Virtuelle Server von Strato

Virtuozzo von SWsoft dient als Basis

Strato will eine Lücke in seinem Webhosting-Angebot schließen und ab 6. Februar auch virtuelle Server ins Programm nehmen. Im Rahmen des von Strato "V-PowerServer" benannten Angebotes sollen Kunden ihr Stück eines Servers mit Suse Linux, eigener IP-Adresse und Root-Zugriff ab 8,90 Euro erhalten.

Anzeige

Dabei setzt Strato auf die Server-Virtualisierungstechnik "Virtuozzo", deren Kern von SWsoft mittlerweile unter dem Namen OpenVZ auch als Open Source angeboten wird. Damit garantiert Strato den einzelnen Kunden eine feste Menge RAM. Die kleine Variante, der "V-PowerServer A", bietet für 8,90 Euro im Monat mindestens 128 MByte RAM, 10 GByte Festplattenspeicher und 300 GByte Inklusiv-Traffic. Hinzu kommt bei Vertragslaufzeiten und zwölf Monaten eine einmalige Einrichtungsgebühr von 19,90 Euro sowie 0,28 Euro für jedes zusätzlich übertragene GByte.

Der V-PowerServer C für 14,90 Euro im Monat bringt mindestens 256 MByte RAM, 15 GByte Festplattenspeicher und 400 GByte Traffic mit. Zur Server-Verwaltung wird in beiden Fällen Plesk 7.5 Reloaded angeboten. Ein RecoveryManager ermöglicht zudem einen alternativen Zugriff per SSH auf die Daten der Kundenumgebung.


MW 19. Okt 2009

Hallo, Ich bin mit dem Strato VSERVER für meine kleinen privaten Projekte zufrieden...

XyZ 14. Mai 2008

Und Webperoni.de ist nun auch zu Server4You gegangen (01.01.2008 ;-)

Jochem 16. Mär 2006

Kann ich nur bestätigen. Habe den Server seit 3 Wochen und bin mehr als zufrieden. Der...

nicoledus 30. Jan 2006

es ist schon ein unterschied ob ich einen popeligen kleinen server mit debian betreibe...

o.O 27. Jan 2006

Das Prinzip an sich ist, das eben alles auf einem Linux-Kernel aufsetzt. Dann hören die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachbereichsleiter Informationstechnologie (m/w)
    Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE), Peine
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  4. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel