Anzeige

Suchmaschinen-Experte: Quaero-Aufbau dauert noch Jahre

Sander-Beuermann: Europa hat Suchmaschinenthema völlig verschlafen

Mit dem Suchmaschinenprojekt Quaero wollen Frankreich und Deutschland ein europäisches Pendant zu Google auf die Beine stellen. Der Suchmaschinen-Experte Sander-Beuermann sagte der Netzeitung, bislang habe Europa das Thema Suchmaschine "völlig verschlafen".

Wolfgang Sander-Beuermann
Wolfgang Sander-Beuermann
Die französische und deutsche Regierung suchen derzeit gemeinsam nach Wegen für eine europäische Suchmaschine. In Berlin und Paris gibt es Vorgespräche zu Quaero, mit der man den Vorsprung von Google, Yahoo und MSN aufholen will. Suchmaschinen-Experte Wolfgang Sander-Beuermann von der Universität Hannover, sagte der Netzeitung, das Projekt sei die "einzige und letzte Chance" für Europa, dem Monopol der US-Konzerne bei den Suchtechnologien etwas entgegenzusetzen.

Anzeige

Er halte es für gefährlich, wenn das weltweite Wissen maßgeblich von Firmen in den USA zugänglich gemacht werde. Dass sich die französische und deutsche Regierung nun um eine eigene Suchtechnik bemühen, sei ein "Lichtblick", sagte Sander-Beuermann, der zugleich Gründer und Geschäftsführer des "Vereins zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs" (SuMa) ist. Er habe in den vergangenen Jahren vielfach erfolglos mit Entscheidungsträgern über das Problem gesprochen. "Jetzt sind offenbar einige Leute aufgewacht", sagt er.

Sander-Beuermann veranschlagt für das europäische Projekt eine Entwicklungszeit von mehreren Jahren - sofern genug Geld zur Verfügung gestellt wird. Es fehle zum Beispiel an Erfahrung mit verteilter Suchmaschinen-Software auf zehntausenden von Rechnern. "Das können in Deutschland und Europa derzeit weder Großkonzerne noch Forschungseinrichtungen", sagt er. Der Suchmaschinen-Experte geht davon aus, dass das Suchmaschinenprojekt nur realisiert werden kann, wenn Regierung, Unternehmen und Experten der Universitäten zusammenarbeiten. Die deutsche Industrie ist bislang noch zurückhaltend. "Letztlich fehlt es den Konzernen hier an Erfahrung bei dem Thema", sagt Sander-Beuermann.

Vorbild für das europäische Projekt könne Japan sein, wo Unternehmen und Universitäten bereits gemeinsam an einer Suchmaschine arbeiten. Auch in China gebe es mit der Suchmaschine www.baidu.com eine komplett eigene Technologie. "In Asien ist man etwas eher aufgewacht", sagte er. Ob es jemals eine europäische Suchmaschine geben wird, ist nach Einschätzung von Sander-Beuermann noch völlig offen: "Es ist vier nach zwölf. Wenn wir jetzt nicht anfangen, können wir die USA nicht mehr einholen, und Fernost ebenso wenig. Es ist die letzte Chance, alle vorhandenen Kräfte auf diesem Gebiet zu bündeln."


eye home zur Startseite
insider 30. Jan 2006

Nach allem was man in der Presse so lesen kann und auch hinter den Kulissen hört sind in...

Schweiger 27. Jan 2006

Herr Sander-Beuermann hat völlig recht damit, dass die Europäer mit ihrer ewig...

Kommentieren


Marco Gabriel / 28. Jan 2006



Anzeige

  1. IT Domain Architect (m/w) für Business Architecture und Design
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  4. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel