, die man etwa von Firefox 1.5 oder Thunderbird 1.5 kennt.

Anzeige

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Wie von der Mozilla-Suite bekannt, besteht auch SeaMonkey aus mehreren Programmkomponenten. So umfasst die Suite einen Web-Browser, einen E-Mail-Client, einen WYSIWYG-HTML-Editor und den IRC-Client ChatZilla. Für Web-Entwickler gibt es zudem einen DOM-Inspector und einen JavaScript-Debugger. Als Rendering-Engine steckt in SeaMonkey die Gecko-Version, die man auch aus Firefox 1.5 kennt, so dass die gleichen Fähigkeiten wie in Firefox bereitstehen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Da die Macher von SeaMonkey vor allem bisherige Mozilla-Suite- und Netscape-Nutzer im Auge haben, verwendet die Software im Lieferzustand die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Viele der Browser-Neuerungen in SeaMonkey seit Mozilla 1.7 sind bereits von Firefox 1.5 bekannt. So lassen sich Tabs nun beliebig verschieben sowie umsortieren und bereits geladene Webseiten werden zügiger angezeigt, wenn die Vor- und Zurück-Funktion im Browser verwendet wird. Dazu werden bereits aufgerufene Webseiten im Speicher gehalten, so dass die Seiten bei einem erneuten Aufruf nicht nochmals gerendert werden müssen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Browser-Verlauf. Ferner steht ein automatisches Scrollen in Webseiten bereit und es gibt Funktionen, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die nicht reibungslos funktionieren. Allerdings wird diese Reportfunktion standardmäßig nicht installiert und muss über die benutzerdefinierte Installation ausgewählt werden.

Zudem erscheinen Fehlermeldungen von Webseiten nicht mehr als störende Dialogbox, sondern werden mit weiterführenden Informationen im Browser-Fenster angezeigt. SeaMonkey unterstützt SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch jeweils nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Kleinere Änderungen erfuhren zudem der HTML-Editor und ChatZilla seit dem Erscheinen von Mozilla 1.7.

SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig 

DanielDerZweite 14. Apr 2006

Habe folgendes Problem: Durch Doppelklick auf seamonkey.exe bzw. auf eine Verknüpfung lä...

MadMatt 31. Jan 2006

Dem schließe ich mich an! Habe es mir gerade gezogen. Hoffentlich klappt der Umstieg von...

Gecko 31. Jan 2006

Ich bin dem Entwicklerteam, den SeaMonkey Drivers, auch sehr dankbar für die Suite. Auch...

Könich... 31. Jan 2006

Schön, daß es die Suite weiterhin geben wird. Für mich gibt's jedenfalls nichts besseres...

NOPdat 31. Jan 2006

Oberlehrerhut gefällig?

Kommentieren


Technology Smalltalk / 01. Feb 2006

Firefox 1.5 SeaMonkey 1.0 oder IE7 Beta 2 ?



Anzeige

  1. IT Testmanager Customer Order Management (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. PreSales Storage Consultant Service Provider (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, München, Stuttgart oder Hamburg
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Junior BI- / Datenbankspezialist (m/w)
    UVEX WINTER HOLDING GmbH & Co. KG, Fürth

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. BESTSELLER: Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    32,99€
  2. Musik-Filme u. Konzerte auf Blu-ray/DVD bis zu 40% reduziert
  3. Gravity - Diamond Luxe Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    12,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  2. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  3. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  4. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  5. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  6. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  7. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  8. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen

  9. Die Woche im Video

    Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei

  10. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

KNX-Schwachstellen: Spielen mit den Lichtern der anderen
KNX-Schwachstellen
Spielen mit den Lichtern der anderen
  1. Danalock Wenn das Smartphone die Tür öffnet
  2. Apple Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen
  3. Elgato Eve Heimautomation mit Apple Homekit

Netzneutralität: Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
Netzneutralität
Autonome Autos brauchen Netz und Mikrochips sind knusprig
  1. Netzneutralität FCC verbietet Überholspuren im Netz
  2. Netzneutralität Was die FCC-Pläne für das Internet bedeuten
  3. Deregulierung FCC soll weitreichende Netzneutralität durchsetzen

  1. XPS 13 2015 mit Ubuntu auf der Dell Homepage

    us0r2 | 14:23

  2. Re: Bringt nichts, wenn nur DHL-Pakete drin sind

    RipClaw | 14:18

  3. Re: Kickstarter missbraucht...

    MarioWario | 14:18

  4. Re: Uberflüssig

    nostre | 14:12

  5. Re: Bringt alles nichts...

    Mingfu | 14:01


  1. 12:41

  2. 11:51

  3. 09:43

  4. 17:19

  5. 15:57

  6. 15:45

  7. 15:03

  8. 10:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel