SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig

Browser-Suite mit Neuerungen aus Firefox 1.5 und Thunderbird 1.5

Nach einer Alpha- und einer Beta-Version steht nun die finale Fassung der Browser-Suite SeaMonkey 1.0 zum Download bereit, welche die nicht mehr weiter entwickelte Mozilla-Suite ablöst. Der SeaMonkey-Code basiert auf der letzten Mozilla-Suite, wurde allerdings um zahlreiche Neuerungen erweitert, die man etwa von Firefox 1.5 oder Thunderbird 1.5 kennt.

Anzeige

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Wie von der Mozilla-Suite bekannt, besteht auch SeaMonkey aus mehreren Programmkomponenten. So umfasst die Suite einen Web-Browser, einen E-Mail-Client, einen WYSIWYG-HTML-Editor und den IRC-Client ChatZilla. Für Web-Entwickler gibt es zudem einen DOM-Inspector und einen JavaScript-Debugger. Als Rendering-Engine steckt in SeaMonkey die Gecko-Version, die man auch aus Firefox 1.5 kennt, so dass die gleichen Fähigkeiten wie in Firefox bereitstehen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Da die Macher von SeaMonkey vor allem bisherige Mozilla-Suite- und Netscape-Nutzer im Auge haben, verwendet die Software im Lieferzustand die Standard-Netscape-Oberfläche, die sich in den Theme-Optionen umschalten lässt. Viele der Browser-Neuerungen in SeaMonkey seit Mozilla 1.7 sind bereits von Firefox 1.5 bekannt. So lassen sich Tabs nun beliebig verschieben sowie umsortieren und bereits geladene Webseiten werden zügiger angezeigt, wenn die Vor- und Zurück-Funktion im Browser verwendet wird. Dazu werden bereits aufgerufene Webseiten im Speicher gehalten, so dass die Seiten bei einem erneuten Aufruf nicht nochmals gerendert werden müssen.

SeaMonkey 1.0
SeaMonkey 1.0
Beim Betrachten von Bildern zeigt SeaMonkey eine Miniaturansicht des Bildes im Tab an und erleichtert die schnelle Navigation durch den Browser-Verlauf. Ferner steht ein automatisches Scrollen in Webseiten bereit und es gibt Funktionen, um die Entwickler über Seiten zu informieren, die nicht reibungslos funktionieren. Allerdings wird diese Reportfunktion standardmäßig nicht installiert und muss über die benutzerdefinierte Installation ausgewählt werden.

Zudem erscheinen Fehlermeldungen von Webseiten nicht mehr als störende Dialogbox, sondern werden mit weiterführenden Informationen im Browser-Fenster angezeigt. SeaMonkey unterstützt SVG und die Canvas-HTML-Erweiterung, was jedoch jeweils nicht für die GTK-1-Version der Browser-Suite gilt. Kleinere Änderungen erfuhren zudem der HTML-Editor und ChatZilla seit dem Erscheinen von Mozilla 1.7.

SeaMonkey 1.0 - Nachfolger der Mozilla-Suite ist fertig 

DanielDerZweite 14. Apr 2006

Habe folgendes Problem: Durch Doppelklick auf seamonkey.exe bzw. auf eine Verknüpfung lä...

MadMatt 31. Jan 2006

Dem schließe ich mich an! Habe es mir gerade gezogen. Hoffentlich klappt der Umstieg von...

Gecko 31. Jan 2006

Ich bin dem Entwicklerteam, den SeaMonkey Drivers, auch sehr dankbar für die Suite. Auch...

Könich... 31. Jan 2006

Schön, daß es die Suite weiterhin geben wird. Für mich gibt's jedenfalls nichts besseres...

NOPdat 31. Jan 2006

Oberlehrerhut gefällig?

Kommentieren


Technology Smalltalk / 01. Feb 2006

Firefox 1.5 SeaMonkey 1.0 oder IE7 Beta 2 ?



Anzeige

  1. IT-Assistenz (m/w)
    medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Leiter Customer Interface Innovation (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. (Senior) Specialist IT Security (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  4. System Engineer (m/w) - Schwerpunkt Netzwerkinfrastruktur & IT-Security
    Bosch Software Innovations GmbH, Berlin, Immenstaad am Bodensee oder Waiblingen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  2. Samsung Galaxy S6 und S6 Edge im Preisvergleich
    ab 699,00€
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  2. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  3. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  4. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  5. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  6. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor

  7. Beasts of No Nation

    US-Kinoketten boykottieren Oscar-Anwärter von Netflix

  8. Virtual Reality

    AMDs Liquid VR nutzt eine Grafikkarte pro Auge

  9. Hyundai

    Smartwatch startet Auto

  10. Soziale Netzwerke

    Vernetzt und zugenäht!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Modulares Smartphone im Hands on: Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
Modulares Smartphone im Hands on
Kinder spielen Lego, Große spielen Ara
  1. Project Ara Erster Hersteller hat rund 100 Smartphone-Module fertig
  2. Modulares Smartphone Googles neuer Project-Ara-Prototyp
  3. Project Ara Erstes modulares Smartphone vorerst nur für Puerto Rico

Leistungsschutzrecht: Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
Leistungsschutzrecht
Wie die VG Media der Google-Konkurrenz das Leben schwermacht
  1. Anhörung im Bundestag Leistungsschutzrecht findet Unterstützer
  2. Google-Chef Eric Schmidt sieht schon wieder das Ende des Internets
  3. Europäisches Leistungsschutzrecht Oettinger droht wieder mit der Google-Steuer

Valve: Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer
Valve
Steam Link streamt PC-Spiele ins Wohnzimmer

  1. Re: Kinos innerhalb der nächsten 15 Jahre weg vom...

    cepe | 17:02

  2. Re: Vernetzung untereinander

    Psy2063 | 17:01

  3. Re: Kinos sind _nicht_ wie Restaurants

    Parlan | 16:59

  4. Re: Das ist so gewollt

    spiderbit | 16:57

  5. Re: Egal

    Zwangsangemeldet | 16:57


  1. 16:15

  2. 15:31

  3. 14:49

  4. 14:43

  5. 13:51

  6. 13:14

  7. 13:08

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel