Abo
  • Services:
Anzeige

ReactOS reagiert auf Reverse-Engineering-Vorwürfe

Quelltext soll komplett überprüft werden

Überraschend hatten die Entwickler des freien Windows-Klons ReactOS Donnerstag bekannt gegeben, dass die Entwicklung vorläufig eingestellt würde. Jetzt steht fest: ReactOS soll Quelltext enthalten, der durch Reverse Engineering entstanden ist. Dabei wurde jedoch gegen geltendes US-Recht verstoßen, so dass nun der komplette Quelltext überprüft werden soll.

In einer offiziellen Stellungnahme stellt ReactOS-Entwickler Steven Edwards klar, dass das freie Betriebssystem keine Teile aus dem original Windows-Quellcode enthält. Vielmehr gebe es Probleme mit dem Verfahren, wie einige Teile des Codes entstanden seien. In den USA ist nur das so genannte "Cleanroom Reverse Engineering" legal, bei dem sich ein Entwickler die original Implementierung anschaut und dies dokumentiert. Auf Basis dieser Dokumentation kann dann ein weiterer Entwickler die neue Implementierung vornehmen, die nur die Funktionsweise des Originals nachahmt, sich aber nicht weiter daran orientiert.

Anzeige

Wie nun bekannt gegeben wurde, sind jedoch unter Umständen Teile des Codes durch Reverse Engineering entstanden, bei denen ein Entwickler die original Implementierung untersucht und daraufhin eigenen Code geschrieben hat. Damit könnte gegen das Urheberrecht der betroffenen Teile verstoßen worden sein.

Das ReactOS-Projekt möchte für die Zukunft in den Projekt-Richtlinien zum geistigen Eigentum festhalten, dass ausschließlich Code nach dem Cleanroom-Verfahren erlaubt ist. Zudem soll nun der komplette bestehende Quelltext geprüft werden, um Teile aufzuspüren, die nicht nach dem Cleanroom-Prinzip entstanden sind. Ferner sollen zukünftig alle wichtigen Entwickler unterschreiben müssen, dass sie sich an die Vorgaben zum Reverse Engineering halten.

Edwards bezieht jedoch auch Stellung zum Windows-Quelltext, da einige ReactOS-Entwickler durchaus in Besitz von Kopien waren. Diese hätten jedoch angegeben, welche Teile sie sich angeschaut hätten und dürften nun an den entsprechenden Teilen in ReactOS nicht mehr mitarbeiten, um so rechtliche Probleme zu vermeiden. Auch dies wird künftig in den Richtlinien des Projektes festgehalten.

Abschließend weist Edwards darauf hin, dass die komplette Untersuchung des Quelltextes auf jeden Fall durchgeführt werde, auch wenn sie einige Jahre dauern könnte. Wann demnach Version 0.3 des Betriebssystems erscheint, ist vorerst ungewiss.


eye home zur Startseite
Floix 12. Apr 2006

Möglicherweise weil dynamische Seiten (in diesem Fall php) nicht von Suchmaschinen...

Physicus 22. Feb 2006

Man sollte nicht immer von sich auf andere schliessen. Nur weil Du keine Ahnung vom...

Physicus 22. Feb 2006

Die Entwicklung von ReactOS wurde inzwischen wieder aufgenommen. Der code audit läuft...

Physicus 22. Feb 2006

Ein Fork würde dem Projekt nur schaden. Die Kräfte wären geteilt und das Projekt...

ztor 29. Jan 2006

Hier gehts doch um Reverse Engineering... Es gibt afaik auf dieser Welt keinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über access KellyOCG GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern
  2. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: zweimal Blödsinn vom Huawei Sprecher

    JoeHomeskillet | 06:56

  2. Re: Wie siehts mit Autonomen fahren aus?

    Berner Rösti | 06:55

  3. Ja, aber...

    Berner Rösti | 06:50

  4. Re: Öttinger und Trump

    Sharra | 06:38

  5. Neues zum Thema ?

    Melibokus | 06:28


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel