Abo
  • Services:
Anzeige

Suchmaschinen-Experte: Quaero-Aufbau dauert noch Jahre

Sander-Beuermann: Europa hat Suchmaschinenthema völlig verschlafen

Mit dem Suchmaschinenprojekt Quaero wollen Frankreich und Deutschland ein europäisches Pendant zu Google auf die Beine stellen. Der Suchmaschinen-Experte Sander-Beuermann sagte der Netzeitung, bislang habe Europa das Thema Suchmaschine "völlig verschlafen".

Wolfgang Sander-Beuermann
Wolfgang Sander-Beuermann
Die französische und deutsche Regierung suchen derzeit gemeinsam nach Wegen für eine europäische Suchmaschine. In Berlin und Paris gibt es Vorgespräche zu Quaero, mit der man den Vorsprung von Google, Yahoo und MSN aufholen will. Suchmaschinen-Experte Wolfgang Sander-Beuermann von der Universität Hannover, sagte der Netzeitung, das Projekt sei die "einzige und letzte Chance" für Europa, dem Monopol der US-Konzerne bei den Suchtechnologien etwas entgegenzusetzen.

Anzeige

Er halte es für gefährlich, wenn das weltweite Wissen maßgeblich von Firmen in den USA zugänglich gemacht werde. Dass sich die französische und deutsche Regierung nun um eine eigene Suchtechnik bemühen, sei ein "Lichtblick", sagte Sander-Beuermann, der zugleich Gründer und Geschäftsführer des "Vereins zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs" (SuMa) ist. Er habe in den vergangenen Jahren vielfach erfolglos mit Entscheidungsträgern über das Problem gesprochen. "Jetzt sind offenbar einige Leute aufgewacht", sagt er.

Sander-Beuermann veranschlagt für das europäische Projekt eine Entwicklungszeit von mehreren Jahren - sofern genug Geld zur Verfügung gestellt wird. Es fehle zum Beispiel an Erfahrung mit verteilter Suchmaschinen-Software auf zehntausenden von Rechnern. "Das können in Deutschland und Europa derzeit weder Großkonzerne noch Forschungseinrichtungen", sagt er. Der Suchmaschinen-Experte geht davon aus, dass das Suchmaschinenprojekt nur realisiert werden kann, wenn Regierung, Unternehmen und Experten der Universitäten zusammenarbeiten. Die deutsche Industrie ist bislang noch zurückhaltend. "Letztlich fehlt es den Konzernen hier an Erfahrung bei dem Thema", sagt Sander-Beuermann.

Vorbild für das europäische Projekt könne Japan sein, wo Unternehmen und Universitäten bereits gemeinsam an einer Suchmaschine arbeiten. Auch in China gebe es mit der Suchmaschine www.baidu.com eine komplett eigene Technologie. "In Asien ist man etwas eher aufgewacht", sagte er. Ob es jemals eine europäische Suchmaschine geben wird, ist nach Einschätzung von Sander-Beuermann noch völlig offen: "Es ist vier nach zwölf. Wenn wir jetzt nicht anfangen, können wir die USA nicht mehr einholen, und Fernost ebenso wenig. Es ist die letzte Chance, alle vorhandenen Kräfte auf diesem Gebiet zu bündeln."


eye home zur Startseite
insider 30. Jan 2006

Nach allem was man in der Presse so lesen kann und auch hinter den Kulissen hört sind in...

Schweiger 27. Jan 2006

Herr Sander-Beuermann hat völlig recht damit, dass die Europäer mit ihrer ewig...


Marco Gabriel / 28. Jan 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Formel D GmbH, Leipzig
  3. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 134,98€
  3. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  2. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  3. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  4. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel